DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild Kryptowährungen

Bild: montage: watson/lea, material: shutterstock

Analyse

Wie Kryptowährungen unsere Vorstellungen von Geld verändern

Hat der Bitcoin das Goldvreneli verdrängt? Und wird der Libra bald den Franken ersetzen? Schaun mer mal.



Die Babyboomer sind im festen Glauben aufgewachsen, dass die Nationalbank jederzeit ihre Banknoten gegen Gold eintauschen werde. Das hat so zwar nie gestimmt, aber die Gleichung Geld gleich Gold war unerschütterlich. Für den Teenager in den Sechzigerjahren war ein Goldvreneli vom Götti auf den Geburtstag das höchste der Gefühle.

1971 schloss der amerikanische Präsident Richard Nixon das Goldfenster. Die Währungen der westlichen Industrienationen verloren ihren Goldanker, ihre Kurse begannen teils heftig zu schwanken. Gleichzeitig machte sich das Plastikgeld breit.

Trotzdem behielt das gelbe Metall seinen magischen Glanz, wenn auch mehr symbolisch. Der inzwischen zum erfolgreichen Jungmanager mutierte Babyboomer zückte nun stolz die goldene American-Express-Karte.

FILE - In this July 18, 2016, file photo, American Express credit cards are displayed in North Andover, Mass. Launched in 1969, the Green Card gave travelers a sense of importance they didn’t feel carrying travelers’ cheques. For many people, it was their first AmEx card. Over time, however, the Green Card became neglected in favor of its fancier siblings, the Gold and Platinum Cards. (AP Photo/Elise Amendola, File)

Die Kreditkarte als Prestigesymbol. Bild: AP

Ob Banknote oder Kreditkarte, für die Ökonomen war das Hans wie Heiri. In der klassischen Ökonomie ist Geld das Schmiermittel der Wirtschaft, mehr nicht. Geld muss stabil sein. An der Rolle der Nationalbank zweifelte in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts kein vernünftiger Mensch. Ihre höchste Pflicht war es, Inflation zu vermeiden, koste es, was es wolle.

Spulen wir drei Jahrzehnte und eine digitale Revolution weiter. Im November 2008 veröffentlichte ein gewisser Satoshi Nakamoto sein legendäres Protokoll. Die Geburtsstunde des Bitcoins hatte geschlagen, auch wenn bis heute niemand weiss, wer sich hinter dem japanischen Pseudonym versteckt.

Geld hat bekanntlich drei Funktionen: Es ist ein Zahlungsmittel, eine Recheneinheit und ein Wertaufbewahrungsmittel. Bitcoins das genaue Gegenteil: Sie sind extrem volatil, nur in beschränktem Umfang vorhanden, haben nicht kalkulierbare Transaktionskosten und kaum Transparenz.

Die Kryptowährung Bitcoin hat in den letzten sieben Tagen gut ein Fünftel an Wert eingebüsst. (Themenbild)

Digital, global und privat: Bitcoin. Bild: EPA

Gerade das macht ihre Faszination aus. Die Identität von Nakamoto mag zwar ein Rätsel bleiben, die Urheber der Kryptowährung hingegen sind bekannt: Es sind die sogenannten Cypherpunks, libertäre Internet-Anarchisten, die den Staat ablehnen. Mit ihrer digitalen und globalen Währung wollten sie einen frontalen Angriff auf die Banken, und allen voran auf die verhassten Nationalbanken, starten.

Die Cypherpunks fanden bei den Anhängern der «österreichischen Schule» – so nennt man die Fans von Ludwig von Mises und Friedrich Hayek – unerwartete Partner. Die beiden aus Wien stammenden Ökonomen waren Marktfundamentalisten und lehnten alles, was nach Staat roch, ab. Hayek plädierte gar für ein auf Gold basierendes Privatgeld, um so die Macht der «sozialistischen» staatlichen Zentralbank zu brechen.

In this Tuesday, Nov. 19, 2019, photo made available by U.S. Navy, the aircraft carrier USS Abraham Lincoln, left, the air-defense destroyer HMS Defender and the guided-missile destroyer USS Farragut transit the Strait of Hormuz with the guided-missile cruiser USS Leyte Gulf. The U.S. aircraft carrier Abraham Lincoln sent to the Mideast in May over tensions with Iran transited the narrow Strait of Hormuz for the first time on Tuesday. The ship previously had been in the Arabian Sea outside of the Persian Gulf. (Mass Communication Specialist 3rd Class Zachary Pearson/U.S. Navy via AP)

Die Macht hinter dem Dollar: Der amerikanischer Flugzeugträger Abraham Lincoln. Bild: AP

Der Traum der Österreicher scheint sich in den Kryptowährungen zu erfüllen. Sie sind staatenlos, privat und ihr Kurs wird einzig durch den Markt bestimmt. Der Pferdefuss dabei: Geld ist mehr als ein Schmiermittel, es ist auch ein Mittel der Macht. Daher haben Könige und Kaiser jeweils ihr Konterfei auf Münzen prägen lassen. Und würden hinter dem Dollar nicht zehn Flugzeugträger stehen, würde der Rest der Welt wohl kaum die grün bedruckten Scheine der Amerikaner als globale Leitwährung akzeptieren.

Die Beinahe-Kernschmelze des internationalen Finanzsystems im Herbst 2008 hat die Vorstellung von Geld als blosses Schmiermittel widerlegt. Hätten die Zentralbanken – allen voran die amerikanische Fed und die Europäische Zentralbank – die Märkte nicht umgehend mit Geld geflutet, wäre es zur Katastrophe wie in den Dreissigerjahren gekommen.

Die Finanzkrise 2008 und später die Eurokrise im Jahr 2013 haben die überragende Bedeutung der Zentralbanken einmal mehr bewiesen. Fed-Präsident Ben Bernanke und Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, können sich zu Recht rühmen, eine verheerende Depression verhindert zu haben. Die Geldpolitik dieser Institutionen ist zu dem entscheidenden Faktor der Wirtschaft des 21. Jahrhunderts geworden.

epa07971383 YEARENDER 2019 OCTOBER..Chairman and CEO of Facebook Mark Zuckerberg takes his seat to testify before the US House Financial Services Committee hearing on 'An Examination of Facebook and Its Impact on the Financial Services and Housing Sectors', on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 23 October 2019. Zuckerberg faced questions from lawmakers concerned over issues with the cryptocurrecy Libra, financial data and potential misinformation on Facebook surrounding the 2020 US presidential election.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Will die Politik von Libra überzeugen: Mark Zuckerberg. Bild: EPA

Diese Funktion könnte nun von einem Bastard empfindlich gestört werden, von Libra. So heisst das private Geld, mit dem Facebook die Welt beglücken will. Metaphorisch gesprochen ist Bitcoin Libras Vater, das traditionelle Geld der Notenbank die Mutter. Die Facebook-Währung basiert auf einer Pseudo-Blockchain und existiert wie die Kryptowährungen nur digital. Um die wilden Kursschwankungen zu vermeiden, ist Libra jedoch auch mit einem Korb von traditionellen Währungen wie Dollar, Euro, Franken, Yen, etc. unterlegt.

Mark Zuckerberg hat sich von China inspirieren lassen. Alipay und WeChat Pay haben die Chinesen die Phase der Kreditkarten überspringen lassen. Der Zahlungsverkehr verläuft inzwischen praktisch vollständig über das Smartphone. Das minimiert die Transaktionskosten gegen Null und lässt die unhygienischen Banknoten verschwinden.

Libra will diese Vorteile für ein privates globales Geld nutzen. Dabei wird übersehen, dass in China der Renminbi bloss technisch digital geworden ist. Geldpolitisch ist er nach wie vor an die Bank of China gebunden, und es undenkbar, dass die Kommunistische Partei dies je ändern wird.

Friedrich August von Hayek

Träumte von privatem Geld: Friedrich Hayek.

Zuckerbergs Währung hingegen ist die Realisierung von Hayeks Traum: Sie ist privat und global. Langfristig wird sie so in Konkurrenz zu den nach wie vor weitgehend nationalen Währungen treten und damit die Geldpolitik der Zentralbanken unterwandern. Kein Wunder also, reagieren Politiker und Notenbanker eher frostig auf Zuckerbergs Libra-Pläne.

Auch wir sollten uns nicht von der Technik blenden lassen. «Bewegt euch schnell und macht Dinge kaputt», lautet das Motto von Mark Zuckerberg. Das ist okay, wenn es um Katzenvideos und Kochrezepte geht. Aber wollen wir ihm auch unser Geld anvertrauen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Orte mit den grössten Lohnungleichheiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Berset unter Druck – doch Lockerungen wird es höchstens sanfte geben

Wirtschaftskreise fordern immer eindringlicher Lockerungen oder eine Aufhebung des Lockdowns am 1. März. Der Bundesrat aber wird vorerst kaum darauf eingehen.

Alain Berset dürfte mit einem mulmigen Gefühl in die heutige Bundesratssitzung gehen. Nach einer zweiwöchigen «Atempause» beschäftigt sich die Landesregierung erneut mit der Coronakrise. Der Gesundheitsminister steht dabei unter Druck: Angesichts der sinkenden Fallzahlen ruft die Wirtschaft eindringlich nach einer Lockerung der Corona-Massnahmen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Bundesrat wird heute kaum darauf eingehen. Berset dämpfte am letzten Freitag im Interview mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel