DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Idrissou spielt Champions League»

Unvergessen

12.12.2010: Hochmut kommt vor dem Fall – oder eben vor dem lustigsten Fan-Song der Welt

12. Dezember 2010: Mohamadou Idrissou ist einer der Fan-Lieblinge beim SC Freiburg – bis er sagt, er wolle in der neuen Saison nicht gegen den Abstieg, sondern in der Champions League spielen. Also wechselt der Stürmer – und wird bei seiner Rückkehr mit Hohn und Spott eingedeckt.



Das ist mal ein Empfang. Der ganze Freiburg-Fanblock begrüsst den ehemaligen Publikumsliebling Mohamadou Idrissou mit einem eigens komponierten Song. Und der geht so: «Idrissou spielt Champions League, auf PS3, die ganze Nacht, von 12 bis 8!» Was war geschehen?

Eigentlich hat der Kameruner beim SC Freiburg ein gutes Leben. Der Stürmer erzielt in der Aufstiegssaison 2008/09 einige wichtige Tore und ist auch in der ersten Spielzeit nach der Promotion eine feste Grösse im Team.

abspielen

Der wohl witzigste Fan-Song aller Zeiten. Video: youtube/nur-der-scf.de

Doch im Frühling 2010 läuft es dem Sportclub nicht mehr nach Wunsch. Die Rückrunde startet man mit einem Punkt aus fünf Partien, zuhause ist man schon sechs Spiele ohne Tor und damit das heimschwächste Bundesliga-Team aller Zeiten. Die Abstiegsränge rücken näher und es herrscht Krisenstimmung. Kurz: Die Zukunftsaussichten sind rabenschwarz. 

«Ich habe keine Lust mehr, mit Absteigern zu spielen»

Idrissou ist unglücklich und das Spitzenteam Schalke buhlt um den Angreifer. Jetzt steht auch noch das Kellerduell gegen das abgeschlagene Schlusslicht Hertha Berlin an. Idrissou hat die ganze Woche schlecht trainiert und in der Kabine diese folgenschweren Worte an seine Teamkollegen gerichtet: «Ich habe keine Lust mehr, mit Absteigern zu spielen. Ich spiele nächstes Jahr Champions League

epa02699836 Moenchengladbach's Mohamadou Idrissou celebrates his 1-0 goal during the German Bundesliga match Borussia Moenchengladbach vs. Borussia Dortmund at Borrusia Park in Moenchengladbach, Germany, 23 April 2011. ....(ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFL permits the further utilisation of the pictures in IPTV, mobile services and other new technologies only no earlier than two hours after the end of the match. The publication and further utilisation in the internet during the match is restricted to six pictures per match only.)  EPA/ROLF VENNENBERND

So genau wie hier nach einem Tor wollte Mo Idrissou bestimmt nicht immer hören. Bild: EPA

Ob die Worte wirklich so gefallen sind, will niemand bestätigen. Trainer Robin Dutt erklärt lediglich: «Zu Details sage ich nichts. Aber es sind von Freitag bis Sonntag Dinge vorgefallen, die nicht akzeptabel sind.» Der Kameruner wird von Dutt gegen Berlin auf die Ersatzbank gesetzt. Freiburg taucht 0:3. In der folgenden Woche gibt es eine zweistündige Aussprache zwischen Trainer, Spielerrat und Idrissou. Danach machen alle auf gute Laune.

Die schwere Rückkehr nach Freiburg

Doch der Publikumsliebling ist tief gefallen, die Fans verzeihen ihm nicht und tatsächlich verlässt der 1,91-Meter-Schlacks im Sommer die Breisgauer nach dem knappen Ligaerhalt. Ziel ist aber nicht die Champions League und Schalke, sondern Borussia Mönchengladbach, immerhin Europa-League-Teilnehmer.

Es sollte jedoch eine schlimme Saison werden für die Fohlen. Vor dem 16. Spieltag liegt das Team abgeschlagen auf dem letzten Platz. Und jetzt geht die Reise nach Freiburg. Der SC grüsst glücklich von Rang 5. 

abspielen

Die Highlights der Partie Freiburg – Gladbach 3:0. Nach rund 1:30 kracht Idrissou in den Pfosten. Video: Youtube/orgie93

Mo Idrissou und seine Kollegen starten allerdings gut. Der Kameruner vergibt bald eine dicke Chance und hätte in der 36. Minute fast zum 1:0 getroffen. Doch Torhüter Oliver Baumann lenkt den Ball mit letztem Einsatz an den Pfosten. Dort kracht auch Idrissou rein. Er quält sich zwar noch zehn Minuten bis zur Pause, kehrt aber nach dem Tee nicht mehr aufs Feld zurück.

«Idrissou spielt Champions League, auf PS3, die ganze Nacht, von 12 bis 8!»

Durch die Hintertür klappt der Abgang beim 0:3 aber nicht. Kurz vor der Pause setzt der SC-Fanblock zur Melodie von «Rivers of Babylon» zu einem höhnischen, minutenlangen Abschiedsgesang an: «Idrissou spielt Champions League, auf PS3, die ganze Nacht, von 12 bis 8!»

Idrissou spielt Champions League Freiburg

Keiner zu alt für ein bisschen Schadenfreude. Bild: screenshot wdr

Statt Königsklasse und Spitzenkämpfe heisst es für Idrissou Abstiegskampf und Spottgesang. Den Schuldigen für den Spass auf seine Kosten findet «Mo» selbst: Freiburgs Trainer Robin Dutt. Er erklärt noch vor dem Rückspiel gegen Freiburg im Mai 2011 gegenüber der «Badischen Zeitung»: «Das kam bestimmt von ihm. Es ist nicht fair, einen Spieler, der alles für den Verein gegeben hat, als Buhmann gehen zu lassen. Ich bin noch nicht mal ordentlich verabschiedet worden, keine Blumen, nichts. Das hat weh getan.» Dabei hat ausgerechnet Dutt vor dem Spiel in Freiburg im Dezember die Fans zu einem respektvollen Umgang mit dem Stürmer aufgefordert.

Im Februar 2011 übernimmt Lucien Favre die Fohlen und führt die «Elf vom Niederrhein» spektakulär via Barrage zum Ligaerhalt. Für Idrissou findet er keine Verwendung mehr und schiebt ihn im Sommer zu Frankfurt in die 2. Bundesliga ab. Dort wird der Kameruner immerhin zu einer Schlüsselfigur im Aufstiegsrennen, wechselt aber nach der Rückkehr in die erste Liga zu Kaiserslautern und bleibt in Liga 2. Im Sommer 2014 geht die Reise weiter zu Maccabi Haifa, doch am 14. November wird der Vertrag aufgelöst. Der 34-Jährige ist momentan vereinslos. Champions League hat er nie gespielt – ausser womöglich auf der Playstation.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Minuten feiert Schalke 04 den Titel – dann wird es nur «Meister der Herzen»

19. Mai 2001: Schalke steht Kopf, die Fans bejubeln nach dem 5:3-Sieg gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. Und es passiert das Unfassbare.

Die Meisterschaft 2001 ist eigentlich schon gelaufen. Bayern München hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Schalke. Ein Punkt reicht auf jeden Fall zum Titel. Das wird sich der Rekordmeister nicht mehr nehmen lassen – glauben alle.

Bayern-Keeper Oliver Kahn heizt vor dem Gastspiel beim Hamburger SV nochmals die Stimmung an. «Bis auf die Bayern-Fans wird ganz Deutschland gegen uns sein. Was schöneres gibt es nicht», posaunt der Titan siegessicher. Doch dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel