USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this March 23, 2017 file photo, James Harris Jackson appears in criminal court during his arraignment in New York. Jackson appeared Friday, Jan 4, 2019 before a judge in New York City. He was expected to plead guilty in the 2017 death of 66-year-old Timothy Caughman but told the judge that he'd broken his foot and wasn't in the right state of mind because of painkillers. The judge ordered Jackson to return to court later this month. (Steven Hirsch/New York Post via AP, Pool, File)

James Jackson im März 2017 nach seiner Verhaftung. Bild: AP/Pool New York Post

«Krieg gegen die schwarzen Rassen»: US-Rassist wegen terroristischen Mordes verurteilt



Nach dem rassistisch motivierten Mord an einem Schwarzen ist ein Anhänger der White-Supremacy-Ideologie in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gegen den Afghanistan-Veteran wurde die im Bundesstaat New York geltende Höchststrafe verhängt, wie Staatsanwalt Cyrus Vance am Mittwoch mitteilte.

FILE- In this May 10, 2018 file photo, New York County District Attorney Cyrus Vance gestures while responding to a question during a news conference in New York. Vance has been under a microscope over his office's handling of past sex assault cases involving powerful men. The DA has been shadowed by a 2011 sex case that he ultimately dropped, involving former International Monetary Fund director Dominique Strauss-Kahn. (AP Photo/Frank Franklin II, File)

Cyrus Vance Bild: AP/AP

Verurteilt wurde der 30-Jährige unter anderem wegen terroristischen Mordes – nach Angaben des Staatsanwalts eine Premiere für die Tat eines weissen Rassisten.

Der Mann hatte im März 2017 in New York einen schwarzen Obdachlosen hinterrücks mit einem Säbel erstochen. Er stellte sich später der Polizei. Er hat eingeräumt, eigens aus der Stadt Baltimore nach New York gereist zu sein, um Schwarze zu töten.

In einem vor der Tat geschriebenen Manifest erklärte der Ex-Soldat, er wolle einen «Krieg gegen die schwarzen Rassen» auslösen. Schwarze müssten ausgelöscht werden. Das Manifest war unter anderem mit einem Hakenkreuz versehen.

James Jackson appears in court for sentencing in New York, Wednesday, Feb. 13, 2019. Jackson, a white supremacist, pled guilty to killing a black man with a sword as part of a racist plot that prosecutors described as a hate crime and was sentenced to life in prison without parole. (AP Photo/Seth Wenig)

James Jackson am Tag seiner Verurteilung. Bild: AP/AP

Staatsanwalt: Nationalismus unterschätzt

Staatsanwalt Vance beklagte, die Behörden hätten das Anwachsen und das Ausmass des weissen Nationalismus in den USA lange Zeit unterschätzt. Solche Verbrechen seien lange weniger hart bekämpft worden als «andere Formen des Terrorismus».

In den USA ist die Zahl rassistischer und antisemitischer Übergriffe seit 2016 stark angewachsen. Kritiker werfen US-Präsident Donald Trump vor, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen politische Rivalen und Minderheiten fanatische Rechte anzuspornen. (sda/afp)

Trump verbreitet üble Hass-Videos von rechtsextremer Britin

Video: srf

Polizeigewalt gegen Schwarze:

Dallas-Attentäter schrieb mit seinem Blut «RB» an die Wand – jetzt wissen wir, was es bedeutet

Link zum Artikel

Der Tod von Polizeiopfer Alton Sterling wurde nicht zufällig gefilmt – das ist die Geschichte hinter dem Video

Link zum Artikel

Nach Dallas und dem Fall Alton Sterling geht in den USA die Furcht vor neuer Gewalt um

Link zum Artikel

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel