Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum 2018 an der Börse nichts zu verdienen war

Anleger konnten 2018 weder mit Aktien, Obligationen, Gold noch mit Immobilien Geld verdienen. Dies liegt an einer Verkettung politischer und wirtschaftlicher Ereignisse.

Daniel Zulauf / ch media



Seit dem Jahr 2009 gab es an den Börsen fast immer etwas zu verdienen. Nicht so in diesem Jahr. Egal ob mit Aktien, Obligationen, Gold, Bitcoins oder Rohstoffen, egal ob in Europa, Amerika oder Asien: In diesem Jahr war auf den Märkten schlicht nichts zu gewinnen. Eine Flaute in dieser Breite hat es gemäss einer Analyse der Deutschen Bank seit 1901 nie gegeben.

FILE- In this Dec. 6, 2018, file photo trader Tommy Kalikas works on the floor of the New York Stock Exchange. The U.S. stock market opens at 9:30 a.m. EST on Tuesday, Dec. 11. (AP Photo/Richard Drew, File)

Die Börse hat ein ernüchterndes Jahr hinter sich. Bild: AP/AP

Für einmal war auch die Schweiz keine Insel der Glückseligen. Mit einem Korb voller Schweizer Blue-Chip-Aktien hat ein Investor in den vergangenen zwölf Monaten rund 11 Prozent verloren. Dies zeigt die Entwicklung des Swiss Market Index (SMI). Ein gemischtes Portefeuille aus Anleihen staatlicher und privater Frankenschuldner ergab 2018 eine negative Rendite von 0.4 Prozent. Auch ein Kilogramm Gold ist zum aktuellen Preis von etwas über 40'000 Franken ein halbes Prozent billiger als vor einem Jahr. Selbst Immobilienfonds, die in der Schweiz seit bald zwei Jahrzehnten als Garant für stabile und Renditen gelten, erlitten 2018 Werteinbussen von durchschnittlich fast fünf Prozent.

Dabei begann das Jahr vielversprechend. Am 5. Januar erklomm der SMI mit 9557 Zählern ein neues Allzeithoch (siehe Grafik oben). Der alte Rekord aus dem Jahr 2007 wurde damit übertroffen und die tiefe Zäsur der Finanzkrise schien überwunden. Doch die gute Stimmung hielt nicht lange an. Nur einen Monat später zogen über der Wall Street Gewitterwolken auf und sorgten für eine erste scharfe Kurskorrektur an den US-Börsen. Im Gegensatz zu heute befürchteten die Investoren damals noch, dass die Konjunktur unter dem Eindruck der US-Unternehmenssteuerreform überhitzen könnte. Die Anleger erwarteten deshalb, dass sich der frisch eingesetzte US-Notenbankchef Jerome Powell gezwungen sehen könnte, die Geldschleuse schneller als geplant zu schliessen, um einer übermässigen Teuerung vorzubeugen.

Bild

In der Folge setzte ein Anstieg der Zinsen ein. Diese Aussicht erwies sich für die überteuerten Aktienmärkte aber nur kurzfristig als bedrohliche Konkurrenz. Am 23. März machte Trump Ernst mit seinen handelspolitischen Drohgebärden und säte mit der Einführung hoher Importzölle auf Stahl und Aluminium jene Unsicherheit, welche die Weltwirtschaft bis heute im Bann hält.

Euro schwächte sich ab

Gleichzeitig verdüsterten sich in Europa die Perspektiven. Mit ein Auslöser war die italienische Parlamentswahl Anfang März, aus der die EU-kritische Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega als klare Sieger hervorgingen. Die neue Regierung in Rom machte schnell klar, dass sie sich nicht an die Haushaltsvorgaben der EU zu halten gedenke. Damit war es auch mit der zwischenzeitlichen Abschwächung des Frankens vorbei. Anfang Mai kostete ein Euro fast 1.20 Franken, was die Aufhebung des Euro-Mindestkurses Anfang 2015 kurzzeitig vergessen machte. Inzwischen notiert die Gemeinschaftswährung mehr als drei Prozent tiefer als zu Beginn des Jahres und der Hoffnungsfunke, dass die Europäische Zentralbank ihre Politik des ultrabilligen Geldes etwas früher als geplant aufgeben könnte, ist erloschen.

Das wenig erbauliche Bild der Weltwirtschaft, das gegen Ende der ersten Jahreshälfte Konturen erhielt, hat sich weiter verfestigt. Während Trump die harte Gangart gegenüber seinen Handelspartnern mit immer weiteren Drohungen gegen Europa als auch gegen China bekräftigte, spitzte sich im November auch in Frankreich die Lage zu.

Aus einer von der Regierung Macron angekündigten Erhöhung der Benzinsteuern entstand scheinbar aus dem Nichts die Protestbewegung der Gelbwesten. Diese zwang den französischen Präsidenten zu Konzessionen bei den Renten. Frankreich steuert nun ein Haushaltsdefizit von 3.2 Prozent an und übertrifft damit die Vorgabe aus Brüssel. Das hochverschuldete Italien, das sich ursprünglich zu einer Defizitbegrenzung auf 0.8 Prozent verpflichtet hatte, darf das Defizit mit dem Einverständnis aus Brüssel ebenfalls auf zwei Prozent erhöhen.

TV screens show French President Emmanuel Macron during a televised address to the nation, at an electrical appliance store in Marseille, southern France, Monday, Dec. 10, 2018. President Emmanuel Macron has acknowledged he's partially responsible for the anger that has fueled weeks of protests in France, an unusual admission for the leader elected last year. (AP Photo/Claude Paris)

Frankreichs Macron hat derzeit einige Probleme. Bild: AP/AP

Vor diesem Hintergrund haben sich auch in der Schweiz die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Negativzinspolitik zerschlagen. Eine wachsende Zahl von Ökonomen geht nun davon aus, dass dieser Zustand noch auf Jahre hinaus andauern wird.

Derweil nehmen die Bemühungen Grossbritanniens und Brüssels um einen geordneten Austritt des Königreiches aus der EU zunehmend dramatische Züge an. Um Zeit für allfällige Nachbesserungen zu gewinnen, hat die britische Premierministerin die Abstimmung über den Brexit-Vertrag verschoben. An den Börsen wächst die Angst vor einem chaotischen Brexit, der die Wirtschaft des grossen Landes erheblich bremsen und die EU in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Markante Korrektur

Die Finanzmärkte nehmen die verdüsterten Perspektiven seit Mitte Oktober vorweg. Am 10. Oktober hat die US-Leitbörse mit dem zweiten grossen Kurstaucher im Jahr den weltweiten Abwärtstrend eingeläutet. Die Korrektur folgte keine zwei Wochen, nachdem das US-Börsenbarometer Dow Jones zum 15. Mal im Jahr ein Allzeithoch erreicht hatte. Zwar haben US-Aktien seither rund 15 Prozent an Wert verloren, doch im Vergleich zu Europa und zur Schweiz stehen sie immer noch deutlich besser da. Das ist auch nicht verwunderlich, denn die Gewinne der US-Firmen wachsen im Durchschnitt immer noch mit 25 Prozent, gegenüber rund 10 Prozent in Europa. 

Börsenschreck Promi

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 437 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.12.2018 06:33
    Highlight Highlight Ich warte schon lange auf den Tag, an dem die Medien den Aufschwung des Aktienmarktes mit gleicher Vehemenz kommentieren wie dann, wenn er "abstürzt". Ich frage mich: Ist das Schlechtreden des Aktienmarktes eine Strategie der Linken und der Banken? Sollte man den Leuten nicht schon in der Schule die Funktion des Eigenkapitals erklären? Wollen wir wirklich, dass sich immer mehr ausländische Staaten oder Fonds unsere Aktiengesellschaften unter den Nagel reissen? Sollen doch die "Reichen" das Risiko der Aktien tragen; der Rest holt sich dann den Gewinn daraus via Umverteilung?
  • Saperlot 29.12.2018 19:21
    Highlight Highlight Tschuldigom, z.B Microsoft? Mit den richtigen Aktien gings doch...
  • mukeleven 29.12.2018 18:09
    Highlight Highlight wenn man gleich nach den sommerferien die titel verkaufte und nicht ‘greedy’ wurde, dann blieb fuer weihnachten schon etwas uebrig...
    (bspw tesla und swissquote)
  • Denk-mal 29.12.2018 16:54
    Highlight Highlight Interessant ist es, dass Blocher und Ebner vor Jahren - man erinnere sich an die BZ Bank 1988 - die AHV verteufelten und das Volk zu Aktionären machen wollten. Wo wäre das Volk heute? Fakt ist, Blocher und Ebner geht es gut und dem "Volch", wirds in Zukunft schlechter gehen.
    • mukeleven 30.12.2018 00:03
      Highlight Highlight hauptsache den alten mann blocher hier noch (wieder) ins feld führen. 😂
      darüber musst du hoffentlich selber lachen.
  • Skeptischer Optimist 29.12.2018 16:34
    Highlight Highlight Der Turbokapitalismus kriselt auf breiter Front.
  • Madison Pierce 29.12.2018 16:24
    Highlight Highlight Das stimmt nur für konservative Anleger. Nur die bilden den Index nach.

    Man kann mit Einzeltiteln oder Shortpositionen eigentlich immer etwas verdienen. Da sind Turbulenzen sogar manchmal gut.
    • Scaros_2 29.12.2018 16:41
      Highlight Highlight Fassen wir deine Aussage zusammen.

      Der Versierte Nerd des Finanzwesens kann eigentlich immer etwas gewinnen.

      Der 0815 Anleger mit weniger Wissen hat dieses Jahr tendenziell wenig bis keine Gewinne gemacht.
    • Madison Pierce 29.12.2018 19:07
      Highlight Highlight @Scaros_2: So im etwa. Wobei "gewinnen können" != "gewinnen".

      Dem sachkundigen, aber konservativen Anleger sind die aktuellen Kurse nicht so wichtig. Er investiert langfristig und freut sich auch dieses Jahr über gute Dividendenzahlungen. Tiefe Kurse sind für ihn allenfalls ein Grund, günstig nachzukaufen.
  • Pet Porter 29.12.2018 16:13
    Highlight Highlight Man kann immer noch shorten.
  • Matthiah Süppi 29.12.2018 15:59
    Highlight Highlight Habe kein Mitleid, sorry.
  • tzhkuda7 29.12.2018 15:36
    Highlight Highlight Warum 2018 der Kapitalismus immer noch Züge einer Religion hat.
  • The Destiny // Team Telegram 29.12.2018 15:12
    Highlight Highlight Forex ist eben ein snailgame.

Bersets Sparpaket mit Generika-Medis steht auf der Kippe

Werden Nachahmerprodukte in der Schweiz bald günstiger? Das möchte Bundesrat Alain Berset - um Hunderte Millionen zu sparen. Doch macht ihm eine Folge der Coronakrise einen Strich durch die Rechnung?

Es ist ein wichtiger Eckpfeiler der Sparbemühungen von Alain Berset. Um die Gesundheitskosten zu senken, will der SP-Bundesrat ein Referenzpreissystem für sogenannte Generika einführen. Konkret würde dies bedeuten: Künftig legt der Bund die Preise für die Nachahmerprodukte fest, die die Krankenkassen bezahlen.

Wollen die Konsumenten trotzdem ein teureres Präparat, müssten sie die Differenz selbst bezahlen. 300 bis 500 Mio. Franken könnten damit eingespart werden, ist man im Innendepartement …

Artikel lesen
Link zum Artikel