Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump und Putin mit der Deutschen Bank

Bild: watson/keystone/deutsche bank

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?



Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob für sie Kopfgeld bezahlt wurde, ist nicht bekannt.

Der Tatbestand ist inzwischen von mehreren anderen News-Organisationen bestätigt worden. Der Präsident hingegen tweetete:

«Alle bestreiten es und es hat nicht viele Attacken gegen uns gegeben. Niemand ist härter mit den Russen umgegangen als die Trump-Regierung. (…) Wahrscheinlich eine weitere Verleumdung der unehrlichen Times, wie die angebliche Russland-Affäre. Wer ist die Quelle?»

Selbstredend haben inzwischen die russische Regierung und die Taliban den Bericht ebenfalls dementiert.

In den USA hingegen wirft die Affäre immer höhere Wellen, zumal der Tatbestand des russischen Kopfgeldes selbst vom Weissen Haus nicht ausdrücklich bestritten wird. Auch die Republikaner fordern daher Aufklärung. Senator Lindsey Graham, ein enger Vertrauter von Trump, tweetete:

«Ich erwarte, dass die Trump-Regierung diese Anschuldigungen ernst nimmt und den Kongress umgehend darüber informiert, wie zuverlässig diese Meldungen sind.»

Liz Cheney, Tochter des ehemaligen Vizepräsidenten und republikanische Abgeordnete, will wissen, «wie das Weisse Haus die Soldaten schützen und Putin zur Verantwortung ziehen will».

FILE - In this Sept. 30, 2019, file photo, former National security adviser John Bolton gestures while speakings at the Center for Strategic and International Studies in Washington.   A federal judge has ruled, Saturday, June 20, 2020, that former national security adviser John Bolton can move forward in publishing his tell-all book. The Trump administration had tried to block the release because of concerns that classified information could be exposed.(AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)
John Bolton

Stellt die naheliegende Frage: John Bolton. Bild: keystone

Der ehemalige Sicherheitsberater John Bolton stellt derweil die naheliegende Frage:

«Was motiviert den Präsidenten, nichts zu unternehmen, denn es sieht nicht gut aus, wenn Russen dafür bezahlen, dass Amerikaner getötet werden?»

Oppositionsführerin Nancy Pelosi deutet die Antwort auf diese Frage bereits an. In einem Interview mit dem TV-Sender ABC erklärte sie, dass die Russen etwas gegen den Präsidenten in der Hand haben, «politisch, persönlich, finanziell – was auch immer».

Diese Frage drängt sich tatsächlich auf. Wie ist es sonst zu erklären, dass der Präsident keine Massnahmen – beispielsweise verschärfte Sanktionen – gegen Russland ergriffen hat? Warum wollte er sogar Wladimir Putin an das inzwischen abgesagte Treffen der G7 einladen?

Schon lange wird darüber gerätselt, ob und womit die Russen Trump unter Druck setzen können. Die These der sogenannten Pipi-Tapes – Videos von perversen Sexspielen Trumps mit russischen Prostituierten – ist inzwischen in den Hintergrund getreten. Nicht vom Tisch sind hingegen dubiose Geschäfte mit russischem Schwarzgeld und der Deutschen Bank (DB). Diese werden im Buch «Dark Towers» von David Enrich, einem Investigativ-Journalisten der «New York Times», ausgeleuchtet.

Die DB war die einzige Bank, die Trump nach dem Finanzcrash noch Geld geliehen hat. Sie hat auch beste Beziehungen zur VTB, einer russischen Bank mit engem Kontakt zu Putin. «Diese guten Beziehungen haben reichen Russen geholfen, Geld in den Vereinigten Staaten zu waschen», schreibt Enrich.

People leave Deutsche Bank in New York, Monday, July 8, 2019. Germany's struggling Deutsche Bank said Sunday it would cut 18,000 jobs by 2022, downsizing its volatile investment banking division in a restructuring aimed at restoring consistent profitability and better returns to shareholders. (AP Photo/Richard Drew)

Eingang zum Sitz der Deutschen Bank in New York. Bild: AP

Wegen illegaler Geldwäscherei ist die DB bereits zur einer 100-Millionen-Dollar-Busse verknurrt worden. Es besteht der Verdacht, dass Trump davon profitiert hat. «Gemäss Angaben von Leuten, die in diese Geschäfte verwickelt waren, hat die Deutsche Bank sehr reiche Russen in Unternehmungen von Trump geleitet», stellt Enrich fest.

Eine Schlüsselrolle in der Beziehung zwischen Trump und der DB spielte die Privatbankerin Rosemary Vrablic. Gegen den Willen der DB-Wachhunde gelang es ihr immer wieder, Trump Kredite in dreistelliger Millionenhöhe zu vermitteln.

Vrablic war auch in engem Kontakt mir Jared Kushner. Auch Trumps Schwiegersohn war in dubiose Geschäfte involviert. Enrich schreibt:

«Die Kushners – sie verfügten über langjährige Beziehungen nicht nur zur DB, sondern auch zur Bank Leumi, die eine problematische Geschichte mit russischen Klienten hat – haben russisches Geld zu einer Zeit herumgeschoben, als die Russen versucht haben, den amerikanischen Wahlkampf zu manipulieren.»

Dank den engen Beziehungen zu Trump und den Kushners verfügt die DB über intime Informationen über den Präsidenten und seine Geschäfte. «Um das Geld zu erhalten, hat Trump der DB persönliche finanzielle Garantieren geliefert», schreibt Enrich.

FILE - In this April 2, 2020, file photo, White House adviser Jared Kushner speaks about the coronavirus in the James Brady Press Briefing Room of the White House, in Washington. The White House said Monday, April 6, that some states are requesting far more medical supplies than they need to fight the coronavirus pandemic, pushing back against criticism that the distribution of vital equipment has been chaotic. â??In some cases, people are requesting 10 times what they actually need,â? Kushner said, according to audio obtained by The Associated Press. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Verfügt ebenfalls über beste Beziehungen zur Deutschen Bank: Jared Kushner. Bild: AP

Das könnte Trump nun zum Verhängnis werden. Zwei verschiedene Begehren verlangen, dass die DB ihre Unterlagen der Geschäfte mit Trump offen legen muss.

Der Präsident will das um jeden Preis verhindern. Doch bisher haben alle Richter gegen ihn entschieden. Nun muss der Oberste Gerichtshof wahrscheinlich noch in diesem Sommer das letzte Wort sprechen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

Amerikaner müssen beinahe Fenster einschlagen, um wählen zu können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
80Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani S 01.07.2020 02:06
    Highlight Highlight Putin ist seit 2000 im Amt, also 20 Jahre. Donnie wackelt seinem Ende nach 4 Jahren entgegen. Ein schwacher Präsident der USA würde Putin am meisten nützen, aber Donnie ist so schwach, dass er mittlerweile von der Mehrheit nicht mehr gewählt wird.

    Donnie ist gegenüber Putin lammfromm: warum wohl? Das Aufdecken der Geldflüsse in Donnies Unternehmen wäre sehr interessant. Aber weder Donnie noch Putin möchten das.

    Da wird noch jede Menge Interessantes hochkommen, wenn man da mal bis unten durchsticht und Transparenz schafft
  • El Vals del Obrero 30.06.2020 17:51
    Highlight Highlight Die Taliban wurden doch ursprünglich mal mehr oder weniger durch die USA gegründet, damit sie gegen die Russen kämpfen ...

    "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" wird oft zu "Die Geister, die ich schuf".
  • Democracy Now 30.06.2020 11:44
    Highlight Highlight Trump kann leider unmöglich etwas gegen Putin sagen - seine Unterstützung wird im Wahlkampf 2020 dringender benötigt denn je...
    • Dong 30.06.2020 14:24
      Highlight Highlight Du meinst die (Zitat) "$100,000 for over 3,500 Facebook advertisements, which included anti-Clinton and pro-Trump advertisements"? (https://en.wikipedia.org/wiki/Mueller_Report#Russian_interference)

      Sorry, aber die Russen-Geschichte war nie mehr als eine Ausrede der Dems.
    • Democracy Now 01.07.2020 14:07
      Highlight Highlight Schon klar Dong, gegen dein von dir hochverehrter Putin macht immer alles richtig und korrekt...🙄

      Ja, die social media Fakenews Kampagne war tatsächlich teil davon - noch gewichtiger war wohl das Hacken der Demokraten usw. mehr dazu hier, wirst du als Putinjünger ja aber sowieso nicht lesen. https://time.com/5565991/russia-influence-2016-election/
  • reactor 30.06.2020 07:53
    Highlight Highlight Weiss nicht wie intense die Trumpisten hier die unterschiedlichsten Medienkanäle in den USA verfolgen, dennoch Trump bis aufs Letzte in 'Schutz' nehmen. Jedenfalls wird deutlich, dass Trump schlicht seine, extra für ihn hergestellten Geheimdienst Security Reports nicht liest. Was mich ehrlich gesagt nicht wundert, er sein politisches Tagesgeschäft aufgrund von "FOX and Friends" entwickelt. Allerdings wird er auch zur Zeit, auch bei Fox News nicht durchgängig seine Freude haben. Täglich ein neuer Skandal, Tiefschlag für diesen Typen, was die effektive Begrenztheit dieses Narzisten aufzeigt.
    • Dong 30.06.2020 09:33
      Highlight Highlight Dass Trump seinen Geheimdienstlern nicht traut und diese sich dann direkt an die NYT wenden gehört zu den Sachen die m.E. für Trump bzw. gegen die NYT etc. sprechen. Trump ist Trump, schlimm genug, verglichen mit dem Sündenregister der Geheimdienste ist er aber ein Chorknabe.

      Eines darf man nicht vergessen: Bolton etc., das ist die US-Kriegsmaschinerie, die hier (mit vielen anderen) an Trumps Stuhl sägt, mit Freunden wie denen braucht man keine Feinde mehr.
    • blueberry muffin 30.06.2020 15:10
      Highlight Highlight @ Dong es ist nicht so, dass er ihnen nicht traut. Er liesst die Reports nicht und hört nicht gerne anderen zu.

      Die Briefings mussten auf 2 A4 Seiten gekürzt werden, mit vielen Bilder und es musste ständig das Wort Trump eingebaut werden, da er sonst das Interesse verliert.

      Es ist nicht ein mangel an vertrauen - Trump ist schlicht und einfach auf dem Niveau eines Kleinkinds. Das sagten sowohl Angestellte, Mitarbeiter als auch andere Republikaner. Selbst die meisten die ihm öffentlich loben.
  • Stratosurfer 30.06.2020 07:44
    Highlight Highlight Ein Kopfgeld funktioniert nur dann, wenn möglichst viele Menschen davon Kenntnis haben. Wollt ihr mir also im Ernst sagen, dass es niemand schafft herauszufinden, ob eines ausgesetzt wurde oder nicht?
    • smartash 30.06.2020 10:40
      Highlight Highlight Nicht wirklich. Es reicht wenn die Killer davon wissen.
      Und ich denke, dass weder die Taliban, noch der russische Geheimdienst allzu offen über dieses Dinge sprechen.
      Also solange ein Journalist sich nicht undercover bei den Taliban einschläust und es persönlich in Erfahrung bringt, sind solche Gerüchte nur sehr schwierig zu bestätigen.

      Oder was würdest du genau tun wenn‘s ja so eifach ist, herauszufinden ob ein Kopfgeld bezahlt wird?
    • Stratosurfer 01.07.2020 07:12
      Highlight Highlight Die Taliban sind keine lokale Pfadfindergruppe. Ihr Einflussgebiet erstreckt sich über 80% Afghanistans, zudem sind sie stark mit der Zivilbevölkerung vernetzt. Wenn es so ist, dann wissen die Dorfältesten Bescheid, die z.B. von Mitarbeitern von Hilfsorganisationen gefragt werden könnten.
    • smartash 01.07.2020 09:46
      Highlight Highlight Richtig, die kannst du Fragen. Und die einen werden dir die Wahrheit sagen, die anderen dich anlügen. Und du bist wieder am Anfang...
      Das ist halt so eine Sache mit Gerüchten... Schwer zu 100% zu bestätigen

      Aber du würdest es sicher in nullkommanichts rausfinden, wenn du selber dort wärst. Da bin ich sicher 😂

  • Noblesse 30.06.2020 07:02
    Highlight Highlight Das Prostituierten-Video wundert mich bestimmt nicht. Das würde dieser Typ in diesem Amerika sogar noch überleben. Aber die Finanzströme, welche doch längst im Geheimdienst klar sind, sind doch wie eine Zündschnur...es erinnert an Berlusconi in Bella Italia!
  • mbr72 29.06.2020 23:05
    Highlight Highlight Das sage ich seit Jahren... nehmt die Deutsche Bank auseinander und die Trump Organisation mitsamt seiner Brut wird implodieren.
  • Fischra 29.06.2020 22:43
    Highlight Highlight Liebe forever
    Benutzer Bild
  • malu 64 29.06.2020 22:21
    Highlight Highlight Alle diese Neureichen haben Leichen im Keller.
    Sie schwindeln, betrügen und beuten aus.
    • smartash 30.06.2020 10:43
      Highlight Highlight Im Gegensatz zu den Altreichen, die schon seit zig Gegenrationen über Geld und Macht verfügen und absolut saubere und reine Keller haben..? 🤔
  • simsalabasel 29.06.2020 21:54
    Highlight Highlight Es gibt keinen „Tatbestand“ sondern ein Gerücht, welches von sda faktenfrei verbreitet und von verschiedenen Medien übernommen und ausgeschmückt wird. Kritische Überprüfung? Fehlanzeige. Aber wenigstens werden einmal mehr liebgewonnene Klischees bedient.
  • easy skanking 29.06.2020 20:24
    Highlight Highlight who cares?
    gleichzeitig wird in De in kohle investiert, statt in grüne energie (wo sie gerade erst 80000 stellen strichen),obwohl uns die natur schon seit jahren das messer an den hals setzt..
    in 8 jahren, und paar zerquetschte, ist der menschengemachte CO2 schaden an die umwelt irreversiblel.. irreversibel leute..
    unumkehrbar.. sackgasse.. ende der fahnenstange.. #nofuture4urkids
    aber wen kümmert das schon, solange die medien über corona, blm, trümpel und pütin berichten können..
  • Regenmaker 29.06.2020 20:20
    Highlight Highlight Kann euch nur diese episode vom NPR podcast 'fresh air' empfehlen: https://www.npr.org/2020/02/19/807191309/dark-towers-exposes-chaos-and-corruption-at-the-bank-that-holds-trump-s-secrets "Chaos And Corruption At The Bank That Holds Trump's Secrets"
  • Flyeagle144 29.06.2020 19:27
    Highlight Highlight Mit dieser kopfgeld geschichte haben sich die meisten mainstream medien wieder mal von ihrer hässlichen seite gezeigt man kopiert irgend eine unbestätigte hoax news und verbreitet sie sensationsartig aber beweise? fehlanzeige....ürigens hat sich auch die us regierung unter anderem das office of dni dazu geäussert und den artikel der ny times als falsch bezeichnet.
    • Democracy Now 29.06.2020 20:19
      Highlight Highlight @Flyeagle144
      aha, wenn es die US Regierung unter Trump abstreitet, ist es ja klar, dass da nichts dran ist. Denn der lügt ja nie...
    • ursus3000 29.06.2020 21:06
      Highlight Highlight Und was willst Du damit sagen ? Dass Du nicht weisst welche Worte man gross schreibt und wo Kommas hinkommen ?
    • Erba 29.06.2020 21:17
      Highlight Highlight Was genau ist falsch an diesem Bericht. Es gibt so viele Ungereimtheiten mit Trump. Wieso bekämpft er die Offenlegung seiner Steuern? Wieso bekämpft er die Offenlegung de DB in dieser Angelegenheit? Wenn er so unschuldig ist, hat er doch nichts zu befürchten.
      Hier werden nur Fragen gestellt. Aber alles ist sehr suspekt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ursus der Rächer 29.06.2020 19:17
    Highlight Highlight Wer haftet, wenn Trump erneut mit Milliarden pleite ist? Die DB ist die systemrelevanteste Bank in Deutschland. Trump haftet hier zwar mit seinem Privatvermögen, der ungedeckte Rest wird sozialisiert, das heisst der deutsche Steuerzahler wird die Schulden für Trump zu decken haben. Eine perverse Situation!
    • Erba 29.06.2020 21:19
      Highlight Highlight Wahrscheinlich müssten dann noch die Amis dafür aufkommen. Aber die haben ja Trump gewählt. Selber schuld
  • taxandi 29.06.2020 19:07
    Highlight Highlight ach loepfe, ich lese sie mit interesse - wirklich. aber alles was mit trump zu tun hat, ist überspannt und zu durchschaubar. es erinnert mich an kilian und die bomben sadams. er - kilian - hatte recht damals - und sie heute zweifellos auch - nur was soll's? wir wollen party, und da ist nun mal trump die beste besetzung. das weiss jeder watsonleser - und die von der süddeutschen auch.
    • petrolleis 29.06.2020 21:03
      Highlight Highlight "überspannt und zu durchschaubar"
      Das liegt nicht an Löpfe, sondern am Protagonisten Trump. 😉
    • npe 29.06.2020 22:02
      Highlight Highlight Nein wir wollen keine Party, wir wollen Trump endlich los werden!
  • Liselote Meier 29.06.2020 18:35
    Highlight Highlight Interessant von einer anoymen Einschätzung zu „Der Tatbestand ist inzwischen von mehreren anderen News-Organisationen bestätigt worden“.

    Durch copy-paste wird ein Tatbestand nicht erhärtet. Oder gibt es mehere Quellen und mehr Beweise?









    • Liselote Meier 29.06.2020 19:15
      Highlight Highlight Im gleichen Zeitraum sind 30.000 afghanische Soldaten und Sicherungsleute von den Taliban getötet worden.

      Bei 30 getöteten GI‘s da nur schon eine Kopfgeldtheorie in die Welt zu setzen ist ziemlich Absurd.

      Bei diesem Resultat sollten die Russen, das Geld zurückverlangen

    • Democracy Now 29.06.2020 19:16
      Highlight Highlight @Liselote Meier: Wenn an der Geschichte nichts dran ist, hat Trump ja nichts zu befürchten und er kann eine gut fundierte Untersuchung zulassen.
      Wetten, dass er sich mit Händen und Füssen dagegen wehren wird, genau wie bei den Geschäften mit der deutschen Bank?
    • Basti Spiesser 29.06.2020 19:17
      Highlight Highlight Danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 29.06.2020 18:27
    Highlight Highlight Der ganze Trump-Clan gehört hinter Gitter. Für immer!
    Ebenso die Verantwortlichen der DB.
    Putin sowieso.
    • rodolofo 30.06.2020 08:23
      Highlight Highlight Aber denen gehören doch die Gefängnisse!
  • Wiedergabe 29.06.2020 17:46
    Highlight Highlight ...wenn eine "to big to fail"-Bank einen "to big to fail"-Kunden hat...
  • CalibriLight 29.06.2020 17:45
    Highlight Highlight The Lincoln Project dazu:

    Play Icon



  • Gawayn 29.06.2020 17:39
    Highlight Highlight Der wievielte Skandal war das jetzt?

    Selbst wenn Trunpel selber ein Kopfgeld den Taliban fürs killen der eigenen Soldaten zahlen würde.

    Egal wie erdrückend die Beweislast ist.

    Barr schwärzt den Bericht.
    Sollte es ein bestätigtes Telefongespräch geben,ist der auf einem sooo sicheren geheimen Server das niemand rann kommt.

    Zeugen werden bedroht und oder kommen gar nie zur Aussage.

    Ist jemand wirklich gefährlich, begeht der Selbstmord mit einem Laken, während alle seine 4! Wachen zufällig schlafen.

    Da war doch was richtig?
    • Vanessa_2107 29.06.2020 19:31
      Highlight Highlight Gawayn hat absolut den Durchblick!🙏👍👈
  • Trude45 29.06.2020 17:27
    Highlight Highlight Wieder einmal viel Aufregung um Trump, und wieder wird gar nichts passieren!
  • petrolleis 29.06.2020 17:22
    Highlight Highlight Alles nur Schein, nichts ist echt... 🤷‍♂️
    Hält das teflon-beschichtete Kartenhaus noch, wenn die DB alles offenlegt?
    Bin schon gespannt, wie es weitergeht... wie wenn eine neue folge rauskommt😂😂😂
    Bin eigentlich kein schadenfreudiger Mensch aber hier mach ich mal ne Ausnahme...
    Das Popkorn 🍿 ist schon bereit 🤭
  • reactor 29.06.2020 17:21
    Highlight Highlight Interessant war vor allem der erste Tweet von Trump. In dem meinte er nämlich, er wisse nichts von der Geschichte, bzw er und Pence seien nicht gebrifed worden. Das wirft selbst be FOX die Frage auf, was ist denn mit der Kommunikation im Weissen Haus los.
    Bolten meinte, so eine erstaunliche Erklärung hätte er in seiner Geschichte noch nie von nem Präsidenten gehört.... Man gehe der Sache nach, oder sowas, aber öffentlich zu deklamieren, nicht gebrieft worden zu sein.... eher peinlich. Wirft, wie ihr es auch im Artikel schreibt, quer durch alle Lager, erhebliche Wellen. Mich freuts.
  • Ivan se Terrible 29.06.2020 17:06
    Highlight Highlight Interessant dass man Nichts von der deutschen Regierung hört ...
    • Ursus der Rächer 29.06.2020 19:22
      Highlight Highlight Heidi Weston: Aber, wenn die DB ins Wanken kommt, ist der deutsche Steuerzahler dran. Das soll die deutsche Regierung nicht interessieren?
    • rodolofo 29.06.2020 19:49
      Highlight Highlight @ Heidi Weston
      So privat und unabhängig, wie die deutsche Auto-Industrie etwa?
      Und mit dem ehemaligen Bundeskanzler Schröder sind ja bekanntlich dicke Filz-Fäden und Gas-Netze zu Gasprom und Putin gelegt worden.
      Was da hinter den Kulissen alles gemauschelt und betrogen wird, können wir uns in unseren tollkühnsten Fantasien nicht ausmalen!
      Alles Lüge und Schein! Ein Theater, extra inszeniert für die treuherzigen und gutgläubigen WählerInnen...
    • Regenmaker 29.06.2020 20:21
      Highlight Highlight *räusper* Joe Ackermann *räusper*
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 29.06.2020 17:03
    Highlight Highlight Die Deutsche Bank und Donald Trump haben sich gegenseitig an den Eiern.

    Donald schiebt Schwarz- und Mafiageld hin und her. DB lässt es zu und steckt somit mit ihm im gleichen Boot.

    Die russischen Oligarchen waschen ihr Geld via Deutsche Bank. Wenn sie aber ihren Wohnsitz aus Russland ins Ausland verlegen, bevorzugen sie aber dann eher ein kleines disketes Land..

    Fällt mir zwar spontan keines ein, aber es müsste ein Land sein, wo deren Bundesanwalt ab und zu nach Moskau fliegt, um mit zwielichtigen Gestalten auf die Jagt zu gehen.
    • Fisherman 29.06.2020 19:03
      Highlight Highlight Made my day!
    • Kolo 29.06.2020 21:53
      Highlight Highlight Die Bank heisst deutsche Bank und ist nicht zu verwechseln mit der Deutschen Bundesbank.
      Also wieso sollte man in das Land emigrieren in dem die hausnank steht? Die Schweiz könnte sich vor Despoten ja nicht mehr retten 🤭
  • Sharkdiver 29.06.2020 16:56
    Highlight Highlight Wenn die Geschichte komplett erfunden wäre, würde sie dann die Taliban interessieren und dementieren, oder einfach ignorieren das es Quatsch „ist“ und für sie nichts ändert? Ist sie wahr, könnten sie Taliban sehr daran interessiert sein dies zu verleugnen. Oder nicht?
  • rodolofo 29.06.2020 16:47
    Highlight Highlight Das ist "Organisiertes Verbrechen" in Reinkultur:
    Zwei SCHEINBAR miteinander verfeindete Regierungen schieben hinter den Drohkulissen des "Kalten Krieges", mit einer neu forcierten Aufrüstungs- und Stellvertreterkriegs-Spirale, Gelder hin und her, und noch dazu über die Bank eines tonangebenden Mitglieds der Europäischen Union.
    Was soll man noch dazu sagen?
    Das DAS die eigentliche Verschwörung ist?
    NICHT jüdisch, NICHT von Bill Gates und George Soros, NICHT von Demokraten und Links-Internationalisten,
    sondern von der rechtsnationalistisch bis faschistischen
    "Internationale der Nationalisten"!
  • Fischra 29.06.2020 16:41
    Highlight Highlight Viele vermuten das Trump von Putin kontrolliert wird. Bis jetzt hat Trump noch nichts gegen Putin gemacht. Vielmehr spielt er im immer wieder zu. Auch jetzt wird er alles tun um von diesem Thema abzulenken. Der fasst sein eigenes Volk härter an wie er jemals Putin anfassen wird.
  • TanookiStormtrooper 29.06.2020 16:36
    Highlight Highlight Man hätte den Geldfluss von Trumps Familie schon vor vielen Jahren überprüfen müssen. Wie kann es sein, dass ein Mann der so oft Pleite ging (auch noch mit einem Kasino!), noch von irgendwem Geld bekommt? Der normale und sehr viel intelligentere Geschäftsmann bekommt nach so vielen Pleiten doch keinen Cent mehr. Die Sache stinkt doch zum Himmel.
    • Shabbazz 29.06.2020 16:53
      Highlight Highlight naja, wenn du bei der Bank 1 Million ausleihst und fast Pleite bist hast du ein Problem.

      Hast du über 100 Millionen von der Bank ausgeliehen und bist fast Pleite, dann hat die Bank ein Problem ;) entweder wird das Geld abgeschrieben oder neues Geld geliehen damit der Zins bedient wird...
    • Preastronautiker 29.06.2020 17:09
      Highlight Highlight It's USA Baby, das Land der unbegrenzten Ungerechtigkeiten...und es wird sicherlich nicht besser.....unter Trump!
    • TanookiStormtrooper 29.06.2020 17:59
      Highlight Highlight @Preastronautiker

      Im Artikel wird aber geschrieben, dass US-Banken Trump bereits keine Kohle mehr gegeben haben, das war ja die Deutsche Bank.
      War da eigentlich noch Joe Ackermann am Ruder?

Offen gesagt

«Liebe Frau Amherd, wir müssen reden ...»

Sollte die Schweizer Stimmbevölkerung die Beschaffung neuer Kampfjets Ende September auch im zweiten Anlauf ablehnen, wäre das gut für die Schweiz. Sie könnte dann die längst überfällige sicherheitspolitische General-Debatte führen.

Liebe Frau Amherd

Herzliche Gratulation zu den jüngsten «Polls», wie man in Amerika sagen würde. 58 Prozent der Stimmberechtigten gedenken laut einer Tamedia-Umfrage, den Kredit für die Kampfflugzeuge mit «Ja» oder «Eher Ja» anzunehmen.

Aber wie sagt man so schön? «It's not over, until it's over», und solche Abstimmungsbarometer wirken ja eher mobilisierend auf das Lager, das gerade im Rückstand ist.

Für Sie hoffe ich natürlich, dass Sie Ihr erstes grosses Geschäft als Verteidigungsministerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel