Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06863910 Brazil's player Neymar in action during a training session in Sochi, Russia, 04 July 2018. Brazil will face Belgium in their FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match on 06 July 2018 in Kazan.  EPA/RONALD WITTEK   EDITORIAL USE ONLY

Sogar im Training – Neymar liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden. Bild: EPA/EPA

«Leidenszeit» entschlüsselt! So lang lag Neymar an dieser WM schon am Boden

Er wälzt und windet sich – mit seiner ständigen Schauspielerei hat Neymar die Fussballwelt erzürnt. Kein Wunder, fast 14 Minuten Spielzeit hat seine Theatralik bereits gekostet.



Neymar ist ein begnadeter Fussballer. Wenn der 26-jährige Brasilianer am Ball ist, geht ein Raunen durch das Publikum. Wie er den Ball streichelt, seinen Gegenspielern Knoten in die Beine spielt – schlicht Weltklasse. Neymar ist an der WM der bislang auffälligste Spieler.

Aber der 222-Millionen-Mann ist leider auch der grösste Schauspieler dieser WM. Wird er gefoult, geht er theatralisch zu Boden. Und Neymar wurde oft gefoult: 23 Mal wurde er von seinen Gegnern regelwidrig angegangen. Damit ist er der meistgefoulte Spieler der WM und wohl auch der Spieler, der die meiste Zeit am Boden verbrachte. 

Brazil's Neymar, bottom, challenges for the ball with Mexico's Edson Alvarez during the round of 16 match between Brazil and Mexico at the 2018 soccer World Cup in the Samara Arena, in Samara, Russia, Monday, July 2, 2018. (AP Photo/Sergei Grits)

Ohne Worte! Bild: AP/AP

Wie lange insgesamt? Das hat das Westschweizer Fernsehen «RTS» nachgerechnet: Fast 14 Minuten verbrachte Neymar sich windend und wälzend am Boden. 

Neymars Leidenszeit:

Pro Foul lag der Superstar im Schnitt also mehr als 36 Sekunden am Boden. Den längsten Neymar-Unterbruch gab es im Achtelfinal gegen Mexiko, nachdem ihm der Mexikaner Miguel Layun nach einem Rencontre an der Seitenlinie auf den Knöchel getreten war. Fast zwei Minuten dauerte es, bis Neymar wieder aufstand und zum nächsten Sprint ansetzte.

abspielen

Neymar wälzt sich gegen Mexiko vor (Phantom-)Schmerz auf dem Boden. Video: streamable

Rivaldo unterstützt Neymar

Auf Instagram schreibt der Weltmeister von 2002: «Neymar, spiele, wie du es immer getan hast, und achte nicht auf die Kommentare aus anderen Ländern, denn die sind schon zu Hause. Wenn du ins Dribbling gehen musst, dann gehe ins Dribbling. Wenn du ein Tor schiessen musst, dann schiesse ein Tor. Wenn du nach einem Foul fällst, dann falle. Und wenn du auf dem Boden etwas Zeit schinden musst, dann schinde die Zeit, weil die anderen genau das Gleiche machen.»

5:29 Minuten «Bodenzeit» gegen Mexiko – damit kommt Neymar allein auf über die Hälfte der durchschnittlichen Unterbrechungszeit für Fouls in einem gesamten Spiel. Das Internetportal fivethirtyeight.com hat die ersten 32 WM-Spiele in Russland untersucht und nachgerechnet, wie lange ein Spiel für welche Aktion unterbrochen wird. 

Unterbrüche pro Spiel:

Bild

bild: fivethirtyeight.com

Freistösse – Zeit von Foul bis Ausführung – erfordern erwartungsgemäss die längste Unterbrechungszeit: Rund 10:29 Minuten der Spielzeit gehen dafür drauf. Dahinter folgen Einwürfe, Abstösse und Eckbälle. Zum Glück ist Neymar da selten involviert ...

Ziemlich genau eine halbe Minute geht pro Auswechslung drauf, fast gleich viel Zeit wie die Spielerwechsel benötigt der Torjubel. Überraschend kurz waren die Unterbrüche für den Videobeweis: Nur 31 Sekunden brauchten die Schiedsrichter im Schnitt pro Spiel, um sich die entsprechenden Situationen am Bildschirm noch einmal anzuschauen.

Weil Neymar so schön fliegt, es die watson-Bauernregeln gibt

Wenn Laien versuchen, Fussball-Begriffe zu erklären ...

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene WM-Geschichten

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parieren und dirigieren – wie Gregor Kobel zu einem der besten Schweizer Goalies wurde

Gregor Kobel wird in europäischen Fachkreisen als nächster Schweizer Goalie-Primus gehandelt. Obwohl erst 23-jährig, verfügt der Torhüter des VfB Stuttgart bereits über einen grossen Erfahrungsschatz.

Charisma und Präsenz sind in keinem Lehrplan aufgeführt. Das persönliche Volumen ist mutmasslich schon in der DNA verankert. Gregor Kobel, der Sohn des früheren Hockey-NLA-Stürmers Peter, besitzt den Zuschnitt und die mentale Kraft eines Modellathleten. Nach der Promotion mit Stuttgart ist der Stadtzürcher ausgerechnet im EM-Jahr im oberen Teil des deutschen Rankings angekommen. In der schwäbischen Fussball-Metropole geniesst der Aufsteiger eine hohe Wertschätzung und ist auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel