Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This is a Aug. 27, 1941  file photo of British Prime Minister Winston Churchill as he gives his famous

Bild: AP/AP

Ich habe einen Tag lang versucht, so viel wie Winston Churchill zu trinken. So war's

5 Whisky Sodas, 2 Flaschen Champagner, 3 Cognac und 1 Sherry – und das während eines Arbeitstags. Schafft unser Food-Redaktor die #ChurchillChallenge?



«We shall fight on the beaches, we shall fight on the landing grounds, we shall fight in the fields and in the streets, we shall fight in the hills; we shall never surrender.»

Diese Rede Winston Churchills, gehalten am 4. Juni 1940 vor dem House of Commons (und kurz darauf noch einmal im Radio) ist an Wichtigkeit kaum zu unterschätzen. Sie gilt als einer der Schlüsselmomente auf dem langen Weg zum Sieg über Nazi-Deutschland.

Zu jenem Zeitpunkt – Churchill war wenige Wochen zuvor erst zum Premierminister ernannt worden – stand Grossbritannien mit dem Rücken zur Wand. Die Landstreitkräfte in Frankreich waren geschlagen. Man hatte zwar in einer unglaublichen Aktion 340'000 Truppen (davon 140'000 Franzosen) aus dem Kessel von Dünkirchen nach England evakuieren können, aber unter Zurücklassung fast des gesamten Materials. «We shall fight on the beaches» war ein Aufruf, ein Energieschub in Zeiten dunkelster Not.

Churchills Redegewandtheit und Scharfsinn trieb freilich auch andere Blüten. Da war etwa dieser eine Austausch zwischen ihm und seiner Parteikollegin Lady Astor:

«Winston, Sie sind betrunken!»

Churchill darauf:

«Und Sie, Lady Astor, sind hässlich. Morgen werde ich nüchtern sein.»

Ein gutes Beispiel für Churchills Schlagfertigkeit, gewiss – und eine hübsche Anekdote (obwohl sie nicht abschliessend belegt ist). Doch ebenso ein Indiz für einen etwas umstrittenen Aspekt von Churchills Biografie: seinen Alkoholkonsum.

Mitarbeiter von US-Präsident Franklin D. Roosevelt hatten eine Bezeichnung für die lange dauernden Nachtessen mit dem britischen Premier, bei denen Strategien diskutiert wurden: «Winston Hours». Konkret bedeutete es, dass der US-Präsident danach für geraume Zeit unbrauchbar war. Es wird berichtet, Roosevelt brauchte drei Nächte lang jeweils 10 Stunden Schlaf, um sich davon zu erholen.

Bild

«Winston Hours» im Weissen Haus, Weihnachten 1941. Bild: bor-odin.livejournal.com

Churchills Affinität zum Alkohol geht zurück auf seine Zeit als 25-jähriger Korrespondent für die «Morning Post», als er über den Burenkrieg berichtete:

«In Südafrika war das Wasser ungeniessbar. Um es schmackhaft zu machen, wurde Whisky hinzugefügt. Durch Tugend und Fleiss lernte ich, es zu mögen.»

Winstons Alkoholkonsum wurde – je nach Standpunkt – glorifiziert oder verteufelt. Historiker und Mediziner streiten sich bis heute darüber, ob er ein high functioning alcoholic war oder unter Depressionen litt. Deutsche Kriegspropaganda wurde nicht müde, ihn als Trunkenbold darzustellen.

Featured Image: “Drunken Weltanschauung,” propaganda cartoon: “Churchill tries to find luck in drink, but the bottle distorts the view.” (Der Stürmer, Nuremberg, 26 February 1942)
Winston Churchill Nazi Propaganda 
https://winstonchurchill.hillsdale.edu/myth-churchill-alcohol/

Churchill versucht, Glück im Trinken zu finden, doch die Flasche verzerrt die Sicht – Karikatur im Nazi-Hetzblatt «Der Stürmer», 26. Februar 1942. Bild: winstonchurchill.hillsdale.edu

Fakt ist, dass Churchill allen Widrigkeiten zum Trotz stets in der Lage war, seine Arbeit auszuführen. Wie schwer war sein Alkoholkonsum also wirklich? Sein regelmässiger Alkoholkonsum ist gut belegt. Ein Selbstversuch ist angesagt:

Machen wir die #ChurchillChallenge!

Video: watson/Emily Engkent

Von 7:30 Uhr morgens bis nach Mitternacht. So war's:

🕢 7:30 – Aufwachen; Frühstück

Churchill war kein Frühaufsteher. Und «Aufsteher» ist ohnehin die falsche Bezeichnung, denn er verbrachte den Grossteil des Morgens im Bett. Da nahm er auch seine erste Mahlzeit zu sich – ein ordentliches Full English Breakfast, meistens, dazu ein Glas Orangensaft.

full english breakfast spiegelei wurst speck toast tomaten kaffee tabasco hp brown sauce baroni essen food

Ob es Tabasco zum Spiegelei gab, ist nicht bekannt. Bild: obi/watson

Ich habe keinen Butler, der mir das Frühstück ans Bett serviert, weshalb ich aufstehen muss. Orangensaft mag ich nicht; dafür brauche ich ein paar Espressi, um in die Gänge zu kommen.

🕤 9:30 – Whisky Soda

churchill challenge daytime drinking whisky soda oliver baroni

Workplace environment. Bild: obi/watson

Liegen bleiben bedeutete aber keineswegs, dass nicht gearbeitet wurde. Vom Bett aus erledigte Churchill seine Korrespondenz. Dazu gönnte er sich um 9 Uhr 30 den ersten von vielen Whisky Sodas des Tages. Johnnie Walker war seine Hausmarke. Hab' ich jetzt nicht gleich zur Hand. Als Alltags-Whisky schätze ich den Haig Club Single Grain.

🕥 10:30 – Whisky Soda

Das hört sich nun brachialer an, als es ist, denn Churchills Scotch Sodas waren sehr niedrig dosiert. Sein Sekretär Jock Colville beschrieb sie gar als «Mundspülung».

«Als ich jünger war, habe ich es mir zur Regel gemacht, Hochprozentiges nie vor dem Mittagessen zu trinken. Heute ist es meine Regel, dies nie vor dem Frühstück zu tun.»

Um 11 Uhr morgens stand der Premierminister Grossbritanniens auf. Bad, Morgentoilette, anziehen, und dazu nochmals einen ... jap, du hast es erraten:

🕦 11:30 – Whisky Soda

oliver baroni churchill challenge anzug fliege drink fight on the beaches

Bild: obi/watson

Wenn schon, denn schon: Anzug, Fliege – hey, wie viele von euch können mit drei Drinks intus eine Fliege binden? Hä? Ich kann's. Wie gesagt, die Whisky Sodas sind sehr niedrig dosiert; ich fühl' mich noch ganz okay.

🕐 Zum Lunch – 1 Flasche Champagner

Allen Meinungsverschiedenheiten mit General De Gaulle zum Trotz, Churchill war zeitlebens ein Freund französischen Lifestyles. Eine Flasche Champagner soll Churchill zum Zmittag getrunken haben. Aber: Die betreffenden Flaschen waren Imperial Pints, ergo 0,568 Liter. Und: So ein Mittagessen mit Gemahlin Clementine oder Staatsfunktionären dauerte gut und gerne 1 bis 2 Stunden. Allzu deftiges Essen mochte Churchill nicht. Suppe mochte er, und zwar am liebsten eine klare Bouillon.

The basement of Britain's wartime Prime Minister Winston Churchill's statue is engraved with his famous sentence, Friday May 8, 2020 in Paris. The 75th anniversary of the end of World War II in Europe should be all about parades, remembrances, and one last great hurrah for veteran soldiers who are mostly in their nineties. Instead, it is a time of coronavirus lockdown and loneliness spent in search of memories both bitter and sweet. (AP Photo/Francois Mori)

«Jamais» – Churchills Statue in Paris. Bild: AP

🕝 Nach dem Lunch – Cognac

Ein Glas Cognac als Digestivo nach dem Essen, gefolgt von einem kurzen Spaziergang im Garten. Nun, mein Garten ist zu klein, weshalb es mich die Strasse runter zum Starbucks verschlägt, wo ich meine Tochter und ihre Tante zum Kaffee treffe. Meine Tochter rollt mit den Augen angesichts Anzug und Fliege. «Winston, you're drunk!», sagt mir indes niemand. Aber: Der Alkohol ist spürbar. Oh ja. Die Whisky Sodas waren nichts – aber der Champagner während dem Zmittag, der fuhr ein.

Kommt schon gut, sage ich mir, besonders angesichts des nächsten Programmpunkts im #ChurchillChallenge: Siesta! Mindestens 1 Stunde lang.

🕔 17:00 – Whisky Soda

Dies konnte freilich auch etwas früher beginnen. Spätestens um 5 Uhr nachmittags aber war Churchill wieder am Arbeiten. Die meiste Zeit verbrachte er an einem Stehpult. Ich auch. Wobei «Stehpult» hier «die Schuhbank aus dem Flur auf die eine Seite gekippt» bedeutet.

🕕 18:00 – Whisky Soda

Ich muss konstatieren, dass sich gewisse Ungenauigkeiten – trotz all meiner Bemühungen um Realitätsnähe – nicht vermeiden lassen: Ich rauche nun mal nicht. Churchill genoss mehrere Zigarren pro Tag. Ebenso behaupte ich mal, etwas weniger auf die Waage zu bringen als Big Winston, weshalb mir der Alkohol etwas anders einfahren könnte. Jedenfalls bin ich nach Whisky Soda Nummer 5 immer noch guter Dinge, während ich diese Zeilen schreibe. Natürlich halte ich mich streng an Hemingways Vorsatz:

ernest hemingway write drunk edit sober trinken drinks alkohol literatur https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150490814488235&set=a.391118493234&type=3&theater

Redigiert wird dann am Morgen danach. Bild: facebook

🕖 Als Apéritif – Sherry

Vor dem Nachtessen begrüsste Churchill seine Gäste und trank als Apéritif ein Glas Sherry. Er bevorzugte einen trockenen Amontillado.

Übrigens: Churchill wurde 90 Jahre alt. Mit 76 Jahren beschloss er aber, seinen Alkoholkonsum etwas zu drosseln:

«Ich versuche, den Alkohol zu reduzieren. Ich habe auf Brandy verzichtet und nehme stattdessen Cointreau.»

🕣 Zum Dinner – 1 Flasche Champagner

Zum Nachtessen also besagte zweite Flasche Champagner – Pol Roger war die Lieblingsmarke. Weiterhin ist von Imperial-Pint-Flaschen die Rede, weshalb ich nun den Rest meiner Standard-75-cl-Flasche vom Zmittag kille, gefolgt von einer kleinen 37,5-cl-Flasche. Kommt ungefähr hin. Und passt auch gar nicht so schlecht zum Chicken Curry, das ich mir gekocht habe (Churchill mochte offenbar die Curry-Gerichte des Subkontinents).

chicken curry home cooking kochen essen food indien popadom chutney champagner baroni

Nicht schlecht, oder? So für Drunk Cooking, oder? Bild: obi/watson

Aber, boah, Leute, langsam fährt's ein.

🕚 23:00 – Cognac

Die Dinners, die wiederum mehrere Stunden dauern konnten, waren gegen 23 Uhr zu Ende. Danach gönnte sich Winston ein oder mehrere Gläser Brandy oder Cognac. Und arbeitete nochmals mindestens eine Stunde. Uff.

franklin d roosevelt winston churchill josepg stalin teheran konferenz big three 1943 november 30 churchills geburtstag history ww2

The Big Three – Roosevelt, Churchill und Stalin – am Nachtessen zu Winstons 69. Geburtstag 1943 in Teheran. Bild: imperial war museum

Das mit dem Arbeiten kriege ich nicht hin. Aber ich habe nun alles brav getrunken, wie es vom #ChurchillChallenge vorgeschrieben war und ...

... und nun? Ja, ich habe eine ordentliche Bimbe. Allerdings bin ich längst nicht so betrunken, wie ich dachte, es zu werden (Da fallen mir andere Nächte ein, uiuiui ...) Am meisten erstaunt hat mich der Champagner. Gefühlt war der Schwips nach den beiden Hauptmahlzeiten am grössten. Die Whisky Sodas hingegen liessen sich am einfachsten wegstecken. Nach dem Znacht bin ich noch am Stehen und während eines Skype-Telefonats attestiert mir meine Gesprächspartnerin kohärente Sätze und präsentables Benehmen. Der Grund ist klar: Es ist vielleicht eine gehörige Menge Alkohol, doch über einen gehörig langen Zeitraum verteilt. Auch gab es drei Mahlzeiten und eine Siesta dazu.

FILE - This Aug. 23, 1939 file photo shows Winston Churchill. A cigar once half-smoked by British Prime Minister Winston Churchill during a 1947 trip to Paris has sold for just over $12,000 during an online auction. Boston-based RR Auction says the 4-inch (10-centimeter) cigar was bought Wednesday evening, Oct. 11, 2017, by a collector from Palm Beach, Florida. The buyer's name wasn't released. (AP Photo)

Bild: AP

Die #ChurchillChallenge ist geglückt! Weil ich nicht aufgeben musste. Ähnlich, wie die Luftschlacht um England gewonnen wurde, weil die Royal Air Force nicht aufgeben musste.

Mein Chefredaktor sagte voraus, «du wirst um 11.24 h die Segel streichen und nicht mehr unter dem Sofa hervorfinden, unter das du dich bis dahin gesoffen hast». Göring sagte voraus, er werde die Royal Air Force zerstören. Just sayin'.

Baronis Lebenshilfen

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Fertig mit FUCK, SHIT und Co.! Es gibt doch vieeeeeel bessere englische Fluchwörter, ihr TWATS

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb ich trotz Trump die USA immer noch lieben werde

Link zum Artikel

«Creative Storyteller», «Mixologist» und andere DÄMLICHE Wortschöpfungen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

7 Rom-Coms für Leute (wie mich), die keine Rom-Coms mögen

Link zum Artikel

Warum James May der Grösste ist (und du sofort «Our Man in Japan» schauen solltest)

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Wir leben in der Zukunft! Meine Begegnung mit einem Roboter in der englischen Provinz

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Funktioniert dieses Kater-Wundermittel wirklich? Ich hab's für euch mal getestet ...

Link zum Artikel

Ranking: ALLE «Star Wars»-Filme – von peino bis geilo

Link zum Artikel

«Hold my beer ...» – der Pilot, der betrunken in New York City landete. Zwei Mal

Link zum Artikel

Du denkst, Teenies hat es schon immer gegeben? Falsch, sie sind eine Erfindung der Neuzeit

Link zum Artikel

20 Fakten zu 20 Jahre «Lock, Stock and Two Smoking Barrels» aka der GEILSTE FILM EVER

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

Vinyl-Verkäufe werden 2019 CDs überholen. Weshalb das Good News sind

Link zum Artikel

Bin ich Ire? Grieche? Afghane? Ich habe zwei DNA-Tests gemacht – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

73 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST

Abonniere unseren Newsletter

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel