DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk auf einer Tesla-Rakete

Bild: watson/keystone/shutterstock

Analyse

Warum die Tesla-Aktien explodieren

20 Prozent an einem Tag, mehr als 100 Prozent in einem Jahr: Tesla ist das neue Wunderkind an den Aktienbörsen. Und das sind die Gründe:



Derzeit vermiest das Coronavirus den Investoren die Stimmung. Nur für die glücklichen Besitzer von Tesla-Aktien hängt der Himmel voller Geigen: Rund 20 Prozent haben die Papiere an einem Tag zugelegt. Derzeit schwankt der Kurs um die 800-Dollar-Grenze. Weder Gold noch Bitcoin können da mithalten.

Ausgelöst worden ist die Tesla-Aktien-Explosion durch die Meldung, dass im vierten Quartal eine Rekordzahl an Autos ausgeliefert werden konnte und dass sich diese Zahl im laufenden Jahr noch deutlich verbessern werde. Tesla hat seine Produktionsprobleme offenbar im Griff und schreibt nun auch schwarze Zahlen.

Bös in die Röhre schauen derweil die Shortseller, Investoren, die auf fallende Kurse setzen. In der Vergangenheit hat Tesla diese Art von Investoren angezogen wie Kuhmist Fliegen, denn bisher hat Elon Musk mit notorischer Regelmässigkeit vorgegebene Ziele verpasst und vollmundig verkündete Versprechen nicht eingehalten.

FILE - In this Jan. 19, 2020, file photo Elon Musk, founder, CEO, and chief engineer/designer of SpaceX speaks during a news conference at the Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Fla. The meteoric rise of Tesla shares that pushed the company's value over $100 billion could turn into a supercharged payday for CEO Elon Musk. (AP Photo/John Raoux, File)
Elon Musk

Hat die Shortseller in die Schranken gewiesen: Elon Musk. Bild: AP

Musk führt daher seit Jahren einen Krieg gegen die Shortseller, vor allem gegen einen der bekanntesten, den Hedge-Fund-Manager David Einhorn. Ihn, wie auch andere Shortsellers, dürfte er nun für einige Zeit los sein. Zu gross sind die Verluste, die sie verkraften müssen.

Auch die Zukunft sieht für die Tesla-Papiere glänzend aus. In der «Financial Times» wurde Tesla kürzlich zusammen mit Microsoft als das einzig wirklich disruptive Unternehmen bezeichnet. Die amerikanische Beratungsfirma Ark-Invest glaubt, dass das Tesla-Wunder erst begonnen hat: 2024 soll der Kurs bei 7000 Dollar liegen.

Was macht Tesla so viel besser als die Konkurrenz? Zum einen sind es die Batterien. In der Wüste von Nevada hat Musk eine riesige Fabrik hochziehen lassen, wo er seine eigens für Tesla konzipierten Batterien herstellen lässt. Musk ist ein Vertreter der vertikalen Integration, will heissen: Er lässt fast alles im eigenen Haus fertigen.

In this photo released by China's Xinhua News Agency, Tesla vehicles are seen on an assembly line at Tesla's gigafactory in Shanghai, Tuesday, Jan. 7, 2020. Tesla's Shanghai factory delivered its first cars to customers Monday, and chief executive Elon Musk said the electric automaker plans to set up a design center in China to create a model for worldwide sales. (Ding Ting/Xinhua via AP)

Die neue Tesla-Fabrik in Shanghai. Bild: AP

Anders die Konkurrenz: Die vertikale Integration ist in der Autoindustrie längst verpönt. Um Kosten zu sparen, lässt man auswärts fertigen und just in time anliefern. Beim Umstieg auf das Elektroauto rächt sich das.

GM, VW, Ford & Co. verfügen bei weitem nicht über das Batterien-Knowhow von Tesla. Sie müssen sie zu hohen Preisen und schlechterer Qualität zukaufen und können ihre Autos nur mit Verlust an die Frau bringen.

Ein weiterer grosser Pluspunkt für Tesla ist das Knowhow in Sachen künstlicher Intelligenz. Seit Beginn hat Musk den Tesla nicht als herkömmliches Auto, sondern als iPhone auf Rädern verstanden. Er hat daher nicht nur einen riesigen Bildschirm installieren lassen, sondern auch systematisch Daten gesammelt.

Das zahlt sich nun aus. Tesla kann heute schon seine Autos mit regelmässigen Updates auf dem neuesten Stand halten. Wenn sich – was allgemein erwartet wird – schon bald das selbstfahrende Auto durchsetzt, dann ist Tesla der Konkurrenz meilenweit voraus.

https://www.tesla.com/cybertruck tesla cyber truck auto EV elektrisch

Vision: der Tesla Cybertruck. Bild: tesla

Inzwischen hat Tesla seine Produktionsbasis ausgeweitet. In China werden 250’000 Autos jährlich produziert, und das ist erst der Anfang. Zudem will Musk in die Höhle der Automobil-Löwen vordringen. In Berlin soll eine weitere Giga-Fabrik hochgezogen werden – sobald die letzten Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft sind.

Schliesslich ist auch der Trend ein Tesla-Freund geworden. Die Gefahr der Klimaerwärmung ist nun definitiv im Mainstream angekommen. Der Umstieg auf Elektroautos wird für den Mittelstand eine Option, auch in der Schweiz werden Rekordverkäufe vermeldet.

Der Trend zum Elektroauto wird sich mit grösster Wahrscheinlichkeit noch massiv verstärken, und niemand ist besser positioniert, davon zu profitieren, als Tesla: Die besten Batterien, Vorsprung bei der künstlichen Intelligenz und eine Gewinnmarge, welche die Konkurrenz nicht so schnell erreichen wird. Dagegen kann selbst das Coronavirus nicht anstinken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

Tesla explodiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel