Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Video: watson

Du findest es grad scheisskalt? Dann schau dir diesen Typen an ... DAS ist scheisskalt! đŸ„¶



Derzeit können wir uns nicht genug warm einpacken, stapfen mit drei Kleidungslagen unter dem Wintermantel durch den Schneematsch und sind froh, wenn wir zu Hause eine warme Dusche nehmen können.

WĂ€hrenddessen gönnt sich der TikToker Sergei ohne mit den Wimpern zu zucken ein Bad bei minus 21 Grad in Russland. NatĂŒrlich ist er mit seinen verrĂŒckten Videos mittlerweile viral gegangen. Sein Spruch «Welcome to Russia!», den er jeweils am Ende des Videos in die Kamera schreit, wurde ebenfalls Kult auf der Social-Media-Plattform.

(jah)

Mehr Videos:

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Video: watson/een

Amerikaner benutzt Flammenwerfer, um Einfahrt von Eis zu befreien

Video: watson/een

Madrid versinkt im Jahrhundertschnee

Video: watson/leb

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍

Zwei Orcas besuchen Surfer in Norwegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barça-Schuldenberg auf 900 Millionen Euro angewachsen – und es kommt noch schlimmer

Die finanzielle Lage beim schwer angeschlagenen FC Barcelona spitzt sich immer mehr zu. GemĂ€ss der spanischen Zeitung «La Vanguardia» ist der Schuldenberg des 26-fachen spanischen Meisters bis Ende 2020 auf 900 Millionen Euro angewachsen. Theoretisch mĂŒssten davon 420 Millionen innerhalb eines Jahres zurĂŒckgezahlt werden, was angesichts der aktuellen Lage allerdings völlig illusorisch erscheint.

Der neue PrÀsident, der am 24. Januar als Nachfolger des scheidenden Josep Maria Bartomeu gewÀhlt 


Artikel lesen
Link zum Artikel