DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guerkan Sermeter, von den Youn Boys schiesst den Penalty, aber Ersatztorhueter Marc Zellweger von St. Gallen kann abwehren, im Fussballspiel FC St. Gallen gegen BSC Young Boys, am Sonntag, 22. Februar 2004, im Espenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Marc Zellweger hechtet an den einzigen Ort, an den er hinhechten kann: In die rechte Ecke. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

St.Gallens Kultfigur Marc «Zelli» Zellweger kratzt in der Not einen Penalty

22. Februar 2004: Der FC St.Gallen zieht einen miserablen Tag ein und geht gegen die Young Boys unter. Ein Espe überragt dennoch alle: Verteidiger-Goalie Marc Zellweger.



Als Zuschauer hat man das Gefühl, beim FC St.Gallen sei ein interner Teamwettbewerb im Gange: Wer verliert am schnellsten wieder den Ball, wer lässt dem Gegner am meisten Freiraum, wer tappt am häufigsten in die Offside-Falle?

Jubelnde YB Spieler nach dem 0:2, Fabian Geiser, rechts und Alain Rochat, links, Bruno Sutter, Dusan Pavlovic, und Daniel Imhof, alle SG, vorne, im Fussballspiel FC SG gegen  BSC Young Boys, am Sonntag 22. Februar 2004, im  Espenmoos in  St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Die YB-Spieler jubeln, die St.Galler sind bedient. Bild: KEYSTONE

Die Ostschweizer haben nämlich an diesem Samstagnachmittag gegen die Young Boys nicht den Hauch einer Chance, es fehlt an allen Ecken und Enden. Insgesamt ist der Auftritt im heimischen Espenmoos nur als erbärmlich zu bezeichnen.

Leandro von den Beinen gehauen

Ein kurzer Lichtblick, der allerdings so hell strahlt, dass er das Eintrittsgeld der Fans doppelt und dreifach aufwiegt, gibt's in der 75. Minute. Einmal mehr werden die Espen brutal ausgekontert und Leandro kann alleine auf Torhüter Stefano Razzetti losstürmen.

Dieser wird beim Herauslaufen umspielt und kann Leandro nur noch mit einer Notbremse stoppen. Das Verdikt: Rot für den St.Galler Schlussmann und Penalty für die Gäste aus Bern.

Leandro, rechts, von den Young Boys, wird gefoult von Goalie Stefano Razzetti, links am Boden, von St. Gallen, waehrend Marc Zellweger, hinten, von St. Gallen, heranstuermt, im Fussballspiel FC St. Gallen gegen BSC Young Boys, am Sonntag, 22. Februar 2004, im Espenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Razzetti kann den heranstürmenden Leandro nur noch mit einem Foulspiel stoppen. Bild: KEYSTONE

Es kommt noch bitterer für die Gastgeber: Weil Coach Heinz Peischl sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hat, muss ein Feldspieler zwischen die Pfosten. Die Wahl fällt auf Urgestein Marc Zellweger.

Ersatztorhueter Marc Zellweger verlaesst das Spielfeld, im Fussballspiel FC St. Gallen gegen BSC Young Boys, am Sonntag, 22. Februar 2004, im Espenmoos in St. Gallen. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Zellweger im Goalie-Dress des FCSG. Bild: KEYSTONE

Zelli der Torhüter 2.0

Kurz kommen Erinnerungen hoch: Bereits drei Jahre zuvor sind Zellwegers Qualitäten als Torhüter gefragt, als Jörg Stiel gegen Sion vom Platz fliegt. Damals ist der Ostschweizer gegen den Penalty machtlos. Jetzt will er es besser machen.

Entschlossen zieht der Verteidiger Pulli und Handschuhe an, marschiert ins Tor – und hält den Elfmeter von Gürkan Sermeter! Dieser ist allerdings auch ziemlich schwach getreten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Zelli kratzt den halbhohen Elfmeter von Sermeter. gif: youtube/seppatoni

Doch seine Rettungstat nützt nichts mehr, Leandro hat zuvor mit zwei Toren bereits für den Unterschied gesorgt und die Epsen verlieren mit 1:3.

Nach der Partie ist Zellwegers Parade natürlich trotzdem Thema Nummer 1. Auf die Frage von SRF-Kommentator Beni Thurnheer, ob er den spekuliert habe, gibt Zellweger die Kult-Antwort: 

«Ich chan nur i dä rächt gumpe, also bini i dä rächt gumped.»

Marc Zellweger

abspielen

Beni Thurnheer kommentiert den epochalen Moment. Video: YouTube/Seppatoni

Eine bittere Serie geht weiter

Dennoch ist der Routinier masslos enttäuscht: «Ich habe den Penalty gehalten. Aber was nützt es? Wir haben verloren.» Und das nicht zum ersten Mal in dieser Saison: Die Niederlage gegen YB ist bereits die fünfte in Folge für die Ostschweizer.

Coach Peischl hofft auf die Zukunft: «Wir werden schauen, dass wir es am nächsten Sonntag in Zürich besser machen.» Eine Woche später setzt es gegen die Hoppers die sechste Niederlage in Folge für St.Gallen ab. Zellweger spielt wieder als Verteidiger und hält keinen Elfmeter.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Fussball-Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

9. Juli 2006: Der WM-Final gegen Italien ist Zinédine Zidanes letzter grosser Auftritt. Dem Franzosen winkt der dritte grosse Titel. Doch nach einer Provokation von Marco Materazzi brennen bei «Zizou» sämtliche Sicherungen durch. Es kommt zum berühmtesten Kopfstoss der Geschichte.

Die Fussball-Welt ist geschockt. Was ist bloss in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finals. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt nicht. Er hat es tatsächlich getan.

Die Szene wirkt harmlos. Nach einem Freistoss in den Strafraum der Italiener hält Marco Materazzi Zidane leicht am Trikot fest. Es kommt zu einem Wortgefecht, von dem Frankreichs Nummer 10 bald einmal genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel