Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weger verpasst das Podest knapp +++ Curlerinnen feiern ersten Sieg



Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Patronus
Der Medaillenspiegel nach dem sechsten Tag
Dario Cologna strebt das erste Triple im Langlauf an
Über 15 km Skating muss Dario Cologna seine Olympia-Karten auf den Tisch legen. Waren die leeren Beine im Skiathlon nur die Folgen eines schlechten Tages oder ist die Form nicht mehr so gut?

Nach dem 6. Rang im Skiathlon am Sonntag wirkte Dario Cologna etwas ratlos. Er habe leere Beine gehabt. Warum das so war, wusste er nicht. Nach fünf Tagen Pause folgt am Freitagmorgen (07.00 Schweizer Zeit) die Nagelprobe.

Die 15 km sind so etwas wie Colognas Spezialität. Sowohl in Vancouver 2010 als auch in Sotschi vier Jahre später triumphierte er auf dieser traditionellen Distanz. Er hat in Pyeongchang die Chance, als erster Langläufer überhaupt, männlich oder weiblich, die gleiche Disziplin dreimal in Folge zu gewinnen.
epa06514105 6th placed Dario Cologna of Switzerland reacts after the Men's Cross Country 15 km + 15 km Skiathlon race at the Alpensia Cross Country Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 11 February 2018.  EPA/FILIP SINGER
Grossschanzen-Springen ohne Schlierenzauer
Gregor Schlierenzauer wird bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang das Springen von der Grossschanze verpassen. Der Österreicher zog am Donnerstag in der internen Qualifikation den Kürzeren. Neben Fixstarter Stefan Kraft empfahlen sich Michael Hayböck, Manuel Fettner und Clemens Aigner für die Qualifikation vom Freitag und das Einzelspringen vom Samstag. (fox/sda)
epa06413598 Austrian ski jumper Gregor Schlierenzauer attends a news conference of the 66th Four Hills Tournament in Leutasch, Austria, 02 January 2018.  EPA/LISI NIESNER
Tschechien siegt knapp
In der Schweizer Gruppe hätte es fast eine Sensation gegeben. Südkorea führte gegen Tschechien 1:0 und verlor nur 1:2. Die Eishockeyaner der Gastgeber sind am Samstagmorgen der zweite Gegner der Schweiz.

Tschechien - Südkorea 2:1 (2:1, 0:0, 0:0)
6998 Zuschauer. - SR Lemelin/Öhlund (USA/SWE), Pihlblad/Suominen (SWE/FIN). - Tore: 8. Cho Minho (Radunske, Swift) 0:1. 12. Kovar (Repik, Sekac/Ausschluss Young) 1:1. 17. Repik (Birner, Francouz/Ausschluss Radil!) 2:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Tschechien, 3mal 2 Minuten gegen Südkorea. - Bemerkungen: Tschechien mit Cervenka und Birner (beide Fribourg).
Klatsche für die Hockey-Nati
Der Start der Eishockey-Nati der Männer gegen Kanada geht leider in die Hosen. Gegen den amtierenden Olympiasieger verliert Patrick Fischers Team diskussionslos 1:5. Hier gibt es den Ticker zum Nachlesen.
epa06528608 Wojtek Wolski (L) of Canada in action against goalie Leonardo Genoni (R) and Philippe Furrer of Switzerland during the men's Ice Hockey preliminary round match between Switzerland and Canada at the Kwandong Hockey Centre in Gangneung during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 15 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Klaebo über 15 km nicht am Start
Der Sprint-Olympiasieger und Weltcup-Leader Johannes Hösflot Klaebo gehört nicht zu jenen vier Langläufern aus Norwegen, die am Freitag (07.00 Uhr Schweizer Zeit) das olympische Skating-Rennen über 15 km absolvieren werden. Dem norwegischen Aufgebot gehören der Skiathlon-Olympiasieger Simen Hegstad Krüger, Finn Haagen Krogh, Hans Christer Holund und der dreimalige Gesamtweltcup-Sieger Martin Johnsrud Sundby an.

Dario Cologna wird das Rennen mit Intervall-Start mit Startnummer 68 und damit als Vorletzter der gesetzten Läufer in Angriff nehmen. Von den Medaillenkandidaten folgt nach dem Münstertaler einzig noch der Franzose Maurice Manificat. (abu/sda)
Curling
Der letzte Stein der Amerikanerinnen misslingt. Sie schreiben nur einen Stein. Damit gewinnt das Team des CC Aarau die Partie mit 6:5.
Curling
Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni haben sich am Olympia-Turnier von der deutlichen und etwas überraschenden Startniederlage gegen China aufgefangen. Sie bezwangen das unberechenbare US-Team um Skip Nina Roth 6:5. Die Amerikanerinnen hatten im Spiel davor die favorisierten Europameisterinnen aus Grossbritannien bezwungen.

In den nächsten beiden Tagen treffen die Curlerinnen des CC Aarau auf Südkorea und danach auf Schweden. Die EM-Zweiten aus Schweden um Skip Anna Hasselborg werden nebst den Kanadierinnen als erste Anwärterinnen auf den Olympiasieg gehandelt. (abu/sda)
Eisschnelllauf
Im sechsten Eisschnelllauf-Wettbewerb der Olympischen Spiele in Pyeongchang riss die Siegesserie der Niederländer. Verantwortlich dafür: Ted-Jan Bloemen, ein seit vier Jahren für Kanada startender, gebürtiger Niederländer aus Gouda.

Der 31-jährige Bloemen war über 10'000 m in 12:39,77 Minuten so schnell wie keiner vor ihm an Winterspielen. Damit blieb der Olympia-Debütant, der vier Tage zuvor über die halbe Distanz Silber gewonnen hatte, um 2,21 Sekunden vor Jorrit Bergsma. Der Niederländer hatte in Sotschi Gold über die längste Distanz geholt.

Top-Favorit Sven Kramer, der zuvor in Südkorea über 5000 m zum dritten Mal in Serie Olympiasieger geworden war, brach komplett ein und verpasste einmal mehr den Triumph über 10'000 m. Mit über 21 Sekunden Rückstand auf seinen ehemaligen Teamkollegen Bloemen blieb Kramer nur der 6. Rang. (abu/sda)
epa06528407 Ted-Jan Bloemen of Canada celebrates after winning the Men's Speed Skating 10,000 m competition at the Gangneung Oval during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/VALDRIN XHEMAJ
Curling
Die USA stehlen im achten End eine Stein. Damit steht es noch 5:4 aus Schweizer sicht. Hoffentlich werden sie jetzt nicht noch nervös.
Curling
Die Damen befinden sich mittlerweile im achten End. Noch immer führt die Schweiz gegen die USA mit zwei Steinen Vorsprung (5:3). Und das Team um Skip Silvana Tirinzoni hat das Recht des letzten Steins auf seiner Seite.
Feuz im Interview
«Die Medaille ist ein schönes nachträgliches Geburtstagsgeschenk, aber auch eine Genugtuung. Es ist für mich nicht selbstverständlich hier zu sein. Vor vier Jahren war ich noch ausser Gefecht gesetzt von meinem Knie. Es war auch cool mit Svindal und Jansrud auf dem Podest zu stehen. Sie gehören zu den besten Abfahrern der Gegenwart.»
epa06528108 Bronze medal winner Beat Feuz of Switzerland during the medal ceremony for the men's Alpine Downhill race at the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN
Biathlon
Den Sieg holt sich Johanns Thingnes Bö aus Norwegen. Er siegt vor dem Slowenen Jakov Fak und dem Österreicher Dominik Landertinger. Martin Fourcade wird nur vierter. Benjamin Weger schliesst das Rennen auf dem sechsten Platz ab.
Weger vom Podest gerutscht
Landertinger kommt als Zweiter ins Ziel und stösst damit Benjamin Weger vom Podest. Schade!
Weger im Ziel!
Auf dem dritten Zwischenrang. Doch mit dem Podest dürfte es eng werden. Denn der Österreicher Landertinger hat vier Mal fehlerfrei geschossen und wird ihn sicher noch vom Stockerl verdrängen.
Benjamin Weger auf Podestkurs!
Benjamin Weger schiesst auch im vierten Schiessen fehlerlos. Und plötzlich ist er wieder auf Podestkurs. Er liegt auf dem zweiten Zwischenrang.
Biathlon
Meine Güte! Vergibt hier Martin Fourcade die sicher geglaubte Goldmedaille? Der Franzose setzt seine letzten zwei Schüsse daneben und liegt nun deutlich hinter dem Norweger Johannes Bö zurück.
Curling
Die Schweizerinnen müssen im vierten End einen Stein schreiben. Damit liegen sie immer noch in Führung. Nun hat aber die USA den letzten Stein wieder auf ihrer Seite.
Biathlon
Nach dem dritten Schiessen liegt Benjamin Weger auf Rang 7. Zweimal bleibt er fehlerfrei. Besonders bitter: Ohne diesen Fehler wäre er auf dem dritten Zwischenplatz.
Biathlon
Jeremy Finello ist der Start ins Einzelrennen geglückt. Er bleibt beim ersten Schiessen fehlerlos und liegt auf dem achten Zwischenrang.
Curling
Es läuft weiterhin bei den Frauen. Sie zwingen die USA einen Stein zu schreiben. Damit liegen sie nach drei Ends mit 2:1 vorne und haben wieder das Recht des letzten Steins.
Biathlon
Mist! Benjamin Weger leistet sich schon beim ersten Schiessen einen Fehler. Ärgerlich, denn in der Loipe war er sehr gut unterwegs. Nun liegt er an 18. Stelle.
Curling
Die Schweizer Frauen spielen ihre zweite Vorrundenpartie gegen die USA. Der Start ist Geglückt. Im zweiten End schreiben sie zwei Steine.
Biathlon
Auch die Männer absolvieren noch das Einzelrennen. Bei ihnen geht es über 20 Kilometer. Vier schiessen müssen absolviert werden, jeder Fehler gibt eine Strafminute. Für die Schweiz treten Mario Dolder, Jeremy Finello, Benjamin Weger und Serafin Wiestner an. Die ersten Läufer sind auf der Strecke.
Feuz erhält seine Medaille
Herzliche Gratulation!
Bronze medalist in the men's downhill Beat Feuz, of Switzerland, smiles during the medals ceremony at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Patrick Semansky)
Pat Burgener der Musiker
Der Lausanner Pat Burgener ist nicht nur auf der Halfpipe zu Hause, sondern auch auf der Bühne. Am Donnerstag, einen Tag nach seinem fünften Rang im Finale, tritt er mit seinen Brüdern im House of Switzerland in Pyeongchang auf. Der Freestyle-Snowboarder ist mit seiner sportlichen Leistung zufrieden. Er sei dank der Musik so weit gekommen. Ende März bringt er sein erstes Album raus, wo das erste Lied Corea heissen soll.
Swiss snowboarder Patrick Burgener performs during his concert at the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Swiss snowboarder Patrick Burgener performs during his concert at the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Swiss snowboarder Patrick Burgener performs during his concert at the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Eishockey
Schweden feiert einen souveränen Auftaktsieg gegen Norwegen. Die «Tre Kronor» gibt sich, im Gegensatz zu anderen Favoriten keine Blösse uns siegt deutlich mit 4:0.
Eishockey – Schweiz trifft auf Russland
Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft der Frauen trifft im Viertelfinal auf die Olympischen Athleten aus Russland. Das Team OAR verlor das letzte Gruppenspiel gegen Finnland deutlich mit 1:5. Bereits in Sotschi kam es im Viertelfinal zu diesem Duell. Damals gewannen die Schweizerinnen mit 2:0. Die Finninnen treffen ihrerseits auf Schweden.
Sarah Forster of Switzerland, Dominique Ruegg of Switzerland, Sara Benz of Switzerland, Lara Stalder of Switzerland, and Alina Muller of Switzerland, from left, celebrate during the women ice hockey preliminary round match between Switzerland and Japan in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Monday, February 12, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Shiffrins Verzicht auf den Super-G
Drei Rennen in drei Tagen an zwei verschiedenen Orten sind offenbar auch für Mikaela Shiffrin zu viel. Wie ihre Mutter Eileen Shiffrin gegenüber amerikanischen Medien erklärte, wird die 24-jährige Doppel-Olympiasiegerin auf einen Start im Super-G vom Samstag in Jeongseon verzichten.

Auf Shiffrins Olympia-Programm standen am Donnerstag und Freitag die beiden Rennen in den technischen Disziplinen in Yongpyong. Vor den Spielen hatte Shiffrin erklärt, am liebsten in allen fünf alpinen Einzeldisziplinen zu starten. Die Verschiebungen an den ersten Tagen sorgten für ein noch gedrängteres Programm. (abu/sda)
Mikaela Shiffrin, of the United States, celebrate her gold medal during the venue ceremony at the Women's Giant Slalom at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Morry Gash)
Biathlon – Gasparin mit Diplom
Das Einzel der Biathletinnen über 15 km endete an den Olympischen Spielen in Pyeongchang mit einer grossen Überraschung. Gold ging an die schwedische Aussenseiterin Hanna Öberg, die fehlerfrei blieb. Platz 2 mit 24,7 Sekunden Rückstand sicherte sich trotz zwei Strafminuten die Slowakin Anastasiya Kuzmina. Bronze errang die Deutsche Laura Dahlmeier, die zuvor sowohl im Sprint als auch in der Verfolgung gesiegt hatte.

Für die Schweiz resultierte im fünften Olympia-Rennen im Biathlon der fünfte Top-10-Platz. Elisa Gasparin wurde mit nur einem Schiessfehler Achte. Für die Engadinerin ist es das zweite Olympia-Diplom nach jenem vor vier Jahren in Sotschi im Sprint. Die restlichen Schweizer Starterinnen schafften es nicht unter die ersten 30. (abu/sda)
Good News vom Bob
Die Schweizer Bobfahrer sollten im Vollbesitz ihrer Kräfte in die Olympiarennen steigen können. Auch Thomas Amrhein aus dem Vierer-Team von Rico Peter ist wieder vollständig genesen nach Südkorea gereist. Der Zuger hatte sich bei einem Sturz Anfang Januar in Altenberg das Schlüsselbein gebrochen.

Beim selben Sturz hatte sich Peter am Daumen verletzt. Auch er hat sich davon aber weitgehend erholt und verspürt keine Einschränkungen mehr - weder beim Start noch an den Lenkseilen. Die athletischen Werte seien bei allen im Team optimal, hiess es am Donnerstag an der Präsentation im House of Switzerland. Die Männerrennen im Zweierbob stehen am Sonntag und Montag im Programm, die mit dem grossen Schlitten an den letzten beiden Olympiatagen. (abu/sda)
Biathlon
Selina Gasparin ist im Ziel. Gegen die Zeit ihrer Schwester ist sie chancenlos. Sie klassiert sich auf dem zweitletzten Zwischenrang. Lena Häcki ist etwas weiter vorne klassiert, aber auch sie verliert viel Zeit.
Elisa Gasparin im Interview
«Ich bin zufrieden mit meinem Schiessen. Ich hatte gestern im Training einen Aha-Moment und konnte das sehr gut umsetzen. Auch mit der Hüfte, die zuletzt geschmerzt hat, ging es heute problemlos. Im Grossen und Ganzen ist die Leistung ok»
Biathlon
Selina Gasparin leistet sich erneut mehrere Fehlschüsse. Damit hat sie nach dem vierten Schiessen über sechs Minuten Rückstand. Eine bittere Pleite für die Silbermedaillen-Gewinnerin von Sotschi.
Biathlon
Hanna Öberg übernimmt im Ziel tatsächlich die Spitze. Ein Sieg der Schwedin wäre doch eine grössere Überraschung. Elisa Gasparin liegt derzeit immer noch auf Rang 3.
So geht das schwedische Fernsehen ab
... wenn Hanna Öberg nach dem letzten Schiessen auf Siegkurs liegt.
Biathlon
Elisa Gasparin ist im Ziel. Sie verliert 1:50 Minuten auf Kuzmina. Das ist auch im Ziel der zweite Zwischenrang.
Biathlon
Anastasia Kuzmina ist im Ziel. Die Slovakin hatte zwar zwei Strafminuten zu verzeichnen, ihre Laufleistung ist allerdings von einem anderen Stern. Wie weit nach vorne reicht das?
Biathlon
Elisa Gasparin bleibt im vierten Schiessen fehlerfrei. Sie hat 19 von 20 Scheiben getroffen und liegt auf dem zweiten Zwischenrang. Da kommen zwar noch einige, die sie verdrängen werden, aber es ist dennoch eine tolle Leistung.
Biathlon
Selina Gasparin leistet sich im ersten Schiessen einen Fehler und kassiert damit eine Strafminute. Auch die Leistung in der Loipe ist bis dahin bescheiden. Sie liegt nur auf dem 33. Zwischenrang.
Eishockey
Schweden ist ziemlich souverän unterwegs. Nach dem ersten Drittel führt die «Tre Kronor» mit 2:0. Das zweite Drittel hat gerade begonnen.
Biathlon
Das Einzelrennen über 15 Kilometer der Frauen steht an. Am Start für die Schweiz sind die Geschwister Gasparin (Selina, Elisa, Aita) und Lena Häcki.
Curling – der erste Sieg ist da
Nach den Niederlagen gegen Grossbritannien und Aussenseiter Italien erringen die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz den ersten Sieg in ihrem ersten Olympia-Turnier. Sie bezwingen Dänemark 9:7.

Die Dänen um Skip Rasmus Stjerne sind das wohl am wenigsten berechenbare Team des Turniers. In den letzten vier Jahren stiegen sie zweimal aus der A-EM ab, andererseits standen sie 2016 im Final der Weltmeisterschaft in Basel.

Valentin Tanner, Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz notierten die wichtigsten Punkte im Match gegen die Dänen mit einem Dreierhaus im 4. End sowie mit einem Zweier zur 7:4-Führung im 7. End. Mit einem weiteren Zweier im 9. End führten sie die Entscheidung herbei. Die nächsten Gegner des Schweizer Quartetts sind Japan am Freitag und die früheren Weltmeister aus Norwegen am Samstag. (abu/sda)
Eishockey
Es wird auch wieder übers Eis geflitzt. Mit Schweden startet ein weiterer der meistgenannten Favoriten seine Olympia-Kampagne. Mal schauen, wie sie sich gegen Norwegen schlagen.
Curling
So muss das! Die Schweizer schreiben im neunten End zwei Steine und liegen mit 9:6 in Front. Das sollte im letzten End mit einer defensiven Taktik eigentlich zu verteidigen sein.
Von Siebenthal im Interview
«Ich musste kämpfen, bin schnell gestartet. Ich lief gut mit Marit Björgen mit. Aber danach kommen hinten noch diese Maschinen. Da fragt man sich teilweise, was die machen. Langsam verliere ich fast ein wenig die Hoffnung, wenn ich diese Zeitabstände sehe.»
Gold für Haga, weiteres Diplom für Von Siebenthal
Nathalie von Siebenthal zeigt an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang eine weitere starke Vorstellung. Die 24-jährige Bernerin wird über 10 km Skating wie bereits zuvor im Skiathlon Sechste und gewinnt damit ein weiteres olympisches Diplom.
Nathalie von Siebenthal of Switzerland in action during the women cross country skiathlon in the Alpensia Cross Country Skiing Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 10, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Gold geht überraschend an Ragnhild Haga. Die Norwegerin, die im Weltcup bislang erst einmal gewonnen hat, setzt sich mit 20,3 Sekunden Vorsprung vor der Schwedin Charlotte Kalla durch, die am Samstag im Skiathlon triumphiert hat. Bronze gewinnen die Finnin Krista Pärmäkoski und die norwegische Rekordweltmeisterin Marit Björgen. (abu/sda)
Herzschlagfinale!
Jessica Diggins muss sich auf den letzten Metern geschlagen geben. Gold geht an die überlegene Ragnhild Haga. Silber holt sich die Schwedin Charlotte Kalla. Bronze teilen sich Krista Pärmäkoski (Finnland) und Marit Björgen (Norwegen). Nathalie von Siebenthal liegt immer noch auf dem sechsten Rang.
Ragnhild Haga übernimmt die Spitze
Was für eine Leistung der Norwegerin. Sie nimmt den zeitgleichen Björgen und Pärmakoski beinahe 32 Sekunden ab. Dahinter laufen Charlotte Kalla, Jessica Diggins und Ingvild Flugstad Östberg die weiteren Medaillen.
Von Siebenthal im Ziel
Sie verliert 18 Sekunden auf Marit Björgen. Auf Zwischenrang 2 sollte das eigentlich für ein Diplom reichen. Tolle Leistung!
Haga dominiert
Ranghild Haga (Norwegen) nimmt bei der letzten Zwischenzeit ihrer Landsfrau Marit Björgen über 30 Sekunden ab. Damit liegt sie deutlich auf Goldkurs. Charlotte Kalla (Schweden) ist ihre erste Verfolgerin, verliert aber kontinuierlich Zeit.
Curling
Das achte End geht wieder an die Dänen. Sie schreiben zwei Steine und verkürzen auf 6:7.
Letzte Zwischeneit für Nathalie von Siebenthal
Die Schweizerin hat etwas gebüsst. 13,9 Sekunden liegt sie hinter Marit Björgen zurück. Das könnte aber immer noch für ein Diplom reichen. 1,6 Kilometer sind noch zu laufen.
Von Siebenthal weiterhin stark!
Das gefällt uns sehr gut. Nach der Hälfte des Rennens hat sie zwar 8,3 Sekunden Rückstand auf Marit Björgen. Damit liegt sie aber auf dem dritten Zwischenrang.
Curling
Die Schweizer schreiben im siebten End zwei Steine. Millimeter fehlten und es wären sogar drei gewesen. Damit steht es nun 7:4 für die Schweiz.
Guter Start von von Siebenthal
Bei der ersten Zwischenzeit nimmt die Schweizerin der bis dato führenden Marit Björgen rund drei Sekunden ab. Toller Start.
Nathalie von Siebenthal ist gestartet
Nun ist auch die zweite Schweizerin auf der Strecke. Von Siebenthal wurde im Skiathlon Sechste. In einem reinen Skating-Rennen ist ihr unter Umständen sogar noch mehr zuzutrauen.
Curling
Schade! Die Dänen klauen den Schweizerin im sechsten End einen Stein. Das war unnötig. Dennoch ist die Ausgangslage immer noch ziemlich gut.
Lydia Hiernickel ist gestartet
Die zweite Schweizerin in diesem Langlauf-Rennen ist gestartet. Zuletzt stand Hiernickel noch an der U23-WM im Einsatz.
Langlauf, 10km Skating der Frauen
Die Frauen stehen heute wieder auf der Loipe. Über zehn Kilometer in der freien Technik darf sich auf Nathalie von Siebenthal gewisse Chancen ausrechnen. Wenn alles zusammenpasst liegt möglicherweise eine Medaille drin. Die Bernerin geht mit der Startnummer 46 ins Rennen.
Curling
Den Schweizer Männern läuft es heute nach den gestrigen Enttäuschungen besser, Gegen Dänemark liegen sie im sechsten End mit 5:3 in Front und haben zudem das Recht des letzten Steins auf ihrer Seite.
Finnland mit erfolgreichem Auftakt
Finnland ist der Auftakt ins Eishockeyturnier der Männer gelungen. Die Nordländer, ihres Zeichens Mitfavorit auf die Medaillen, schlagen Deutschland mit 5:2. Das Spiel war aber enger, als es das Resultat vermuten lässt. Am Ende nahmen die Deutschen aber zu viele Strafen um ihre Gegner ernsthaft zu gefährden.
epa06526925 Brook Macek (R) of Germany in action against Mikko Koskinen (L) goalkeeper of Finland during the mens preliminary round match between Finland and Germany at the Gangneung Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 15 February 2018. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games, will run from 09 to 25 February 2018.  EPA/SRDJAN SUKI
Kanada gewinnt Giganten-Duell
Kanada schliesst im Eishockeyturnier der Frauen die Gruppe A auf dem ersten Rang ab. Im Klassiker gegen die USA setzen sich die Ahornblätter mit 2:1 durch. Damit sind sowohl Kanada als auch die USA direkt für die Halbfinals qualifiziert. Finnland und Russland (OAR)
treffen im Viertelfinal auf die Schweiz und Schweden.
epa06527035 Canada players celebrate a goal against the USA during a preliminary Women's Ice Hockey match between USA and Canada at the Kwandong  Hockey Centre during the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 15 February 2018.  EPA/JAVIER ETXEZARRETA
Boardercross
von Patronus
Im spektakulären Wettkampf der Boardercrosser der Männer setzt sich der Favorit durch. Der Franzose Pierre Vaultier gewinnt wie vor vier Jahren in Sotschi Gold.

Vaultier wehrte im Final die Angriffe des Australiers Jarryd Hughes und des Spaniers Regino Hernandez auf den letzten Metern ab und feierte einen Start-Ziel-Sieg. Mit dem 30-Jährigen setzte sich der Dominator der letzten Jahre durch. 2017 gewann er in der Sierra Nevada den WM-Titel, in den letzten fünf Rennen vor dem Saisonhöhepunkt in Pyeongchang war er nie schlechter als im 2. Rang klassiert.

Die beiden Schweizer Starter Jérôme Lymann (21) und Kalle Koblet (20) konnten in den Kampf um die Medaillen erwartungsgemäss nicht eingreifen und schieden in den Viertelfinals aus. Während der Junioren-Weltmeister Koblet in seinem Lauf keine Chance auf die Teilnahme in den Halbfinals hatte, scheiterte Lymann knapp. Als Vierter verpasste der St. Galler den Einzug in die nächste Runde nur um einige Zentimeter. (abu/sda)
epa06527063 Pierre Vaultier (front) of France and Regino Hernandez of Spain celebrate after placing 1st and 3rd respectively in the Men's Snowboard Cross SBX final at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/SERGEI ILNITSKY
Shiffrin zum ersten ...
Mikaela Shiffrin erringt ihren ersten grossen Titel im Riesenslalom. Die Amerikanerin, die im Slalom an den letzten vier Grossanlässen viermal Gold gewonnen hat, gewinnt mit 39 Hundertsteln Vorsprung auf die Norwegerin Ragnhild Mowinckel. Dritte wird die Italienerin Federica Brignone. Die Italienerin Manuela Mölgg, die nach dem ersten Lauf noch geführt hatte, fällt auf Platz 8 zurück. Ohne Medaille bleibt als Vierte auch die Deutsche Viktoria Rebensburg, die Leaderin im Riesenslalom-Weltcup.

Die drei Schweizerinnen hatten bereits zur Halbzeit keine realistischen Medaillenchancen mehr besessen. Wendy Holdener gelingt im zweiten Lauf aber eine eindrückliche Steigerung. Die Innerschweizerin verbessert sich vom 13. auf den 9. Platz. Die Zürcherin Simone Wild verpatzt gleich beide Durchgänge und landet ausserhalb der Top 25 Lara Gut scheidet im ersten Lauf früh und spektakulär aus. (sda)

Das Schlussklassement:
2 Shiffrin überragend
Mikaele Shiffrin übernimmt die Spitze. 39 Hundertstel liegt sie vor Mowinckel. Das ist mindestens Silber, vielleicht sogar Gold. Unten hat Shiffrin aber nochmals Zeit eingebüsst.
3 Brignone nur Zweite
Was für ein Hunderstel-Krimi! Brignone schafft es um 7 Hundertstel nicht, Mowinckel von der Spitze zu verdrängen. Damit hat die Norwegerin ein Medaille auf sicher.

4 Mowinckel bärenstark
Die Norwegerin übernimmt die Spitze! 19 Hunderstel liegt sie vor Rebensburg, obwohl sie bei der letzten Zwischenzeit noch hinten lag. Eine der Top 3 muss Mowinckel aber noch hinter sich lassen, um eine Medaille zu gewinnen.
6 Hector fällt weit zurück
Sara Hector kommt im 2. Lauf überhaupt nicht auf Touren und fällt auf Rang 5 zurück. Damit liegt sie noch hinter Wendy Holdener, die jetzt mindestens Neunte wird. Und Rebensburg habe ich die Medaille vielleicht etwas zu früh abgesprochen ... Aber warten wir mal ab!
7 Hansdotter hinter Rebensburg
Hansdotter bringt ihren knappen Vorsprung auf Rebensburg nicht im Ziel. Mit 44 Hundersteln Rückstand belegt sie Zwischenrang 2, eine Hunderstel liegt sie vor der Drittplatzierten Worley.
8 Rebensburg bringt sich in Position
Viktoria Rebensburg stellt die neue Bestzeit auf. Gegenüber Worley verliert sie aber etwas von ihrem Vorsprung aus dem 1. Lauf. Ob das für eine Medaille reicht? Wohl kaum ...

9 Brunner scheidet aus
Stephanie Brunner riskiert alles und verliert. Sie rutscht weg und scheidet aus, die Österreicherinnen kassieren also definitiv eine böse Schlappe. Wendy Holdener steht dagegen sicher in den Top 10.

Der Zwischenstand vor den letzten 8 Fahrerinnen:
10 Goggia fällt hinter Holdener
Goggia startet den totalen Angriff, bleibt aber an einem Tor hängen und verliert viel Zeit. Im Ziel sind es 74 Hunderstel, das ist nur Zwischenrang 3. Das hat sie sich sicher anders vorgestellt.

11 Drev stürzt, Vlhova fällt zurück
Bevor die Top 10 des 1. Laufs an den Start gehen, liegt Wendy Holdener noch immer auf Rang 2. Slalom-Konkurrentin Petra Vlhova macht zu viele Fehler und Ana Drev riskiert zu viel.
13 Holdener steigert sich
An Worley kommt Wendy Holdener klar nicht heran, aber sie hält sich beachtlich. Die Slalom-Spezialistin setzt sich mit nur 21 Hunderstel Rückstand auf Zwischenrang 2. Vor allem unten hat sie noch einmal viel Boden auf Worley gut gemacht. Das war ein starker Lauf, da freut sie sich zu Recht.
14 Worley deklassiert die Konkurrenz
Tofavoritin Worley kann im 2. Lauf endlich zeigen, was sie kann. Mit über einer Sekunde Vorsprung auf Veith übernimmt sie die Spitze. Wie weit reicht das nach vorne? Hoffentlich gelingt Wendy Holdener auch so eine Fahrt.

15 Veith neu in der Leaderbox
Anna Veith tankt im Hinblick auf die Speed-Rennen Selbstvertrauen und setzt sich hier an die Spitze. Das war wohl ihr bester Riesenslalom-Lauf in dieser Saison. Stark!
16 Hrovat verdrängt Haver-Löseth
Wieder ein Wechsel an der Spitze: Meta Hrovat zeigt einen sensationellen Mittelteil und nimmt Haver-Löseth 75 Hunderstel ab. Bald kommt Wendy Holdener.

Das Zwischenklassement vor den letzten 15 Fahrerinnen:
18 Haver-Löseth jetzt in Front
Die Norweger hält ihren Rückstand auf Alphand lange konstant bei über einer Sekunde, dann verliert sich aber immer mehr ihres Vorsprungs. Am Ende bleiben nur noch 12 Hunderstel übrig.
19 Alphand hält die Spitze
Ricarda Haaser, Ana Bucik und Krystin Lysdahl scheitern an der Bestzeit von Alphand. Die Schwedin macht also einen weiten Sprung nach vorne. Genau das erhoffen wir uns auch von Wendy Holdener.
22 Wild verpatzt auch den 2. Lauf
Was war denn das! Simone Wild wird bei einer Kante abgehoben und rutscht bereits nach wenigen Toren weg. Nur knapp kann sie sich im Kurs halten. Im Ziel beträgt ihr Rückstand über dreieinhalb Sekunden. Das war nix!
23 Barioz knapp hinter Alphand
Taina Barioz kommt nahe an die Bestzeit von Alphand heran, 38 Hundertstel fehlen im Ziel aber zu Rang 1.
25 Weirather weit zurück
Gestern hat sie von ihrem Radio-Schatz noch Valentins-Rosen bekommen, heute klappt es im Riesenslalom auch im 2. Lauf nicht wunschgemäss. Die Liechtensteiner setzt sich mit exakt einer Sekunde Rückstand auf Alphand auf Rang 2 und verwirft die Hände. Ihre Stunde soll aber im Super-G schlagen.
26 Alphand neu in Front
Die junge Schwedin zeigt, was sie drauf hat und übernimmt deutlich die Spitze. 1,47 Sekunden liegt die Ex-Französin im Ziel vor Ledecka. An dieser Zeit werden sich ziemlich sicher noch so einige Fahrerinnen ihre Zähne ausbeissen.
28 Schild geschlagen
Wie in der Männer-Abfahrt sieht es auch im Frauen-Riesenslalom für die Österreicher düster aus. Bernadette Schild kommt nicht auf Touren und scheitert an der Bestzeit von Ledecka.
30 Crawford eröffnet den 2. Lauf
Die Kanadierin kommt ohne grössere Probleme durch, viel gespannter sind wir aber auf Ester Ledecka, die als zweite folgt. Die zweifache Snowboard-Weltmeisterin aus Tschechien war im 1. Lauf mit Startnummer 49 auf Position 29 gefahren. Ihr 2. Lauf ist gut, aber nicht überragend. Trotzdem übernimmt sie vorerst die Führung.
Weiter geht's mit dem Riesenslalom!
Die Schweizerinnen haben leider kaum mehr Medaillenchancen. Wendy Holdener liegt nach dem 1. Lauf im 13. Zwischenrang, mit 1,30 Sekunden Rückstand. Auf die drittplatzierte Italiener Federica Brignone beträgt das Handicap eine gute Sekunde. Die Zürcherin Simone Wild fiel mit knapp drei Sekunden Rückstand ausser Traktanden, und Lara Gut schied schon im oberen Streckenteil mit einem Innenskifehler aus. Es führt Manuela Mölgg vor Mikaela Shiffrin und Federica Brignone.
Schon wieder Gold für Deutschland
Die für Deutschland startenden Aljona Savchenko und Bruno Massot sind am Ziel ihrer Träume. Die beiden schafften in Gangneung in der Kür der Paare den Sprung von Platz 3 auf Platz 1 und holten den Olympiasieg.

Mit einer beeindruckenden Kür, die mit 159,31 Punkte und dem besten je erzielten Ergebnis belohnt wurde, gelang Savchenko/Massot noch die Aufholjagd. Nach dem Kurzprogramm schien der Traum der gebürtigen Ukrainerin und des gebürtigen Franzosen bereits geplatzt zu sein, nachdem Massot ein einfacher Fehler unterlaufen war. Er sprang den Salchow nur doppelt anstatt dreifach.

Mit Olympia-Gold krönten die beiden ihre Karriere, hatte diese Medaille doch noch im eindrücklichen Palmarès der beiden gefehlt. Für die 34-jährige Savchenko war es die dritte Olympia-Medaille. In Vancouver 2010 und Sotschi 2014 wurde sie an der Seite von Robin Szolkowy jeweils Dritte.

Frühe Sensation im Curling
Das olympische Curlingturnier der Frauen hat bereits nach der 2. Runde seine erste Sensation. Das Team aus Südkorea um Skip Kim Eun-Jung und drei weitere Spielerinnen mit Nachnamen Kim besiegte die ersten Goldanwärterinnen und aktuellen Weltmeisterinnen aus Kanada um Skip Rachel Homan 8:6.

Die Kanadierinnen konnten sich gegen die Südkoreanerinnen, die vor einem Jahr an ihrer ersten WM Sechste wurden, im ganzen Match nicht abhängen. Als sie im 9. End unbedingt ein Zweierhaus hätten notieren lassen müssen, liessen sich die Kanadierinnen drei Steine zum vorentscheidenden 4:8 stehlen.
Japan's Chinami Yoshida, center, prepares to throw the stone during their women's curling match against Denmark at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Aaron Favila)
Bronze für Feuz – Norwegischer Doppelsieg
Beat Feuz verpasst den anvisierten Olympiasieg in der Abfahrt haarscharf! Der Topfavorit auf den Titel holt hinter den Norwegern Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud aber immerhin Bronze. 18 Hundertstel liegt er im Ziel nach einer Fahrt mit einigen kleinen Fehlern hinter dem Sieger. Sechs Hundertstel fehlen auf Silber. Die weiteren Schweizer enttäuschen: Mauro Caviezel wird 13., Marc Gisin 21. und Gilles Roulin 33.

Hier geht's zum Liveticker des Rennens!
epa06526581 A handout photo made available by the International Skiing Federation (FIS) shows winner Aksel Lund Svindal of Norway, second placed Kjetil Jansrud (L) of Norway and third placed Beat Feuz (R) of Switzerland after the Men's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/FIS HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Boardercross: Kalle Koblet auf Rang 9
Die Schweizer Snowboarder sind auch diese Nacht im Einsatz. Bei der Qualifikation zum Boardercross belegt der Schweizer Kalle Koblet den 9. Platz. Jerome Lymann fährt auf Rang 21.
ARCHIV - ZUR SELEKTION DER SCHWEIZER SNOWBOARD-TEAMS FUER DIE OLYMPISCHEN SPIELE IN PYEONGCHANG, SUEDKOREA, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Kalle Koblet from Switzerland, left, in action during the Small Final of the men's FIS World Cup Snowboard Team Cross event, in Veysonnaz, Switzerland, Sunday, March 26, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Der Sturz von Lara Gut im Video
Schweizerinnen nach dem ersten Lauf abgeschlagen
Zwischenstand nach den ersten 30 Fahrerinnen: Die Italienerin Manuela Moelgg führt das Klassement im Riesenslalom überraschend an. Auf Platz zwei folgt die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin mit 0.20 Sekunden Rückstand. Platz 3 belegt die Italienerin Federica Bigone.

Als beste Schweizerin liegt Wendy Holdener auf dem 13. Platz. Simone Wild liegt auf Rang 22. Lara Gut ist nach einem Sturz ausgeschieden.

Favoritin auf den Sieg dürfte aber trotz Mölggs starker Leistung Mikaela Shiffrin sein. Die Amerikanerin war die einzige der drei grossen Favoritinnen, die sich auf den vorderen Positionen einreihen konnte
Simone Wild weit abgeschlagen
Der Zürcherin Simone Wild aus Adliswil gelingt ebenfalls kein guter Lauf, sie macht viele Fehler und kommt von der Idealline ab. Im Ziel beträgt ihr Rückstand fast 3 Sekunden auf Leaderin Manuela Moelgg.
Tina Robnik stürzt ebenfalls
Nach Lara Gut hat es auch die Slowenin Tina Robnik erwischt. Sie stürzt und rutscht praktisch den ganzen Steilhang runter, bis sie endlich zum Stillstand kommt.
Wendy Holdener mit viel Rückstand
Die zweite Schweizerin Wendy Holdener hat es zumindest ins Ziel geschafft. Allerdings fährt sie mit 1.30 Sekunden Rückstand auf den zweitletzten Platz. «Ich hatte Mühe mit dem Timing und konnte keine freche Linie fahren», so Holdener zu SRF.
Wendy Holdener, of Switzerland, attacks a gate during the first run of the Women's Giant Slalom at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018., Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Michael Probst)
Neeeein! Lara Gut stürzt im Riesenslalom
Auweia! Lara Gut ist im ersten Lauf des Riesenslaloms spektakulär gestürzt. Sie rutschte auf einer Welle aus, fuhr Fotografen über den Haufen und knallte ins Fangnetz. «Ich habe viel riskiert, aber es hat leider nicht geklappt. Der Riesenslalom bleibt aber eine Baustelle für mich», sagte Gut nach dem Rennen.


Auch Brunner mit viel Rückstand
Der österreichische Medaillenhoffnung Stephanie Brunner (AUT) gelingt ebenfalls kein guter Lauf. Sie verliert 0.91 Sekunden auf Moelgg.
Manuela Moelgg, of Italy, attacks the gate during the first run of the Women's Giant Slalom at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018., Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Michael Probst)
Worley mit missglücktem Lauf
Mit der Weltmeisterin Tessa Worley aus Frankreich ist bereits eine erste Top-Favoritin im Ziel. Doch ihr ist der erste Lauf gründlich misslungen. Sie fährt mit 1.44 Sekunden Rückstand auf Manuela Moelgg (ITA) ins Ziel
Das Warten hat ein Ende: Jetzt geht der Riesenslalom los
Endlich hat der Wettergott erbarmen mit den Ski-Athleten. Sonne pur und kein Wind: Das Wetter präsentiert sich heute von der besten Seite. Der Riesenslalom der Frauen hat bereits begonnen. Auch der Abfahrt dürfte nichts im Weg stehen. Die Bedingungen sind perfekt.
Der Medaillenspiegel
So sieht er aus vor den Entscheidungen des heutigen Tages. Gopf, sind die Deutschen gut im Schuss!
Exploit in der Loipe?
Nathalie von Siebenthal ist im Skiathlon der Auftakt zu den Olympischen Spielen geglückt. Nun steht das Rennen über 15 km Skating mit Einzelstart auf dem Programm – eine Disziplin, bei der die Schweizerin wieder in die Top Ten laufen will. An einem perfekten Tag liegt sogar eine Medaille drin.
Nathalie von Siebenthal of Switzerland in action during the women cross country skiathlon in the Alpensia Cross Country Skiing Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 10, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Einzel im Biathlon stehen an
Wenn der Wind nicht wieder zu stark weht, können die Biathleten wieder ihrer Arbeit nachgehen. Die klassische Disziplin, «Einzel» genannt, steht auf dem Programm. Nie ist die Distanz länger (15 km für die Frauen, 20 km für die Männer), es muss vier Mal geschossen werden und bei jedem Fehlschuss wird eine Strafminute zur Laufzeit addiert. Gute Schützen sind tendenziell im Vorteil.
Flag wind speed indicator are waved by a breeze at he shooting range of the Alpensia Biathlon center as the women's 15km Individual race was canceled due to strong winds at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Wednesday, Feb. 14, 2018. (AP Photo/Gregorio Borgia)
Hockey-Nati beginnt
Das Eishockey-Turnier der Männer beginnt für die Schweiz gleich mit der Partie gegen Kanada. Das muss kein Nachteil sein für das Team von Nationaltrainer Patrick Fischer: Denn die Schweizer Mannschaft dürfte eingespielter sein als der Gegner.
Eric Blum of Switzerland and Switzerland's head coach Patrick Fischer, from left, during a media conference of the Swiss men ice hockey national team in the House of Switzerland at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Tuesday, February 13, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Kann endlich gefahren werden?
Verzieht sich dieser lästige Wind endlich? Falls ja, dann gibt's einen langen und spannenden Olympia-Tag – und hoffentlich die nächste Schweizer Medaille. Beat Feuz ist der Topfavorit in der Abfahrt.
Switzerland's Beat Feuz pauses after finishing men's downhill training at the 2018 Winter Olympics in Jeongseon, South Korea, Friday, Feb. 9, 2018. (AP Photo/Christophe Ena)

Die besten Bilder von Olympia

Fabian Bösch macht den Salto

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gut-Behrami holt ersten Podestplatz der Saison – Suter wird undankbare Vierte

Lara Gut-Behrami schafft es im Super-G von Bansko zum ersten Mal in diesem Winter auf das Podest. Die Tessinerin wird Dritte hinter Mikaela Shiffrin und Marta Bassino.

Zwei Tage nach ihrem Sieg in der ersten von zwei Abfahrten war Shiffrin im Super-G 29 Hundertstel schneller als Bassino, die schon am Samstag beim italienischen Dreifachtriumph Zweite war. Auf Gut-Behrami fuhr Shiffrin ein Polster von sieben Zehnteln heraus.

Für Gut-Behrami ist es die erste Top-3-Klassierung seit exakt einem Jahr, …

Artikel lesen
Link zum Artikel