Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das ganze Hab und Gut im Van: Jenni und Timo haben sich für ein Leben im Kleinbus entschieden. bild: watson

Die «Vanfluencer»: Dieses Aargauer Pärchen wohnt ständig in seinem Minibus

Jenni (27) und Timo (25) haben vor einem Jahr ihre Wohnung aufgegeben und wohnen seither in ihrem Van. Wie es ist, in der Schweiz auf den eigenen vier Rädern zu leben und was das Vanlife für die Beziehung bedeutet, erzählen sie im Video.

Jara Helmi, Lino Haltinner


Den Ort für das Interview zu vereinbaren, ist mit der 27-jährigen Jenni und dem 25-jährigen Timo gar nicht so einfach. «Wir wissen noch nicht, wo wir heute Abend schlafen werden», schreibt Jenni von unterwegs. Spät abends folgt dann der Standort – sie haben sich bei einem öffentlichen Parkplatz in Lenzburg eingerichtet.

Seit vergangenem Herbst lebt das Pärchen konstant in seinem VW T4. Es hat seine Wohnung gekündigt und statt eine neue zu suchen, baute es seinen Van um und reduzierte seinen Besitz auf das Nötigste. Drei Monate haben Jenni und Timo an ihrem Kleinbus gearbeitet; von der Strom- und Wasserversorgung, dem Innenausbau bis hin zur Isolation – alles selbst konzipiert und konstruiert.

Mit ihrer neuen Bleibe auf vier Rädern sind sie seither in der Schweiz unterwegs und wählen ihren Schlafplatz jeden Tag neu. «Das ist das definitiv das schönste am Vanlife», sagt der 25-Jährige. «Und das Aufstehen in der Natur; einfach mit einer Tasse Tee in der Hand im Wald stehen», fügt Jenni hinzu. Bisher hätten sie noch nie Probleme bei ihren Übernachtungsplätzen gehabt. Es komme aber öfters vor, dass mitten in der Nacht ein Personenwagen neben ihnen parkiere und ebenfalls dort übernachte. «Tagsüber macht die Polizei oft auf dem Parkfeld nebenan Pause.» Sie würden jeweils den Abfall auf den Parkplätzen zusammensammeln – das sei sozusagen ihre Miete.

«Wir duschen nur, wenn's wirklich nötig ist.»

Aber wie läuft das genau mit der Körperpflege? Da sie sich im Moment hauptsächlich noch in der Region Aargau bewegen würden, könnten sie noch bei ihren Eltern duschen und waschen. «Ansonsten nutzen wir öffentliche Toiletten oder welche an den Tankstellen», sagt Jenni. Sie hätten schon vor dem Leben im Van nicht jeden Tag geduscht. Deshalb würden sie auch jetzt nur unter die Dusche, wenn es wirklich nötig ist.

So sieht es im Van aus:

Video: watson/Lino Haltinner

Mit Handschuhen im Van-Office

Beide waren bis vor kurzem noch arbeitstätig. Er bei einem Modelabel, sie an einer Heilpädagogischen Schule und bei der Post. Deshalb seien sie unter der Woche meist in der Umgebung ihrer Arbeitsorte geblieben. Während des Lockdowns arbeitete Timo zeitweise im Van-Office. «Die Temperaturen waren dazumal noch etwas kälter und so sass ich jeweils am Morgen früh mit Handschuhen, Kappe und Winterjacke an der Sonne und habe am Laptop gearbeitet.»

Auch im tiefen Winter haben Jenni und Timo im Van gelebt. «Es waren jeweils Minustemperaturen im Van und begann innen einzufrieren», sagt Jenni. Dieses Jahr würden sie sich nun eine Heizung einbauen. Denn nicht selten sind sie auch in Bergregionen unterwegs und gehen vom Van direkt auf die Piste. «Unsere Skate- und Snowboards sind Dinge, die auf keinen Fall in unserem Vanlife fehlen dürfen», so die 27-Jährige.

«Einmal war ich wütend und bin vom Van weggelaufen. Dann begann es zu regnen und ich musste wieder zurück.»

Sei es während des Lockdowns, an Wintertagen oder bei Hudelwetter, das Pärchen lebt stets auf sehr engem Raum. Trotzdem sei ihnen die Decke noch nicht auf den Kopf gefallen. «Ausser einmal: Ich war wütend und bin vom Van weggelaufen. Dann begann es zu regnen und ich musste wieder zurück», sagt Jenni und lacht.

Im Schnitt brauchen Schweizerinnen und Schweizer pro Kopf 46 Quadratmeter. Das Aargauer Pärchen braucht weniger als die Hälfte davon. Auch ihr Stromverbrauch durch Sonnenenergie ist nachhaltig, Wasser brauchen sie nur fürs Nötigste. Mit dem Finger auf andere zeigen oder andere Menschen von ihrem Lebensstil überzeugen, möchten sie dennoch nicht. «Jeder soll so leben, wie er oder sie es für gut empfindet. Für uns stimmt unsere Wohnform und wir können höchstens zeigen, dass auch ein Leben im Van möglich ist», sagt Timo.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Noch ausgefallenere Wohnwagen:

Hier lernen Schweizer das Überleben im Wald

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Kann jemand mal die US-Truck-Besitzer anrufen und fragen, ob alles gut ist bei ihnen? Vielleicht bräuchten sie wieder mal eine herzliche Umarmung oder so ...

Vor rund einem Jahr fuhr ich ein paar Wochen lang einen dieser Fullsize-Pickup-Trucks. In der Mietauto-Suchmaschine war mir ein Chevrolet Silverado zum Preis eines Ford Fiestas angeboten worden. Ich beschrieb das Erlebnis in folgendem Artikel:

Meine damals 11-jährige Tochter war begeistert. Und auch ich, der sich bisher wie die meisten Europäer herablassend über die Amis mit ihren doofen übergrossen Benzinschluckern mokierte, musste zähneknirschend feststellen: Mann, ist das ein angenehmes …

Artikel lesen
Link zum Artikel