DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video-Botschaft

Boko Haram verkündet «Kalifat» in nigerianischer Stadt 



In this  photo taken from video by Nigeria's Boko Haram terrorist network, Monday May 12, 2014 shows their  leader Abubakar Shekau speaking to the camera. The new video purports to show dozens of abducted schoolgirls, covered in jihab and praying in Arabic. It is the first public sight of the girls since more than 300 were kidnapped from a northeastern school the night of April 14  exactly four weeks ago. (AP Photo)

Abubakar Shekau, der Anführer der Islamistengruppe Boko Haram. Bild: AP Militant Video

Die Islamistengruppe Boko Haram hat in einem neuen Video ein «Islamisches Kalifat» in einer Stadt im Nordosten Nigerias ausgerufen. Nach dem «Sieg» seiner Kämpfer in der Stadt Gwoza im Bundesstaat Borno sei diese «Teil des Islamischen Kalifats» geworden, sagte der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau in einem Video, das am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP vorlag. 

Die Gruppe hatte Gwoza kürzlich eingenommen, doch bereitet die Armee nach eigenen Angaben die Rückeroberung der Stadt vor. Am Samstag hatte die Polizei gemeldet, nach einem Angriff auf ein Ausbildungszentrum bei Gwoza würden 35 Polizisten vermisst. 

Mehr als 10'000 Menschen getötet

Die islamistische Sekte Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit 2009 tötete sie bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10'000 Menschen. 

Im April machte Boko Haram Schlagzeilen mit der Entführung von 276 Mädchen aus einer Schule, von denen die meisten noch immer vermisst werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel