Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cavendish wird von Sagan in die Bande gecheckt. bild: screenshot Eurosport

Sagan nach Ellbogenschlag gegen Cavendish von Tour de France ausgeschlossen



Die Rennjury schliesst Peter Sagan von der 104. Tour de France aus. Der slowakische Strassenweltmeister verursachte auf der Zielgeraden in Vittel den Sturz von Mark Cavendish. Die Rennjury der Tour sprach sich gut 90 Minuten nach dem Ende der Skandal-Etappe von Vittel für eine Disqualifikation gegen Sagan aus. «Der Entscheid erfolgte, weil er mehrere Fahrer gefährdet hat», sagte Jury-Präsident Philippe Marien mit ernster Miene.

Die ärztlichen Untersuchungen ergaben, dass sich der zunächst befürchtete Schulterbruch bei Mark Cavendish nicht bewahrheitete. Er erlitt ein Trauma, ebenso wie der Deutsche John Degenkolb an der rechten Schulter. Cavendish musste zudem am rechten Zeigefinger genäht werden. Der Gesamtführende Geraint Thomas erlitt bei seinem Sturz eine Knieverletzung, kann aber weiterfahren.

Entschied die Tour-de-France-Rennjury richtig?

Hinter dem Weitermachen von Cavendish, den mit 30 Etappensiegen bei der Tour erfolgreichsten aktiven Rennfahrer, steht indes ein Fragezeichen. «Ich habe mich bereits zweimal an der Schulter verletzt. Die Schmerzen, die ich jetzt verspüre, sind stärker als damals», meinte er.

Als Sieger aus dem Rennen geht hingegen Arnaud Démare: Der Franzose gewinnt in Vittel die 4. Etappe der 104. Tour de France und feiert damit seinen ersten Etappenerfolg bei einer dreiwöchigen Rundfahrt. Der 25-Jährige vom französischen Team FDJ setzte sich im Spurt des Feldes vor dem nun ausgeschlossenen Peter Sagan und dem Norweger Alexander Kristoff durch. Der Etappensieg wurde wegen des Ellbogenstosses nach dem Schlussspurt allerdings zur Nebensache.

Neben mehreren anderen Stürzen im wilden Etappenfinale war das Schlussmanöver von Peter Sagan das auffälligste: Wenige Meter vor dem Ziel fuhr der Slowake gegen Mark Cavendish den Ellbogen aus und bugsierte ihn in die Bande. Cavendish stürzte schwer und riss auch den auch der deutschen Sprintspezialisten John Degenkolb mit zu Boden.

abspielen

Der Schlussspurt aus der Vogelperspektive. Video: streamable

abspielen

Sagans Ellbogencheck gegen Cavendish. Video: streamable

«Ich habe Mark nicht gesehen, er kam sehr schnell von hinten und ich hatte keine Zeit, zu reagieren. Ich habe mich sofort entschuldigt», sagte Sagan im Ziel. «Da fährt ein Typ im Weltmeister-Trikot, der meint, er könne sich alles erlauben», polterte dagegen Greipel.

Cavendish gezeichnet:

«Dass er rüber kam, ist das eine, aber der Ellbogen – das war unnötig», sagte Cavendish, der mit Verdacht auf Schulterbruch in ein Spital gebracht wurde. «Ich möchte aber zuerst mit ihm sprechen, bevor ich ihn verurteile. Wir haben eigentlich ein gutes Verhältnis.»

Cavendish im Interview:

Auch der Gesamtleader Geraint Thomas stürzte. Der Waliser verteidigte das Maillot jaune aber dennoch, weil bei Stürzen auf den letzten drei Kilometern der Zeitverlust bei den involvierten Fahrern nicht gewertet wird.

Zum Massensprint in Vittel kam es, nachdem das Feld den Belgier Guillaume van Keirsbulck nach einer fast 190 km langen Soloflucht eingeholt hatte. Der 26-Jährige vom belgischen Wildcard-Team Wanty Groupe Gobert hatte bis 16 km vor dem Ziel auf den grossen Coup gehofft, musste sich letztendlich aber mit der Auszeichnung zum kämpferischsten Fahrer des Tages trösten.

Bergankunft am Mittwoch

Die 5. Etappe am Mittwoch wird in Vittel gestartet und endet nach 160,5 km in La Planche des Belles Filles. Der Schlussanstieg ist 5,9 km lang und durchschnittlich 8,5 Prozent steil. In den vergangenen Jahren hat der dreifache Tour-Sieger Chris Froome oftmals am ersten richtigen Berg attackiert und der Konkurrenz auf den Zahn gefühlt. (blu/pre/sda)

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle gegen Colorado – watson tippt die Regular Season der NHL

Heute Abend geht die neue NHL-Saison los. Über 300 Tage sind vergangen, seit in der nordamerikanischen Liga zum letzten Mal Regular-Season-Eishockey gespielt wurde. Und es erwartet uns eine äusserst ungewöhnliche Saison.

Einerseits war die Vorbereitung so kurz wie noch nie. Die Mannschaften hatten nur gut zwei Wochen, um sich zu finden und neue Spieler zu integrieren. Testspiele gab es gar keine, heute Nacht geht es gleich mit Ernstkämpfen los. Noch nicht alle Teams werden sattelfest sein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel