Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ikea Schweiz steigert trotz Coronakrise Umsatz



IMAGE DISTRIBUTED FOR IKEA AG FOR EDITORIAL USE ONLY -Im Fruehjahr 2020 hat das britische NGO Earthsight IKEA vorgeworfen, dass illegal geschlagenes Holz ueber die Ukraine und Rumaenien in die IKEA Lieferantenkette gelangt sei. Die Sendung Kassensturz vom Schweizer Fernsehen hat anlaesslich einer Spezialsendung vom 23. Juni 2020 darueber berichtet, unlaengst hat auch der Bruno Manser Fonds die Vorwuerfe kolportiert. IKEA hat daraufhin eine umfassende Untersuchung eingeleitet. Die nun vorliegenden Ergebnisse einer internen und einer externen Untersuchung zeigen, dass in der IKEA Lieferantenkette nur legal geschlagenes Holz verwendet wird // Weiterer Text ueber ots und http://presseportal.ch/fr/pm/100003642/100856567 (KEYSTONE/obs/IKEA AG/Inter IKEA Systems BV)

Bild: keystone

Ikea Schweiz hat die Coronakrise zwar auch zu spüren bekommen. Dennoch konnte das Schwedische Möbelhaus den Umsatz im Ende August abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 erneut steigern.

Insgesamt nahmen die Verkäufe hierzulande um 0.7 Prozent auf 1.146 Milliarden Franken zu. Durch die Schliessung der Einrichtungshäuser an allen Schweizer Standorten vom 16. März bis 11. Mai seien aber rund 110 Millionen Franken an Umsatz verloren gegangen, teilte Ikea am Donnerstag mit.

Der Umsatzrückgang während des Lockdowns konnte indes durch das Online-Geschäft teilweise kompensiert werden. Dieses verzeichnete ein Wachstum von 60 Prozent und steuerte 14.7 Prozent (VJ 9.1%) zum Gesamtumsatz bei. Innert Stunden habe sich die Onlinenachfrage vervierfacht, so Ikea.

Von Mitte März bis Ende Mai seien über den Click&Collect-Service, bei dem der Kunde die online bestellte Ware beim Einrichtungshaus abholt, rund 60'000 Bestellungen verarbeitet worden, heisst es weiter. Derzeit seien es im Schnitt noch circa 160 Bestellungen pro Tag.

Büromöbel und Küchenutensilien stark nachgefragt

Zur leichten Umsatzsteigerung hat zudem beigetragen, dass die Nachfrage an Heimeinrichtung auch nach der Wiedereröffnung der Ladenlokale hoch geblieben sei. Dabei kauften die Schweizer verstärkt Bürotische- und -stühle sowie Küchenutensilien und Outdoormöbel.

Das schlug sich in einer Umsatzsteigerung in der Kategorie Büro von rund 70 Prozent, in der Kategorie Küche von über 50 Prozent und bei Outdoormöbeln von rund 60 Prozent nieder.

Die Ingka Gruppe, der auch Ikea Schweiz angehört, erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr derweil einen Umsatz von 35.2 Milliarden Euro. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Koronavilkku statt SwissCovid: Was die Finnen richtig machen in der Corona-Krise

Lange stand Schweden mit seinem «Sonderweg» im Mittelpunkt des Interesses. Doch das eigentliche Vorzeigeland in Sachen Covid-19-Bekämpfung liegt gleich daneben. Die Finnen zeigen Europa, wie es richtig geht.

Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat am Mittwoch einen vielbeachteten Artikel seines Deutschland-Korrespondenten Bojan Pancevski publiziert. Die Überschrift lautet:

In diesem Artikel konzentrieren wir uns mehrheitlich auf die Finnen. Denn sie sind die «heimliche» Vorzeigenation in Sachen Pandemiebekämpfung, wie die Infektionszahlen belegen. Dazu weiter unten mehr.

Das ist ein abgewandeltes Zitat aus der Donnerstag-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Im östlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel