DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06708349 A mobile phone made by Xiaomi is displayed in the venue where the mobile phone maker is holding a press conference in Hong Kong, China, 03 May 2018. Hong Kong's CK Hutchison Holdings Limited and China's Xiaomi announced the formation of a global strategic alliance.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

Der chinesische Smartphone-Gigant Xiaomi geht an die Börse – und kommt nach Europa

In China steht einer der grössten Börsengänge der vergangenen Jahre an: Xiaomi reichte in Hongkong einen Börsenprospekt ein – und setzt gleichzeitig zum Sprung auf Europa an.



Der Prospekt war zwar stark geschwärzt, doch die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf informierte Kreise, der Aktienverkauf solle Xiaomi zehn Milliarden Dollar einbringen. Damit wäre Xiaomi rund 100 Milliarden Dollar wert.

Es wäre der grösste Börsengang eines chinesischen Unternehmens seit 2014, als der Online-Riese Alibaba in New York den Gang aufs Parkett wagte und damit 25 Milliarden Dollar einnahm.

Weltweit der viertgrösste Smartphone-Hersteller

Bild

Plus 87,8 Prozent: Xiaomi wächst im Jahresvergleich deutlich schneller als die Konkurrenz. tabelle: idc

Im ersten Quartal 2018 hatte das Unternehmen einen Marktanteil von 8,4 Prozent und folgte damit auf Samsung, Apple und die beiden chinesischen Konkurrenten Huawei und Oppo. Im Börsenprospekt erklärte Unternehmenschef Charles Li, Xiaomi wolle «Teil des Lebens von Milliarden Menschen weltweit» werden.

Xiaomi bemüht sich derzeit vor allem, seine Geräte stärker im Ausland zu verkaufen. Es kündigte am Donnerstag an, es werde seine Produkte künftig auch über den Handelsriesen CK Hutchison verkaufen. Trotz einiger internationaler Erfolge ist das Unternehmen aber weiterhin stark abhängig vom Heimatmarkt. 

Nun kommt der lang erwartete Sprung nach Europa: Der Mobilfunkprovider «3» wird «schon bald» Smartphones von «Chinas Apple» anbieten, sagte Unternehmenssprecher Tom Tesch der österreichischen Zeitung Der Standard. Auch in Irland, Dänemark, Hong Kong, Schweden und England verkauft die «3»-Gruppe künftig Xiaomi-Handys. In der Schweiz ist Xiaomi bislang nur über bestimmte Online-Händler verfügbar.

Xiaomi kann weit mehr als nur Smartphones: Auf diese Gadgets setzt der Überflieger aus in China im neuen Jahr

Zugleich mit dieser Informationen legte Xiaomi auch Zahlen für das vergangene Jahr vor. Demnach stieg zwar der Umsatz im Vergleich zu 2016 um 67,5 Prozent auf umgerechnet rund 16 Milliarden Franken. Unter dem Strich habe es aber einen Verlust von rund 6 Milliarden Franken gegeben, was das Unternehmen auf eine Umwandlung von Vorzugsaktien zurückführt. Operativ war das Ergebnis positiv. (oli/sda/reu/afp)

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosses Rätselraten um Google-Apps für iPhone-User – warum bleiben die Updates aus?

Mehr als 20 beliebte iPhone-Apps, darunter YouTube, Google Maps und Gmail, haben seit über einem Monat kein Update erhalten und es fehlen Angaben bezüglich Datenschutz. Kritiker äussern einen bösen Verdacht.

Lässt Google die iPhone-User im Stich?

Einige der beliebtesten iOS-Apps haben seit einem Monat oder noch länger kein Update mehr erhalten. Das heisst, es konnten zum Beispiel keine Sicherheitslücken geschlossen oder andere Fehler (Bugs) behoben werden.

Google habe seine wichtigsten Apps wie Gmail, Google Maps, Chrome und YouTube seit dem 7. Dezember oder früher nicht mehr aktualisiert, konstatieren US-Techblogs. Und die allermeisten Google-Apps seien im App Store bis heute nicht mit den neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel