DE | FR
SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Nationalrat Christoph Moergeli als Zuhoerer an einer Medienkonferenz der Universitaet Zuerich in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Im Zuge der Affaere Moergeli ordnet die Universitaet Zuerich zwei Bereiche der medizinischen Fakultaet neu: Sie verbindet das Institut fuer Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte zu einem Zentrum fuer Medical Humanities. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Affäre Mörgeli

Zürcher Kantonsrat übt scharfe Kritik an Leitung der Universität



Für ihr Verhalten in der «Affäre Mörgeli» hat die frühere Leitung der Universität Zürich heftige Kritik einstecken müssen. Die Verantwortlichen hätten mit ihren Handlungen und Unterlassungen kollektiv versagt, sagten die Fraktionssprecher am Montagnachmittag im Zürcher Kantonsrat unisono.

Die von der Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit aufgezeigten Verbesserungsvorschläge zur Uni-Führung müssten ernst genommen werden, hiess es im Rat.

Kritik auch an Regierungsrätin Aeppli

Kritik wurde auch erneut an Regierungsrätin Regine Aeppli laut. Die Frage, ob sie die Entlassung Christoph Mörgelis als Kurator des Medizinhistorischen Museums angeordnet hat oder nicht, sei noch immer nicht eindeutig geklärt.

Als problematisch wurde vor allem ihre Doppelrolle als Bildungsrätin und Präsidentin des Universitätsrates bezeichnet. Zahlreiche Fraktionssprecher von links bis rechts drängten jedoch darauf, dieses Problem anzugehen und das Universitätsgesetz entsprechend zu ändern.

Den Rücktritt Aepplis forderte einzig die SVP. Sie erachtete die Kompetenzüberschreitung als «politisch erwiesen», wie ein Sprecher sagte. Er forderte sie auf, zusammen mit dem Chef des Hochschulamts zurücktreten. Eine «freie Schule freier Überzeugungen» könne es mit diesen beiden nicht geben. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Stoppt den Lockdown»: Wer hinter der Petition steckt und welche Chancen sie hat

Innert kürzester Zeit unterschrieben 100'000 Personen die Petition eines Zürchers Jungliberalen. Er fordert das Ende des Lockdowns.

Eine Petition geistert durch das Internet. Das allein wäre nicht weiter der Rede wert, Petitionen gibt es viele, schliesslich kann jede Person in der Schweiz unabhängig von Alter und Herkunft eine solche starten und bei einer Behörde einreichen. Doch diese hier gibt besonders zu Reden: Innert kürzester Zeit ist es den Initiatoren gelungen, 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Der Name «Stoppt den Lockdown» ist Programm. Auf der Homepage schreiben die Initiatoren, dass sich viele Menschen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel