DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's Mats Hummels smiles as Joris Mathijsen of the Netherlands, right, and Rafael van der Vaart, second left, argue during the Euro 2012 soccer championship Group B match between the Netherlands and Germany in Kharkiv, Ukraine, Wednesday, June 13, 2012. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Ein Bild mit symbolträchtigem Charakter: Deutschland schlägt Holland in der EM-Vorrunde 2012 mit 2:1. Bild: AP

Von Rihanna bis zu Jack van Gelder

Sieben stichfeste Beweise, warum der Final Holland gegen Deutschland lauten muss

Deutschland und Holland sind nicht nur geographische Nachbarn, sondern pflegen auch im Fussball eine spezielle Rivalität. Wir liefern Ihnen sieben Beweise, warum ein Final mit Holland lustiger wäre als einer mit Argentinien.



1. Sticheleien

Während sich die Deutschen über die Affinität zu Wohnwagen und die Erfolglosigkeit der niederländischen Fussballauswahl lustig machen, ziehen die Holländer über die Spasslosigkeit ihrer Nachbarn her.

Bild

Screenshot: berliner-zeitung.de/dpa

abspielen

Video: YouTube/VleermuisNL

2. Rihanna

Wir haben keinen blassen Schimmer wieso der Popstar der «Elftal» die Daumen drückt. Aber die 26-jährige aus Barbados – einer ehemals englischen Kolonie – tut offenbar alles, um die Begeisterung beim 16,7 Millionen-Volk anzuheizen.

Robyn Rihanna Fenty scheint sicher genügend Respekt zu haben vor dem möglichen Finalgegner, zumindest geisterte gestern ein gefälschter Tweet von ihr im Internet herum, wonach Deutschland Brasilien härter schlagen würde als Chris Brown sie verprügelt hätte.

Bild

3. Frühere Duelle

Bild

Screenshot: bild.de/Norbert Rzepka

Sie finden die diesjährige WM-Ausgabe zu aggressiv und gewalttätig? Da können die älteren Leser nur darüber lachen. Unvergessen, wie Ronald Koeman sich nach dem EM-Halbfinalspiel 1988 (2:1-Sieg der Holländer) mit dem Trikot seines Gegenspielers Olaf Thon den Hintern putzte, nachdem sich die Teams schon zuvor 90 Minuten auf dem Platz bekriegten (siehe Video). Zwei Jahre später spuckte Frank Rijkaard beim 2:1-Sieg der Deutschen bei der WM in Italien Rudi Völler an, der ihn rassistisch beleidigt haben soll.

abspielen

Die Spuckattacke im Video. Video: YouTube/SiR OMARTV

Der Niederlaender Frank Rijkaard (r. ) bespuckt Rudi Voeller, nachdem es zuvor zwischen ihnen ein Foulspiel gegeben hat.  Beide erhielten nach dieser unruehmlichen Szene im WM-Achtelfinalspiel zwischen Deutschland und der Niederlande am 24. Juni 90 im Mailaender Meazza-Stadion  die Rote Karte . Der spaetere Weltmeister gewann das Spiel gegen Holland mit 2:1 (KEYSTONE/EPA/DPA/Martina Hellmann)

Rijkaard, das Lama. Bild: EPA DPA

4. Musik

Klar hätte auch ein allfälliges Duell Deutschland gegen Argentinien seinen Reiz, aber die Welt müsste auf neue Versionen von Klassikern wie «Schade Deutschland, alles ist vorbei!» und «Ohne Holland fahrn wir zur WM» verzichten.

5. Jack van Gelder

abspielen

Video: YouTube/amigona1

Der enthusiastische Sportreporter Jack van Gelder weist bei seinen Berichterstattungen sogar die südamerikanischen Kollegen in die Schranken. Beim legendären Spiel gegen Argentinien beim WM-Viertelfinal 1998 fängt der gute sogar zu weinen an, als Dennis Bergkamp in der Schlussminute die Holländer ins Halbfinal schiesst. Der 64-jährige ist auch bei dieser WM wieder hinter dem Mikrofon anzutreffen.

6. Kreative Fans

epa01391124 Two Dutch fans cheer in the stadium ahead of the EURO 2008 Quarter Final match between the Netherlands and Russia at the St Jakob Park stadium, Basel, Switzerland 21 June 2008.  EPA/STEFFEN SCHMIDT  +please note UEFA restrictions particularly in regard to slide shows and 'No Mobile Services'+

Bild: EPA

Die Berner Bevölkerung wird die Bilder noch im Kopf haben, als geschätzte 60'000 holländischen Supporter während der EM 2008 die Hauptstadt überfluteten. Diese haben mit ihrer Freude beim Party machen und der Gute-Laune-Garantie die Herzen aller neutralen Zuschauer gewonnen. Und einige auch zur Verzweiflung gebracht ...(siehe Video der TV-Reporterin)

abspielen

Video: YouTube/OHT

7. Van Gaals Sprüche

Der «Tulpen-General» ist definitiv kein Langweiler. Der 62-jährige Louis van Gaal verfügt über genügend Selbstvertrauen und bringt mit seinen frechen Aussagen Farbe in die Medienlandschaft. Die Top 3 der Aussagen des selbsternannten Feierbiests:

Fazit:

Selbst hartgesottene Messi-Fans müssen zugeben, dass die Affiche Deutschland – Holland mehr Brisanz verspricht als ein Duell Deutschland gegen Argentinien. Auch die deutschen Frauen unterstützen nun die Holländer. Hup Holland Hup!

abspielen

Video: YouTube/Gunther Hartmann

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel