DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

400 Millionen für den letzten Rentner – die Swissair-PK schwimmt im Geld



Es war die wohl bedeutendste Firmenpleite der Schweiz: 2001 musste die Swissair ihren Flugbetrieb einstellten. Rund 10 Milliarden Franken mussten die rund 10'000 Gläubiger abschreiben, 63'000 Aktionäre konnten ihre Aktien ins Altpapier geben. 

Doch für eine Gruppe fliesst das Geld weiter: Es sind die momentan 3641 Rentner der Allgemeinen Pensionskasse der SAirGroup (APK). Sie haben laut Blick 2017 eine Extrazahlung von bis zu 16'450 Franken erhalten – zusätzlich zur regulären Jahresrente. In Jahr zuvor waren es bis zu 7050 Franken extra.

Und das kam so: Die APK ist eine reine Rentenkasse. Neue Pensionäre kommen nicht mehr hinzu, im Gegenteil: die Bezüger sterben laufend weg. Die APK muss ihr Vermögen so verteilen, dass die jetzt Versicherten lebenslang eine Rente bekommen. Und das Vermögen ist gross: 1.7 Milliarden Franken. 

ZUM 15. JAHRESTAG DES SWISSAIR GROUNDING AM SAMSTAG, 1. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swissair planes remain on the ground at the airport in Zurich-Kloten, Switzerland, in the early morning hours, October 3, 2001. Swissair's entire fleet remains grounded as the collapsed Swiss flag carrier fights for survival amid a severe cash crunch despite last-minute injection of badly-needed cash from Switzerland's top banks.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Grounding: Im Herbst 2001 blieben die Flieger der Swissair am Boden.  Bild: KEYSTONE

2073 hätte die APK laut Prognosen nur noch einen Rentner. Der verhältnismässig lange Zeitraum kommt daher, dass in der Pensionskasse auch Menschen versichert sind, die bereits in jungen Jahren eine Rente beziehen – zum Beispiel wegen einer Invalidität. Würde die APK nur reguläre Renten ausbezahlen, blieben laut der Berechnungen des «Blick» für ihn, den letzten Pensionär, rund 400 Millionen Franken übrig.

Deshalb baut die APK ihr Vermögen über die Extrazahlungen laufend ab.

ZUM 15. JAHRESTAG DES SWISSAIR GROUNDING AM SAMSTAG, 1. OKTOBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Piloten und das Bodenpersonal der Swissair protestieren gegen das Sterben der Swissair am Samstag, 6. Oktober 2001 im Terminal A des Flughafens Zuerich.  (KEYSTONE/Franco Greco)

Angestellte der Swissair protestieren am 6. Oktober 2001 am Flughafen Zürich gegen das Sterben der Swissair. Bild: KEYSTONE

Die Pensionskasse wurde 2001 nach dem Grounding der Swissair aus der SAirGoup herausgelöst. Ihre Gelder waren vor dem Zugriff der Gläubiger schützt. Zudem lag ihr Deckungsgrad bereits damals bei über 100 Prozent.

Ihre Überschüsse wurden damals zwischen den Erwerbstätigen und den Rentnern aufgeteilt – mit einer Sicherheitsmarge für die Rentner. Mittlerweile liegt der Deckungsgrad laut «Blick» bei 124,4 Prozent. (mlu)

Flugangst – ein Leidensbericht von Knackeboul

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So begründet das BAG den Entscheid, die Flüge aus Brasilien nicht zu stoppen

«Das ist etwas, das sicher nicht weltweit verbreitet werden soll», sagte Patrick Mathys vom BAG am Dienstag zur Mutante P.1. Weitere Massnahmen will das BAG vorerst jedoch nicht ergreifen.

Am Dienstagmorgen landete in Zürich eine sehr gut gefüllte Swiss-Maschine direkt aus Sao Paulo kommend. watson berichtete darüber, denn es besteht die Befürchtung, dass sich die potenziell sehr gefährliche Virus-Mutante P.1 nach Brasilien auch in der Schweiz ausbreiten könnte.

Die watson-Community reagierte grösstenteils mit viel Unverständnis darüber, dass die Swiss immer noch Direktflüge aus dem Corona-Hotspot Brasilien durchführen darf. Auch die Quarantänemassnahmen genügen vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel