Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Chris Froome, center, crosses the finish line ahead of Spain's Mikel Landa Meana, right, during the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)

Er ist der Verlierer des Tages: Chris Froome rutscht auf Rang 3 der Gesamtwertung ab. Bild: AP

Tour-Leader Thomas baut seine Führung aus – Quintana feiert Solosieg

Die Frage nach dem Leader im Team Sky scheint beantwortet. Leader Geraint Thomas distanziert in der 17. Etappe der Tour de France Chris Froome und baut seine Gesamtführung aus.



Der Kampf um Gelb

Geraint Thomas erreichte das Ziel nach 65 Kilometern von Bagnères-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan als Etappendritter und hängte dabei auf den letzten beiden Kilometern seinen eigentlichen Captain und Landsmann Chris Froome ab. 

Britain's Geraint Thomas, wearing the overall leader's yellow jersey, grimaces as he crosses the finish line of the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)

Alles gegeben, wieder gewonnen: Geraint Thomas. Bild: AP

Thomas führt neu 1:59 Minuten vor dem Niederländer Tom Dumoulin, der Froome ebenfalls Zeit abnahm und den Vorjahressieger im Gesamtklassement gar überholte. Froome liegt als Dritter neu 2:31 Minuten zurück.

Der Sieger des Tages

Als Erster erreichte der Kolumbianer Nairo Quintana das Ziel, er feierte solo seinen zweiten Etappensieg im Rahmen der Frankreich-Rundfahrt. Zweiter wurde mit einem Rückstand von 28 Sekunden der Ire Dan Martin.

Colombia's Nairo Quintana celebrates as he crosses the finish line to win the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)

Der Mut zum Angriff wurde belohnt: Nairo Quintana. Bild: AP

Der letzte Kilometer

(ram/sda)

Das war der Liveticker

Schicke uns deinen Input
Ralf Meile
N. Y. P. D.
Nelson Muntz
So geht's weiter
Morgen steht eine flache Etappe an, bevor es am Freitag zum letzten Mal in die Berge geht.
Entschieden wird die Tour de France 2018 am Samstag in einem Einzelzeitfahren über 31 Kilometer.
Ein Alien?
Nein, Chris Froome:
Britain's Chris Froome strains after loosing contact with the group of leaders during the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Christophe Ena)
Wie geht's Peter Sagan?
Der Leader im Punkteklassement stürzte auf der zweiten Abfahrt. Gemäss dem slowakischen Fernsehen ist er innerhalb des Zeitlimits ins Ziel gekommen und er soll sich laut dem slowakischen TV nach derzeitigem Wissensstand auch nicht gravierend verletzt haben.
Froome muss ums Podest zittern
Geraint Thomas führt 1:59 Min. vor Tom Dumoulin und 2:31 vor Chris Froome. Diesem lauert von hinten Gefahr durch Primoz Roglic: Der Slowene liegt nur 16 Sekunden hinter Froome und ist ein ebenso guter Zeitfahrer. Wenn beide am Freitag bei der letzten Bergetappe gemeinsam ins Ziel kommen, dann verspricht der Kampf gegen die Uhr am Samstag Spannung.

Etappensieger Quintana verbesserte sich auf Rang 5, er hat 3:30 Min. Rückstand. Verlierer des Tages ist Romain Bardet, der drei Plätze einbüsst und das Podest in Paris wohl abschreiben muss.
Merci beaucoup
von N. Y. P. D.
Ralf, Dein Kampf, einen Liveticker machen zu dürfen, war sicher ähnlich heroisch, wie der kilometerlange Bergritt Quintanas.

Danke

Toller Ticker !
Das Gesamtklassement
Froome büsst für seine Schwäche: Dumoulin hat ihn überholt, die beiden tauschen die Plätze:
Das Tagesklassement
Thomas wird Dritter
Hinter Dan Martin wird Leader Geraint Thomas Dritter. Auf den letzten Metern setzt er sich noch von Dumoulin und Roglic ab.
Britain's Geraint Thomas, wearing the overall leader's yellow jersey, grimaces as he crosses the finish line of the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)
Quintana feiert Solosieg
Ein grosser Sieg für einen kleinen Kolumbianer: Nairo Quintana entscheidet diese 65 km kurze, mit drei Pässen happige Pyrenäen-Etappe solo für sich.

Wie weit bringt ihn der Erfolg im Gesamtklassement nach vorne?
epa06910019 Movistar team rider Nairo Quintana of Colombia approaches the finish line to win the 17th stage of the 105th edition of the Tour de France cycling race over 65km between Bagneres de Luchon and Saint Lary Soulan col du Portet, France, 25 July 2018.  EPA/SEBASTIEN NOGIER
Colombia's Nairo Quintana celebrates as he crosses the finish line to win the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)
Colombia's Nairo Quintana celebrates as he crosses the finish line to win the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Peter Dejong)
Trio ohne Froomey
Roglic, Thomas und Dumoulin sind möglicherweise die neuen Top 3 der Gesamtwertung.
Dumoulin muss beissen
Thomas und Roglic bei der Flamme Rouge mit ein paar Metern Vorsprung auf Dumoulin.
Quintana an der Flamme Rouge
Noch 1 Kilometer für Nairo Quintana, er wird die Etappe gewinnen.
Aber ohne Hefe
von N. Y. P. D.
Froomey wirkt teigig.
Jetzt geht Dumoulin
Knapp zwei Kilometer vor dem Ziel versucht es der Gesamtdritte Tom Dumoulin. Leader Thomas setzt ihm nach, aber Froome kann nicht mehr.
Froome ist wieder da
Bernal stellt Roglic und sorgt an der Spitze für ein Tempo, dass es Froome erlaubt, wieder aufzuschliessen.
Roglic probiert's erneut
Primoz Roglic verschärft das Tempo, Geraint Thomas geht mit, Tom Dumoulin kann auch folgen – aber Chris Froome nicht! Der Brite ist in Schwierigkeiten.
Noch 3 km für Quintana
Nach wie vor hält Nairo Quintana einen Abstand von etwas mehr als einer Minute. Das sieht gut aus für den Kolumbier, dass er diese Pyrenäen-Etappe gewinnen kann. Im virtuellen Gesamtklassement hat er sich auf Rang 5 verbessert.
Froome in der Bredouille
Chris Froome hätte wohl gerne, wenn Tom Dumoulin angreift – dann könnte er ihm nachsetzen und so Zeit gut machen auf Leader Geraint Thomas. Weil der bei Sky sein Teamkollege ist, muss er ruhig bleiben und darf nicht selber angreifen.
Kurzes Strohfeuer von Kruijswijk
Steven Kruijswijk versucht, wegzukommen. Sky-Helfer Egan Bernal führt die anderen aber rasch wieder an den Holländer heran.
Noch 5 km für Quintana
Nairo Quintana hat noch 5 Kilometer vor sich bis ins Ziel. Seinen Vorsprung auf die Gesamtbesten hat er auf 1:14 Min. leicht ausgebaut.
Bardet geht der Saft aus
Romain Bardet muss abreissen lassen. Der Franzose wird es in diesem Jahr nicht aufs Podest schaffen.
Wirklich ein schöner Berg
Quintana alleine voraus
Nairo Quintana lässt Rafal Majka stehen. Der Kolumbier hofft auf einen Solosieg. 67 Sekunden hat er Vorsprung auf Thomas, Froome und Co.
Ja, aber es wird Martin nicht viel bringen
von N. Y. P. D.
Toll, wie Daniel Martin Guzzi gibt. Er versucht wenigstens was. So wie Quintana.
Eine wunderschöne Landschaft
Kangert kann nicht mehr
Quintana oder Majka machen den Etappensieg möglicherweise unter sich aus. Dan Martin liegt 17 Sekunden zurück, die Gruppe um das Maillot Jaune noch etwas mehr als eine Minute.
Zusammenschluss an der Spitze
Tanel Kangerts Flucht ist vorbei. Nairo Quintana und Rafal Majka haben den Esten gestellt. Werden sie ihn auch gleich «parkieren»?
Ohne Gewähr
von Nelson Muntz
Wie gehts Sagan?
Valverde kann nicht mehr
Quintana und Majka hetzen nun noch zu zweit Kangert hinterher.
Die Rennsituation
Kanel Tangert liegt solo in Führung.

Dahinter Nairo Quintana, Alejandro Valverde und Rafal Majka mit 57 Sekunden Rückstand.

Dan Martin alleine mit 1:12 Min. Rückstand.

Die Top-Gruppe um Leader Geraint Thomas, noch aus neun Fahrern bestehend, mit 1:36 Min. Rückstand.
Valverde nimmt Quintana ins Schlepptau
Alejandro Valverde, der sich zwischen Spitze und Feld befand, kann nun seinem Teamkollegen Nairo Quintana helfen. Sie haben 1:15 Min. Rückstand auf Kanel Tangert, die Gruppe um Geraint Thomas liegt 1:48 Min. zurück.
Roglic/Froome gestellt
Tom Dumoulin fährt seinen eigenen Rhythmus und damit holen er und Geraint Thomas die Ausreisser Primoz Roglic und Chris Froome ein.
Roglic tritt an und Froome reagiert
Jetzt ist Action angesagt! Chris Froome in Aktion, er kontert eine Attacke von Primoz Roglic, hängt sich an den viertklassierten Slowenen ran.
Die Rennsituation
Jetzt Sky an der Spitze
Im kleinen Feld machen die Helfer von Geraint Thomas und Chris Froome nun das Tempo.
Quintana kontert
Nairo Quintana geht mit Martin mit. Der Kolumbianer muss als Achter des Gesamtklassements auch etwas versuchen, wenn er in Paris aufs Podest will.
Martin drückt auf die Tube
Der Ire Dan Martin lässt mal einen Versuchsballon steigen. Er ist Zehnter der Gesamtwertung.
Tangert wieder solo
Der erste Angreifer des Tages ist wieder alleine unterwegs: Julian Alaphilippe kann das Tempo von Kanel Tangert nicht mehr mitgehen. Der Franzose hat sein Ziel bereits erreicht: Von 20 möglichen Punkten der Bergpreiswertung hat er 18 geholt und damit seine Führung weiter ausgebaut.
Sagan wieder auf dem Velo
Der Tourfunk meldet gerade, dass Peter Sagan nach seinem Sturz in der Abfahrt wieder unterwegs ist. Weitere Details sind nicht bekannt.
So geht's gleich weiter
In Kürze haben die Fahrer die Abfahrt bewältigt und kommen in Vignec (822 m) an. Von dort geht's hinauf bis auf 2215 Meter über Meer, zum höchsten Punkt der diesjährigen Tour de France. Der Col de Portet wird zum Scharfrichter, 8,7 Prozent steil im Schnitt.
Vorne nur noch ein Duo
Tangert und Alaphilippe haben sich in der Abfahrt von Fluchtkollege Durasek abgesetzt.
Sagan ist gestürzt
Noch gibt's keine Bilder vom Sturz, einzig die Meldung dazu. Peter Sagan ist als hervorragender Abfahrer bekannt. Hat der Leader im Punkteklassement zu viel riskiert? Daumen drücken, dass es für ihn weitergeht. Sein Vorsprung ist in der Sonderwertung so gross, er muss einzig noch Paris erreichen, dann hat er das Grüne Trikot zum sechsten Mal in seiner Karriere gewonnen.
Blick aufs Feld
In der Abfahrt ist Movistar-Fahrer Marc Soler vorne, gefolgt von den Sky-Fahrern.
Rein in die Abfahrt
Am Berg ist es schwierig, gegen das Team Sky zu bestehen, auch wenn es Ag2R und Movistar versucht haben und die Briten nicht so dominant fahren konnten, wie man es sich gewohnt ist. Aber vielleicht liegt in der Abfahrt etwas drin? Schauen wir, ob einer etwas wagt.
Das Spitzentrio ist oben
Alaphilippe sichert sich die Bergpreiswertung vor Kangert und Durasek. Für sie geht's hinunter, eine Minute nach ihnen folgt ein Quartett mit Valverde und Majka. Der Rückstand des Feldes noch bei rund zwei Minuten.
Latour ist «verbrannt»
Bardet ist nun auf sich alleine gestellt.
Noch 1 km bis zum Gipfel
Das Spitzentrio nähert sich der Passhöhe des Col de Val Louron-Azet. Die meisten Punkte wird sich Bergpreisleader Julian Alaphilippe sichern.
Soler hilft an der Spitze
Marc Soler, ehemaliges Mitglied einer Fluchtgruppe, ist vom kleinen Feld eingeholt. Der Movistar-Fahrer hilft Ag2R bei der Arbeit an der Spitze des Feldes.
Thomas und Froome immer nah beieinander
Noch 4 km für die Spitze
Das Trio vorne hat die Hälfte des Aufstiegs bewältigt. Alaphilippe, Tangert und Durasek mit gut 50 Sekunden auf eine zehnköpfige Verfolgergruppe.

Das Feld mit den Gesamtbesten noch 2:54 Min. zurück. Weiter macht dort Latour das Tempo für seinen Chef Bardet.
Dilliers Job ist erledigt
Der Aargauer Silvan Dillier lässt abreissen. Nun macht Pierre Latour das Tempo, der Führende der Nachwuchswertung. An seinem Rad sein Captain, Romain Bardet. Nicht mehr viele Fahrer sind in dieser Gruppe, vielleicht noch 20-25.
Ag2R macht jetzt das Tempo
Der ehemalige Schweizer Meister Silvan Dillier führt das Feld an. Sein Team-Captain ist Romain Bardet, der Franzose ist aktuell 5. der Gesamtwertung mit 3:21 Min. Rückstand auf Leader Geraint Thomas.
Die Rennsituation
Das Trio Alaphilippe, Kangert und Durasek liegt am Fuss des zweiten Anstiegs weiter voraus.

Mit rund einer Minute Rückstand folgen zwölf Verfolger. Das Feld mit den Gesamtbesten liegt aktuell 3:32 Min. hinter der Spitze.
Der zweite Berg
Nun geht's hoch auf den Col de Val Louron-Azet. Schwarze Passagen sind über 9 Prozent steil, rote zwischen 6 und 9 Prozent. Im Schnitt ist der 7,4 km lange Anstieg 8,3 Prozent steil.
Jetzt ein Trio voraus
In der Abfahrt wurde Kanel Tangert gestellt. Zu ihm gesellen sich Julian Alaphilippe, der Bergpreisleader und Etappensieger gestern, und Kristijan Durasek.
Kangert blocht talwärts
Ein Strassenbelag, den sich jeder Gümmeler wünscht!
Erster Bergpreis
Kangert ist als erster oben, danach Bergpreisleader Alaphilippe, Durasek und Herada. Nun geht's für die Spitzenfahrer ins Tal, während das Feld mit rund drei Minuten Rückstand noch auf den letzten Metern bergauf ist.
Defekt bei Quintana
Nairo Quintana, der Achte des Gesamtklassements hat einen Vorderrad-Defekt. Sein Kollege Andrey Amador hilft ihm, aber das dauert sehr lange, bis das Laufrad ausgewechselt ist. Diese Lücke muss er nun erstmal wieder zufahren.
Noch 1 km für Tangert
Bald ist die erste Bergpreiswertung erreicht. Hinter Tangert drückt Alaphilippe aufs Tempo, er will sich von den Begleitern absetzen. 18 Sekunden liegt das Trio weiter hinter dem Spitzenfahrer zurück.
Noch 5 Kilometer für Kangert
Seine ersten Verfolger haben 30 Sekunden Rückstand, das Trio um Alaphilippe lässt Edet nun ebenfalls stehen.

Das Feld mit allen Gesamtbesten liegt 2:19 Min. zurück.
Kangert lässt Edet stehen
Tanel Kangert ist wieder solo voraus, Nicolas Edet kann das Tempo des Esten nicht mitgehen und wird von der nächsten Gruppe geschluckt.
Drei Gruppen vor dem Feld
Ganz vorne nach wie vor Kangert und Edet.

20 Sekunden zurück das Trio Alaphilippe, Durasek und Herada.

Weitere 20 Sekunden dahinter eine Gruppe mit 16 Fahrern um Alejandro Valverde.

Das von Sky angeführte Feld liegt 1:39 Min. hinter der Spitze zurück.
Noch 8 Kilometer bis zum ersten Gipfel
Von 637 Metern über Meer geht's hinauf auf 1645 Meter über Meer, zum Montée de Peyragudes.
Nun ein Duo voraus
Der Franzose Nicolas Edet hat zu Tanel Kangert aufgeschlossen. Sie haben 20 Sekunden Vorsprung auf die erste Verfolgergruppe.
Alaphilippe hat aufgeschlossen
Bergpreisleader Julian Alaphilippe hat zur Verfolgergruppe des führenden Tanel Kangert aufgeschlossen. Das Feld nun 1:06 Min. hinter dem Esten zurück, es wird erwartungsgemäss vom Team Sky angeführt.
Die Gruppe der Verfolger
13 Sekunden beträgt aktuell ihr Rückstand auf Kangert. Unter den 19 Fahrern sind bekannte Namen wie Alejandro Valverde, Bauke Mollema, Adam Yates, Rafal Majka, Pierre Rolland oder Thomas De Gendt.

Sky hat keinen Fahrer in die Fluchtgruppe geschickt, Dumoulins Team Sunweb ist durch Simon Geschke vertreten und Movistar durch den jungen Marc Soler.
Viele Verfolger
Hinter Kangert haben sich 19 weitere Fahrer etwas abgesetzt. Der Este liegt aktuell 35 Sekunden vor dem Feld, aus dem nun auch Bergpreisleader Julian Alaphilippe davonhetzt. Sein Ziel sind die vielen Punkte, die es auf dem ersten der drei Berge heute abzustauben gibt.
Vorne und hinten kämpfen sie
Der Este Tanel Kangert aus dem Astana-Team liegt einige Sekunden vor dem Feld. An dessen Ende haben bereits mehrere Fahrer Mühe, den Anschluss zu halten.
Keine Ausreisser
Die wichtigste Info: Noch sind alle Fahrer beisammen. Die Gesamtersten haben kein Feuerwerk abgebrannt, andere Fahrer machen das Tempo. Hinten bereits (wieder einmal) distanziert: Der französische Sprinter Arnaud Démare.
Der Start ist erfolgt
Gleich geht's los
Die ersten Startreihen
Los geht's um 15.15 Uhr
Sehen wir da gleich die ersten Attacken? Bei einem wie Dan Martin (10. der Gesamtwertung) weiss man nie. Movistar (Mikel Landa und Nairo Quintana) und LottoNL-Jumbo (Primoz Roglic und Steven Kruijswijk) haben je zwei Fahrer in den Top Ten, was mehr taktische Möglichkeiten bietet.

Eher nicht zu erwarten ist ein Angriff der Sky-Fahrer Geraint Thomas und Chris Froome. Thomas als Leader kann sich darauf beschränken, zunächst nur zu reagieren. Und Froome wird, obwohl vierfacher Tour-Sieger, seinen Mannschaftskollegen wohl kaum angreifen. Aber Froome darf auf andere Attacken reagieren – darum dürfte er darauf hoffen, dass es solche gibt. Tom Dumoulin, im letzten Jahr Sieger des Giro d'Italia, hat bereits angekündigt, nicht erst im Zeitfahren am Samstag «auf tutti» zu gehen.
The Formula One-like start grid with overall leader Britain's Geraint Thomas's spot marked by the overall leader's yellow jersey, is seen prior to the seventeenth stage of the Tour de France cycling race over 65 kilometers (40.4 miles) with start in Bagneres-de-Luchon and finish in Saint-Lary-Soulan, Col du Portet pass, France, Wednesday July 25, 2018. The Tour de France thinks it has some solutions to liven up the action with today's shorter mountain stage with three grueling climbs, including an uphill finish, intermediate bonus sprints, and a Formula One-like grid start. (AP Photo/Christophe Ena)
Die Trikotträger
In Gelb fährt der Gesamtleader Geraint Thomas.
epa06908239 Team Sky rider Geraint Thomas of Britain celebrates on the podium wearing the overall leader yellow jersey following the 16th stage of the 105th edition of the Tour de France cycling race over 218km between Carcassonne and Bagneres-de-Luchon, France, 24 July 2018.  EPA/KIM LUDBROOK
Das Grüne Trikot für den Punktbesten ist Peter Sagan nicht mehr zu entreissen, wenn er es bis nach Paris schafft.
Slovakia's Peter Sagan, wearing the best sprinter's green jersey celebrates on the podium after the fourteenth stage of the Tour de France cycling race over 188 kilometers (116.8 miles) with start in Saint-Paul Trois-Chateaux and Mende, France, Saturday, July 21, 2018. (AP Photo/Peter Dejong)
Spannend ist noch das Rennen um den Bergpreiskönig. Der gestrige Etappensieger Julien Alaphilippe hat 49 Punkte Vorsprung auf Warren Barguil. Heute gibt's insgesamt 60 Punkte und die beiden Franzosen werden wohl alles geben, soviele davon wie möglich zu erringen.
epa06908147 Quick Step Floors rider Julian Alaphilippe of France celebrates as he crosses the finish line to win the 16th stage of the 105th edition of the Tour de France cycling race over 218km between Carcassonne and Bagneres-de-Luchon, France, 24 July 2018.  EPA/SEBASTIEN NOGIER
Einen französischen Zweikampf gibt's auch in der Kategorie der besten Jungprofis. Pierre Latour trägt das Weisse Trikot, er hat 2:29 Min. Vorsprung auf Guillaume Martin.
epa06900805 AG2R La Mondiale team rider Pierre Roger Latour of France celebrates on the podium wearing the best young rider's white jersey following the 13th stage of the 105th edition of the Tour de France cycling race over 169.5km between Bourg d'Oisans and Valence, France, 20 July 2018.  EPA/YOAN VALAT
Der erste Berg des Tages
Vom Start in Bagnères-de-Luchon geht's hoch auf den Col de Peyresourde, einen der klassischen Tour-Pässe in den Pyrenäen. Nach einem sehr kurzen Flachstück müssen nochmals knapp 100 Höhenmeter bewältigt werden, ehe der Weg ins Tal hinunter fährt.
Er fehlt heute am Start
Philippe Gilbert ist gestern fürchterlich gestürzt, fuhr aber die 60 Kilometer bis ins Ziel trotzdem noch. Dort wurde festgestellt, dass die Kniescheibe im linken Knie gebrochen ist.
Darum zittern heute viele Fahrer
Die 17. Etappe kann nicht nur über den Gesamtsieg entscheiden, sondern auch darüber, ob es ein Fahrer ins Ziel in Paris schafft. Wer schon am ersten Anstieg abgehängt wird, bekommt Probleme, es innerhalb des Zeitlimits ins Ziel zu schaffen. Das wurde auf den Alpenetappen schon zahlreichen Sprintern zum Verhängnis.

Den verbliebenen endschnellen Männern und den gesundheitlich angeschlagenen steht ein harter Tag bevor. Wer das Zeitlimit überschreitet, muss die Tour de France verlassen. Das Zeitlimit beträgt heute ausnahmsweise 25 Prozent. Dauert das Rennen also zweieinhalb Stunden, dann darf man maximal 37:30 Min. verlieren.
Der spezielle Start
Nicht nur wegen der ungewohnten Kürze ist mit Spektakel zu rechnen, sondern auch wegen des Starts zu diesem «Bergsprint». Es gibt keine neutralisierte Strecke – fällt der Startschuss, kann gleich attackiert werden. Weil es kein Einrollen gibt, müssen sich die Fahrer noch besser aufwärmen als sonst.

Die besten des Gesamtklassements dürfen sich ganz vorne einreihen, so wie in der Formel 1 oder bei Töffrennen gestartet wird. Das Maillot Jaune Geraint Thomas steht alleine ganz vorne an der Startlinie, hinter ihm folgen Chris Froome und Tom Dumoulin, dann Reihen mit drei und vier Fahrern. Die Fahrer auf den Rängen 11 bis 20 im Gesamtklassement folgen mit etwas Abstand in zwei Fünferreihen, die weiteren Fahrer in Blöcken à 20 Fahrern.
Das Profil der Etappe
Auf dem Programm steht eine mit 65 Kilometern zwar extrem kurze, aber mit drei Anstiegen ziemlich happige Etappe auf dem Programm. Vom ersten Meter an und insgesamt während 43 Kilometern geht's bergauf, flache Abschnitte gibt's praktisch nicht und auf den zwei Abfahrten von den ersten beiden Pässen auch nicht viel Zeit, um sich zu erholen.
Die Top Ten vor der Etappe
Die Etappe abgefahren
So schön ist die Landschaft da, wo sich die Fahrer heute befinden.

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Gestern hielten protestierende Bauern das Rennen auf

Video: srf

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic und seine Pirouetten: «Manche sagen nun, ich sei ein Heuchler»

Drei Monate nach Gründung seiner Gewerkschaft steht Novak Djokovic vor der Rückkehr in den Spielerrat der ATP, auf Wunsch der Kollegen. Doch bei der Profi-Vereinigung will man die Rückkehr verhindern.

Manchmal fällt es schwer, einzuordnen, was Novak Djokovic mehr ist: Spieler oder Spielball der Interessen. Kaum ein grosser Spieler hat sich in den letzten Jahren dermassen leidenschaftlich für seine Visionen für die Zukunft des Tennis eingesetzt wie der 17-fache Grand-Slam-Sieger. Erst sass er lange im Spielerrat der ATP, den er bis Ende August präsidierte. Danach gründete er die PTPA (Professional Tennis Players Association), eine Gewerkschaft, die den Spielern mehr politisches Gewicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel