DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla sucht Mitarbeiter, der Musk-Kritiker ruhigstellt

Elon Musk legt sich auf Twitter gerne mit seinen Kritikern und Fans an. Nun sucht der Tesla-Chef offenbar nach einem Mitarbeiter, der das übernehmen soll.



epa08855508 SpaceX owner and Tesla CEO Elon Musk arrives on the red carpet for the Axel Springer award, in Berlin, Germany, 01 December 2020.  EPA/BRITTA PEDERSEN / POOL

Musk sucht speziellen Mitarbeiter. Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

Elon Musk , Gründer und Chef des E-Autokonzerns  Tesla , gilt nicht nur als Vorreiter der Elektromobilität – sondern auch als sehr impulsiver, egozentrischer Manager. Nun sorgt eine Stellenausschreibung des Tesla-Konzerns für Wirbel: Das Unternehmen sucht offenbar einen Mitarbeiter, der den ganzen Tag nichts anderes macht, als sich um die Kritiker von Musk zu kümmern.

In der Beschreibung des «Energy Support Specialists», der unter «Vertrieb und Kundenbetreuung» angesiedelt ist, hiess es: «Die Aufgabe besteht darin, Beschwerden über geeignete Kanäle zu lösen und mit den an den Vorstandsvorsitzenden gerichteten, Social-Media-Eskalationen umzugehen.» Was genau das bedeutet, blieb offen.

Musks Sprachrohr ist Twitter

Klar ist nur: Tesla hat bereits seit Anfang 2020 keine Pressestelle mehr, schrieb das Portal «Electrek» unter Berufung auf einen Insider. Dafür ist Elon Musk selbst auf Twitter sehr präsent. Regelmässig teilt er seine – oftmals unverblümten – Gedanken  mit seinen fast 43 Millionen Followern und legt sich auch gerne mit seinen Fans und Kritikern an.

Erst jüngst hatte Musk Aufsehen erregt, weil er Werbung für die Messenger-App und den Whatsapp-Konkurrenten Signal machte. Daraufhin kauften Tausende Investoren die Aktie des kleinen Medizintechnikers Signal Advance – die um 438 Prozent zulegte.

Mittlerweile ist die Stellenausschreibung übrigens angepasst – vom Kümmern um Social-Media-Angriffe auf Musk ist keine Rede mehr. Womöglich hat Musk hier auch interveniert.

(mak/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel