DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Weltvegantag

Kann man eine vegane Currywurst von einer normalen unterscheiden? Wir machen den Blindtest

Schmeckt ein veganes «Ersatzprodukt» genau wie das «Original», oder liegen Welten dazwischen? Und was schmeckt am Ende eigentlich besser? Eines vorweg: Unsere Probanden waren sich beim Blindtest nicht immer einig.



abspielen

video: youtube/watson

Für Veganer gibt es inzwischen nichts mehr, was es nicht gibt – zum Beispiel Currywurst! Da am 1. November der Weltvegantag gefeiert wird, dachten wir uns, wir nehmen ein solches Produkt mal etwas genauer unter die Lupe: Dafür haben wir fünf watson-Kollegen und -Kolleginnen die Augen verbunden, um zu schauen, ob sie die vegane von der normalen Currywurst unterscheiden können. 

Als Testobjekte dienten die Spezialitäten von Wurst und Moritz in Zürich. Dort wurde die vegane Wurstvariante übrigens genau vor zwei Jahren eingeführt – nämlich auch zum Weltvegantag.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Auch die Fertig-Pizza ist einem Wandel unterworfen»: Wie sich das Essen verändert hat

Wie können wir in der digitalen Welt die Kontrolle über unser Essen behalten? Dieser Frage sind Olaf Deininger und Hendrik Haase in ihrem Buch «Food Code» nachgegangen. Sie haben dabei analysiert, wie die Digitalisierung unsere Nahrungs-Lieferkette verändert, vom Acker bis zum Supermarkt oder ins Pop-up-Restaurant.

«Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt», hiess es früher in einer gutbürgerlichen Familie. Wie sieht das heute aus?Olaf Deininger: Heute gibt es unterschiedliche Zielgruppen und Szenen. Da ist einerseits das Convenience Food in den Supermärkten, das immer billiger wird. Andererseits interessieren sich immer mehr Menschen für ihre Nahrung. Sie wollen wissen, woher ihr Gemüse und ihr Fleisch kommt. Zudem gibt es Mega-Trends, beispielsweise wird in Europa immer weniger Fleisch gegessen.

Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel