DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goalkeeper Tim Krul of the Netherlands saves the last penalty shot against Costa Rica during a penalty shootout in their 2014 World Cup quarter-finals at the Fonte Nova arena in Salvador July 5, 2014.    REUTERS/Marcos Brindicci (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Provokateur, ein unterhaltsamer Charakterspieler, ein Penaltykiller: Tim Krul. Bild: MARCOS BRINDICCI/REUTERS

Wie er provozierte, wie er siegte

Tim Krul: Die Geschichte eines Penaltyhexers und Eiertänzers in GIFs



Hollands Trainerfuchs Louis van Gaal nimmt nur Augenblicke vor dem Schlusspfiff des Viertelfinals gegen Costa Rica Torhüter Jasper Cillessen aus dem Spiel und ersetzt ihn mit Tim Krul. Ein riskanter Schachzug, der besser nicht hätte aufgehen können: Krul hält zwei Elfmeter, wird Protagonist einer Heldengeschichte und die holländischen Träume vom Weltmeistertitel sind lebendiger denn je. Diese Geschichte wurde bereits erzählt. Nicht aber jene, wie genau Tim Krul seine Gegner zur Verzweiflung brachte. Es ist die Geschichte von Psychospielchen, eines Eiertanzes am Rande der Fairness, weshalb man Krul entweder verachten oder vergöttern mag. Und diese Geschichte ging so.

Penalty: Nummer 1

Animiertes GIF GIF abspielen

screenshot: srf

Als Costa Ricas Celso Borges Richtung Elfmeterpunkt marschiert, steht Tim Krul bereits im Tor. Der Torhüter harrt dort nicht einfach der Dinge, die da kommen mögen, sondern schreitet zur Tat. Er läuft auf Borges zu und wirft ihm einige Worte an den Kopf. Psychospielchen, der erste Akt. Krul ahnt zwar die richtige Ecke, aber es hilft nichts: Borges versenkt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Penalty: Nummer 2

Animiertes GIF GIF abspielen

Zweiter Akt: Ruiz nähert sich dem Elfmeterpunkt – und wird von Krul mit offenen Armen und ebensolchem Mundwerk empfangen. Das hat Konsequenzen. Der Holländer wird erstmals zum Penaltykiller.

Animiertes GIF GIF abspielen

Penalty: Nummer 3

Animiertes GIF GIF abspielen

Wie ein Löwe stolziert Tim Krul vor seinem Kasten herum. Bis, ja bis mit González sein drittes Opfer sich in sein Revier wagt. Was dann kommt? Was wohl? Aber der Costa Ricaner lässt sich nicht aus dem Konzept bringen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nicht gehalten, sagt sich Tim Krul, aber die richtige Ecke (einmal mehr) erahnt. Und signalisiert das auch seinem Kontrahenten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Penalty: Nummer 4

Animiertes GIF GIF abspielen

Cristian Bolaños schickt sich an, den vierten Elfer für die Zentralamerikaner zu schiessen. Krul schleicht heran und macht wieder Mätzchen. Zu wenig, um Bolaños zu verwirren: Er trifft.

Animiertes GIF GIF abspielen

Penalty: Nummer 5

Animiertes GIF GIF abspielen

Herr Krul, wie geht's eigentlich ihrem Mundwerk? «Läuft!». Prompt geraten Michael Umañas Nerven ins Flattern. Er verschiesst. Und Tim Krul wird zum Penaltykiller und Viertelfinalhelden. Nach dem Spiel lässt er verlauten: «Ich sagte den Costa Ricanern, dass ich weiss, wohin sie schiessen. Um sie etwas nervös zu machen. Ich bin so glücklich, dass das funktioniert hat.» (tom)

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel