Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Witters

#Pureevil

Viel Wirbel um ein Kopfstösschen – die ganze Welt lacht über Portugals Bad Boy Pepe

Es war der grosse Aufreger bei Deutschlands Machtdemonstration gegen Portugal: Eisenfuss Pepe verliert wieder einmal die Nerven und fliegt nach einem Kopfstoss gegen Thomas Müller vom Platz. Das gibt viel Diskussionsstoff.



In der 37. Minute rammt Pepe seinem Gegner im Zweikampf die Hand ins Gesicht. Thomas Müller lässt sich theatralisch fallen und das macht Portugals Bad Boy richtig sauer. Wie ein wilder Stier stürmt er auf den Deutschen zu und legt noch einen leichten Kopfstoss nach. Zu viel des Schlechten für Schiedsrichter Mazic: Rot! Es ist der endgültige Anfang vom Ende für die Equipe von Trainer Paulo Bento.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nicht sehr heftig, aber eben doch ein Kopfstoss. Pepe vergisst sich. GIF: Fansided

Die filmreife Szene mit neuem Unterton

abspielen

Pepes Ähnlichkeit mit einem gewissen Schauspieler ist unverkennbar, aber hören Sie selbst. Quelle YouTube/watson

Bertolini bleibt diplomatisch

Eine richtige Entscheidung oder hat Müller einfach gut geschauspielert? Die Meinung der Zuschauer ist gespalten und auch der Schweizer Schiriboss Carlo Bertolini mag im SRF-Studio den Stab nicht über Pepe brechen: «Für eine endgültige Beurteilung fehlen einige Elemente. Wurde Pepe vielleicht mit Worten provoziert? Man weiss es nicht.»

War der Platzverweis gegen Pepe berechtigt?

Fakt ist: Pepe ist kein Kind von Traurigkeit. Der 31-jährige Abräumer sorgt immer wieder für Skandale. Einer der grössten: Der «unabsichtliche» Tritt auf Messis Hand im Jahr 2012.

abspielen

Auch dieser Zusammenschnitt von Pepes Ausrastern der letzten Jahre lässt nur einen Schluss zu: Der Mann ist böse, böse, böse. Youtube/WeTalkFootball

Müllers Gedächtnisverlust und viel Spott auf Twitter

Dreifach-Torschütze Müller windet sich nach dem Match geschickt heraus: «Ich habe einen Schlag gespürt, was danach passiert ist, kann ich nicht mehr so genau sagen.» Sünder Pepe wird im für Portugal vorentscheidenden zweiten Spiel gegen die USA gesperrt sein und mag vorerst gar nichts mehr sagen.

Dafür laufen die Drähte auf den Social-Media-Kanälen heiss. Hier sind die besten Twitter-Reaktionen zum #Pepegate

Exklusives Bildmaterial

Rio Ferdinand hat wie immer eine klare Meinung

Gary Lineker stichelt gerne

US-Legende Alexi Lalas freut sich über Pepes Sperre gegen die USA

Alles Karma?

Keine gute Idee

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel