Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo finish image released by A.S.O. Tuesday, July 5, 2016, Germany's sprinter Marcel Kittel, bottom right, pushes his bicycle over the finish line ahead of second placed Brian Coquard of France, top right, and third placed Peter Sagan of Slovakia, left, to win the fourth stage of the Tour de France cycling race over 237.5 kilometers (147.3 miles) with start in  Saumur and finish in Limoges, France. (A.S.O. via AP)

Hauchdünne Entscheidung: Der Franzose Coquard (oben) wird in der 4. Etappe um Millimeter vom Deutschen Kittel geschlagen. Bild: AP/ASO

Den Franzosen droht die erst dritte Tour de France ohne einen einzigen Etappensieg

Am Sonntag endet die Tour de France in Paris. Es gibt also noch drei Gelegenheiten, um eine Etappe zu gewinnen. Nicht nur für die einzelnen Fahrer steht viel auf dem Spiel, sondern auch für drei der grossen fünf Rad-Nationen.



Die Frage nach dem Gesamtsieger stellt sich kaum mehr. Der zweifache Tour-Sieger Chris Froome hat beinahe vier Minuten Vorsprung, bevor es auf die letzten beiden Alpen-Etappen geht. Um die Podestplätze neben dem Briten könnte es aber noch einen Fünfkampf geben. Bauke Mollema (+3:52), Adam Yates (+4:16), Nairo Quintana (+4:37), Romain Bardet (+4:57) und Richie Porte (+5:00) trennen 405 Kilometer vor dem Ziel auf den Champs-Élysées bloss 68 Sekunden.

Und dann ist da natürlich auch noch die Frage, ob gleich drei der grössten Radsport-Nationen in diesem Jahr leer ausgehen. Kein Franzose hat bislang eine Etappe gewonnen, kein Italiener und auch kein Spanier. Alle drei Länder zählen zu den «Big Five», gemeinsam mit Belgien und Holland. Die Schweiz folgt in der Gruppe danach, mit Deutschland und Grossbritannien.

Die ersten 18 Etappen 2016

Bild

Grossbritannien und die Slowakei haben gemeinsam mehr Etappen gewonnen als der Rest der Welt zusammen. Aber nur vier Fahrer sind dafür verantwortlich: Sprinter Mark Cavendish gewann alleine vier Etappen, der slowakische Weltmeister Peter Sagan siegte drei Mal. Gesamtleader Chris Froome entschied zwei Teilstücke für sich und eines wurde zur Beute von Steve Cummings.

Franzosen oft nahe dran

Besonders die 13 Italiener, welche die Tour de France in Angriff genommen haben, konnten nicht überzeugen. Der dritte Platz von Fabio Aru, dem Siebten der Gesamtwertung, gestern im Zeitfahren war die beste Klassierung eines Italieners in diesem Jahr.

Franzosen und Spanier waren näher an einem Etappensieg. Die Einheimischen Julian Alaphilippe (2. Etappe) und Bryan Coquard (4.) wurden jeweils Zweite, Coquard (3.) und Alexis Vuillermoz (15.) schafften es auf Rang 3. Die Spanier wurden drei Mal Dritte: Alejandro Valverde (2.) und Daniel Navarro (7. und 12.).

Anzahl Starter 2016

Bild

Meiste Etappensiege aller Zeiten

Bild

Franzosen droht der dritte Nuller

Dass an der eigenen Landesrundfahrt kein einziger Franzose eine Etappe gewinnen konnte, wäre nicht neu. Aber es kam bislang erst sehr selten vor: Bei 102 Austragungen bloss zwei Mal. 1926 kamen alle Etappensieger aus Belgien, Luxemburg und Italien; und 1999 ging die «Grande Nation» erneut leer aus. Wenigstens holte sich Richard Virenque damals das gepunktete Trikot für den Sieg in der Bergpreiswertung.

Spanien musste zuletzt 2014 ohne einen Etappensieger leben. Die Italiener verpassten dies letztmals bei der Tour de France 2012.

Die Entscheidung naht

Noch gibt es drei Gelegenheiten für die grossen Radsportnationen Frankreich, Italien und Spanien, um doch noch eine Etappe zu gewinnen. Heute und morgen stehen schwere Alpen-Etappen an, am Sonntag in Paris wird das letzte Teilstück wohl im Massensprint entschieden.

Die Etappe heute

Bild

Die Etappe morgen

Bild

Mut machen darf den Sieglosen der Blick ins Vorjahr: Sowohl Spaniern (Ruben Plaza) wie auch Franzosen (Romain Bardet, Thibaut Pinot) und Italienern (Vincenzo Nibali) gelangen in der letzten Tour-Woche Etappensiege.

Stand: 21.7.2016, Quelle: procyclingstats

Die Etappensieger 2016

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schalke kann doch noch gewinnen – Dortmund kombiniert sich herrlich zum Sieg gegen Leipzig

Im 31. Anlauf hat es geklappt: Schalke kam in der Bundesliga zum ersten Sieg seit 357 Tagen. Das Team mit dem neuen Trainer Christian Gross gewann gegen ein ersatzgeschwächtes Hoffenheim 4:0 und verliess damit nach der 15. Runde sogar den letzten Platz in der Tabelle.

Vor dem Spiel musste man sich fragen: Wann sollte Schalke gewinnen, wenn nicht jetzt? Der Gegner war Hoffenheim, eine Mannschaft, die ohne elf Spieler antreten musste, die meisten von ihnen Leistungsträger. Ausserdem ein Team, das nicht in Form war. Nur zwei der letzten elf Partien hatte Hoffenheim gewonnen.

Ohnehin war es für Schalke das Spiel der letzten Chance. Die letzte Chance nämlich, den Negativrekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 nicht einstellen zu müssen. Und diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel