Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup-Riesenslalom in Sestriere

1. Federica Brignone ITA 2:21,15
1. Petra Vlhova SVK
3. Mikaela Shiffrin USA +0,01
4. Wendy Holdener +0,38
16. Michelle Gisin +2,80
21. Andrea Ellenberger +3,38
23. Lara Gut-Behrami +3,69​

Switzerland's Wendy Holdener competes during the first run of an alpine ski, World Cup women's giant slalom in Sestriere, Italy, Saturday, Jan. 18, 2020. (AP Photo/Marco Trovati)

Wendy Holdener verpasste ihren zweiten Weltcup-Podestplatz im Riesenslalom nur knapp. Bild: AP

Holdener bei zeitgleichem Sieg von Brignone und Vlhova auf Rang 4



Wendy Holdener fährt im Riesenslalom immer besser. In Sestriere bestätigte sie ihren 3. Rang, den sie eine Woche vor Heiligabend in Courchevel herausfuhr. In Sestriere verfehlte Holdener ihren zweiten Podestplatz in einem Weltcup-Riesenslalom nur knapp. Sie belegte Rang 4.

«Schön zu sehen, dass ich mit den Besten mithalten kann. Ich bin sehr zufrieden», befand Holdener im Interview mit dem SRF. Nicht ganz vier Zehntel fehlten Holdener zum Podest.

Holdener im Interview. Video: SRF

Der Kampf um den Sieg war beinahe ein totes Rennen. Zeitgleich gewannen die Halbzeitführende Federica Brignone und Petra Vlhova. Die drittklassierte Amerikanerin Mikaela Shiffrin büsste nur eine Hundertstelsekunde auf das italienisch-slowakische Duo ein.

Den weiteren Schweizerinnen gelang kein Glanzresultat. Michelle Gisin fiel im zweiten Durchgang von Rang 12 auf Platz 16 zurück. Andrea Ellenberger und Lara Gut-Behrami belegten die Ränge 21 und 23. (ram)

Das war der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.

Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigte der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

Entstanden ist der Trick 2002 in Adelboden. Aus Zufall. Cuche näherte sich über die Saison hin dem Sieg im Riesenslalom. Nach einem Rang 17 in …

Artikel lesen
Link zum Artikel