DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UBS-Büros in London.
UBS-Büros in London.
Bild: © Chris Helgren / Reuters/REUTERS

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

19.01.2017, 03:06

Die Grossbanken UBS und HSBC haben angekündigt, möglicherweise Tausende Jobs aus London an andere EU-Standorte zu verlegen. Sollte Grossbritannien keinen Zugang zum Binnenmarkt mehr sein, könnten laut UBS-Präsident Axel Weber 1000 Jobs betroffen sein.

Noch gelte es abzuwarten, was bei einem Brexit-Deal herauskomme, doch man müsse für alle Fälle planen, sagte Weber dem britischen Rundfunk BBC am Mittwoch. «Wir haben das grösstenteils bereits gemacht».

Die Banken wollen sicherstellen, dass sie ihre Finanzprodukte auch nach einem Ausstieg Grossbritanniens aus der EU im Binnenmarkt anbieten können.

Dazu würden rund 20 Prozent des Handelsgeschäfts vermutlich nach Paris verlagert, sagte HSBC-Chef Stuart Gulliver dem Nachrichtensender Bloomberg TV am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Das britische Geldhaus besitze in Frankreich die Geschäftsbank CCF und habe daher keine Eile, sagte Gulliver. Andere Wettbewerber, die keine Töchter auf dem Kontinent hätten, müssten schneller agieren.

Premierministerin Theresa May hatte am Vortag in einer Grundsatzrede zum Brexit gesagt, Grossbritannien werde aus dem EU-Binnenmarkt ausscheiden. May will stattdessen einen umfassenden Freihandelsvertrag mit der EU schliessen. Auch der Zollunion in ihrer bisherigen Form will Grossbritannien nicht mehr angehören. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Europa will mehr Steuertransparenz bei multinationalen Unternehmen

Multinationale Konzerne müssen in der Europäischen Union (EU) künftig offenlegen, in welchem Land sie wie viel Steuern zahlen.

Nach fünf Jahren Streit einigten sich Vertreter der 27 EU-Staaten und des Europaparlaments am Dienstagabend auf die Regeln des Country-by-Country-Reporting. Die Beteiligten sprachen von einem Meilenstein für mehr Steuergerechtigkeit.

Nach dem «Country-by-Country-Reporting» müssen multinationale Konzerne mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel