DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chefsache

«Die Sekten machen das besser» – warum der Chef nicht mag, wenn man kündigt



Täglich Schweiss, Blut und Tränen tragen in den Augen des Chefs zum langfristigen Erfolg seiner Firma bei. Da sind unerwartete Kündigungen, wie die von Ex-Mitarbeiter Laurent Aeberli, natürlich Gift, denn für Maurice ist klar: Der Chef als Kopf einer sinnstiftenden Organisation hat alleine zu entscheiden, wann ein Abgang oder ein Zugang dem Gesamtkunstwerk einer Firma nicht schadet, sondern eher nützt.

Video: watson/maurice thiriet, nicola franzoni

Weitere Videos vom Chef:

Der Chef ledert gegen watson-Kanadierin Emily

Video: watson/emily engkent, maurice thiriet, nico franzoni

Darum will der Chef keine Kinder auf der Redaktion

Video: watson/maurice, nico, noah

Der Kampf des Chefs gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 brutal ehrliche (und witzige) Job-Bezeichnungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Globetrotter müssen sich Mitarbeitende selbst entlassen: Das sagen Experten dazu

Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter muss aufgrund der Corona-Pandemie 4 von 21 Filialen schliessen. Wer dabei entlassen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden. Als «Akt purer Feigheit» bezeichnet Arbeitspsychologe Theo Wehner das Vorgehen des Reisebüros.

Die Reisebranche wird hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 70 bis 80 Prozent. 4 von 21 Filialen werden geschlossen.

Doch anstatt dass das Management um Globetrotter-Chef Dany Gehrig die Kündigungen ausspricht, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Die Firma werde neu nach dem Prinzip der Soziokratie geführt, so Gehrig gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel