Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08666771 Colombian rider Nairo Quintana of Team Arkea-Samsic crosses the finish line of the 15th stage of the Tour de France over 174.5km from Lyon to Grand Colombier, France, 13 September 2020.  EPA/Christophe Petit-Tesson / Pool

Der frühere Podestfahrer Nairo Quintana beendete die Tour de France auf Rang 17. Bild: keystone

Quintana kontert Dopingvorwürfe: «Völlig legale Vitamine»



Nach der Razzia beim französischen Radsport-Team Arkéa-Samsic hat sich dessen Captain Nairo Quintana zu Wort gemeldet. Der Kolumbianer sagte, dass sein Zimmer durchsucht worden sei und dass er nichts zu verstecken habe.

«Die Behörden betraten mein Zimmer und beschlagnahmten völlig legale Vitaminpräparate, obwohl sie den französischen Behörden vielleicht nicht bekannt waren», liess Quintana via soziale Medien verlauten. Dies sei der Hauptgrund, warum es Zeit brauche, um alles, was passiert sei, aufzuklären.

Quintana bekräftigte, dass er vor der Staatsanwaltschaft erschienen sei und alle Fragen «mit gutem Gewissen» beantwortet habe. Er sei Zeit seines Lebens ein sauberer Fahrer gewesen und habe nichts zu verstecken. Quintana plant, am Wochenende bei der Strassenrad-WM in Imola an den Start gehen.

Am Tag der Königsetappe der Tour de France zum Col de la Loze am vergangenen Mittwoch war das Team Arkéa-Samsic ins Visier geraten. Im Teamhotel wurden Medienberichten zufolge auch Hinweise auf Doping entdeckt. Ein Arzt und ein Betreuer kamen in Polizeigewahrsam. Bei Vorermittlungen wird nun geprüft, ob an den Vorwürfen etwas dran ist.

Gemäss Informationen der Staatsanwaltschaft in Marseille vom Mittwochmorgen, wurden ein Arzt und ein Physiotherapeut am späten Dienstagabend aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die Untersuchung laufe aber weiter, teilte die Staatsanwältin Dominique Laurens mit. Es seien weitere Ermittlungen und Vernehmungen geplant.

Nairo Quintana stand bei der Tour de France drei Mal auf dem Siegerpodest: 2013 und 2015 wurde er Zweiter, 2016 belegte er Rang 3, ehe er in jenem Herbst die Spanien-Rundfahrt für sich entscheiden konnte. Dazwischen gewann er 2014 den Giro d'Italia, bei dem er 2017 als Zweiter seinen bislang letzten Podestplatz bei einer Grand Tour erreichte.

Mehr Radsport:

An der Tour de France 2020 belegte Quintana mit über einer Stunde Rückstand auf Sieger Tadej Pogacar den enttäuschenden Rang 17, nachdem er zu Beginn der Rundfahrt noch Hoffnungen auf ein starkes Ergebnis weckte. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

Maskenpflicht: «Masken haben nicht die Fähigkeit, deine Sauerstoffaufnahme zu reduzieren»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel