DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klausenpass

Einer meiner Lieblinge: Blick vom Klausen ins Schächental. Bild: Ralf Meile

Das sind die schönsten und die härtesten der grossen Schweizer Alpenpässe

Wer das Glück hat, als Hobby das Rennvelofahren zu haben, der kommt dabei herum. Kürzlich habe ich die zwei letzten Lücken geschlossen und nun die 20 höchsten Schweizer Alpenpässe befahren. Zeit für eine Bilanz, da ich oft die gleichen Fragen höre.



Nein, man muss es nicht verstehen, weshalb wir Rennvelofahrer uns das freiwillig antun. Aber glauben kann man uns, dass es ein tolles Gefühl ist, oben anzukommen. Und während der Auffahrt und auf der Passhöhe die wunderschöne Bergwelt zu geniessen.

«Wo ist's am schönsten?», werde ich oft gefragt. Die Antwort ist sauschwierig, denn die Frage müsste eher lauten, wo es nicht schön ist. Trotzdem folgt meine subjektive Einschätzung der 20 höchsten Schweizer Alpenpässe.

Der schönste Pass

Aus 20 Pässen mach' zunächst einmal zehn – diese Kandidaten haben es in die engere Auswahl geschafft:

1 / 20
Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe
quelle: ralf meile / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 20 höchsten Pässe

In meine Liste kamen Pässe mit Asphaltbelag, welche von zwei Seiten aus befahrbar sind. Es sind der Höhe nach: Umbrail, Nufenen, Grosser St.Bernhard, Furka, Flüela, Bernina, Albula, Julier, Susten, Grimsel, Ofen, Splügen, Gotthard, San Bernardino, Oberalp, Simplon, Lukmanier, Grosse Scheidegg, Klausen und Maloja. Die Forcola di Livigno habe ich als «Abstecher» vom Bernina ignoriert.

Und das ist mein Podest:

  1. Umbrail: Fast verkehrsfrei, viele Kehren, wunderschöne Landschaft, majestätische Passhöhe, von der wohl die meisten noch die paar Meter hinauf zum Stilfserjoch anhängen.
  2. Grosse Scheidegg ab Meiringen: Kaum Verkehr, Fahrt mitten in der Bergwelt (die man sogar sieht, wenn nicht wie bei mir dicker Nebel aufzieht).
  3. Furka ab Realp: Viele Kurven, nicht zu lang und nicht zu kurz, fantastischer Ausblick von der Passhöhe. Manchmal etwas gar viel Verkehr.

Der hässlichste Pass

«Hässlich» ist ein gar scharfes Urteil, denn weniger als 3 von 5 Schönheitssternen gebe ich keinem dieser 20 Aufstiege. Die Urner Seite des Susten mit langen Geraden empfand ich als nicht sehr verlockend. Der Simplon ab Brig hat einen schönen Mittelteil und mit der Ganterbrücke ein spektakuläres Highlight, aber oben einige Galerien. Von Italien her will ich ihn wegen sehr vieler Tunnels nie befahren.

Simplon Simplonpass Gamperbrücke

Eindrückliches Bauwerk: Die 678 Meter lange Ganterbrücke am Simplon. Bild: Ralf Meile

Der härteste Pass

Vom früheren Bergfloh Beat Breu stammt eines meiner liebsten Velo-Zitate:

«Wenn's ufe goht, isch es überall streng!»

Trotzdem gibt es verschiedene Grade der Anstrengung. Der Nufenen ist steil und bietet kaum Gelegenheit zur Erholung. Der Bernina ist von der italienischen Seite her ewig lang, der Splügen ist lang und zwischendurch steil. Hart ist auch die Grosse Scheidegg. Entscheidenden Einfluss haben natürlich Wetter und Form: Was heute bei Nieselregen steil ist, scheint morgen bei Sonnenschein schon wesentlich angenehmer zu fahren.

Nufenenpass

Ich litt hinauf, doch die Aussicht (und die Beiz) belohnten das Kraxeln: Blick vom Nufenen. Bild: Ralf Meile

Der einfachste Pass

Nochmals Beat Breu:

«Wenn's ufe goht, isch es überall streng!»

Doch auch der St.Galler hatte nicht an jedem Berg gleich viel Mühe, nach oben zu kommen. Wer einmal einen schönen Pass erklimmen will, der auch ohne Wahnsinns-Wädli und Top-Kondition zu packen ist, dem bieten sich der Flüela ab Davos, der Oberalp ab Andermatt oder der Bernina ab Celerina an.

Flüelapass Flüela

Wolkenspiel am Flüelapass. Bild: ralf Meile

Der überraschende Pass

Vom Grossen St.Bernhard wurde mir abgeraten: Transitroute, viel zu viel Verkehr, Tunnels, Gefahr, Gefahr. Und dann: eine wunderschöne Auffahrt. Sehr lang, aber selten fies steil. Von Aosta geht's gut 40 Kilometer und 2000 Höhenmeter nach oben zu den Bernhardinern mit ihren Schnaps-Fässchen und das zunächst abseits der Hauptstrasse fast ohne Verkehr (auf der empfehlenswerten Website «Quäldich» gut beschrieben). Biegt der Hauptteil des Verkehrs in den Tunnel ab, wird es über der Grenze atemberaubend schön. Was sicher stimmt: Die Abfahrt hinunter ins Wallis ist dann nicht so toll.

Grosser St.Bernhard Sankt Bernhard

Grandiose Alpenkulisse und mittendrin ein schmales Asphaltband: Im oberen Teil des Grossen St.Bernhard. Bild: Ralf Meile

Der Geheimtipp

Die Schweizer Alpenpässe sind wunderschön. Nicht nur die höchsten, sondern auch die weniger hohen Übergänge – zum Beispiel Pragel, Schwägalp (auf der «Panzerpiste»), Mittelberg oder Lüderenalp, um nur einige zu nennen.

Schwägalp

Hinauf an den Fuss des Säntis: Die Schwägalp im Herbst. Bild: Ralf Meile

Mittelberg

Unbekannt, aber wunderbar idyllisch: Der Mittelberg zwischen Jaun und Gstaad. Bild: Ralf Meile

Fast noch schöner sind jedoch die zahlreichen Sackgassen in unserem Land. Wo es nicht mehr weitergeht, kann es keinen Durchgangsverkehr geben und so gibt es abgesehen von wenigen Einheimischen, Ausflüglern und Postautos keinen Verkehr auf diesen Strecken. Damit das so bleibt, behalte ich diese Orte aber für mich, sorry. Sonst wären sie ja keine Geheimtipps mehr …

Aber weil du es bist, verrate ich dir trotzdem einen: St.Martin im Calfeisental, oberhalb von Bad Ragaz gelegen.

St.Martin im Calfeisental

St.Martin: Die letzten vier Kilometer geht's am Gigerwaldsee entlang zur abgelegenen Walser-Siedlung. Bild: Ralf Meile

PS: Kommentarspalte

Danke, dass ihr keinen weiteren Krieg zwischen Velo-, Töff- und Cabrioletfahrern anzettelt. Sagt mir lieber, welches eure liebsten Pässe sind oder jene, an denen ihr am meisten gelitten habt.

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

1 / 24
Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten
quelle: keystone / hans-ueli bloechliger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Berge kann man natürlich auch zu Fuss erklimmen: Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist

Video: watson/Emily Engkent

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel