Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 3. Etappe

Kittel siegt schon zum zweiten Mal



06.07.2014; Sheffield; Radsport - Tour de France 2014 - 2. Etappe - York - Sheffield; (l-r) Peter Sagan (SVK), Michael Albasini (SUI), Christopher Froome (GBR), Alberto Contador (ESP), Vincenzo Nibali (ITA) (Bernard Papon/Presse Sports/freshfocus)

Der Schweizer Michael Albasini (weisses Shirt, blaue Hose) ist neu Dritter in der Gesamtwertung. Bild: Bernard Papon/freshfocus

Marcel Kittel holt sich bei der 101. Tour de France seinen zweiten Tagessieg. Der Deutsche lässt sich auf der 3. Etappe von Cambridge nach London über 155 km im Massensprint nicht bezwingen.

Zweiter wurde der Slowake Peter Sagan vor Mark Renshaw aus AustralienDer Italiener Vincenzo Nibali verteidigte sein Gelbes Trikot. Er führt zwei Sekunden vor Peter Sagan. Zeitgleich neu auf Rang 3 liegt der Schweizer Michael Albasini. 

Die prestigeträchtige Etappe führte am Olympia-Park und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Londons vorbei zur Ziellinie am Buckingham Palace. Kittel hatte am Samstag bereits die 1. Etappe gewonnen. (fox/si)

Tour de France, 3. Etappe

1. M. Kittel (De)

2. P. Sagan (Slk)

3. M. Renshaw (Aus)

15. M. Albasini (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist das der schlimmste MTB-Unfall aller Zeiten? Das sagt Macduff nach seinem Monster-Loop-Crash

Matt Macduff wollte im März einen 12 Meter hohen Looping mit seinem Bike bezwingen. Er fabrizierte den vielleicht schlimmsten Mountainbike-Sturz aller Zeiten. Jetzt spricht er über seine Zukunft und warum er das völlig kranke Risiko einging.

Diavolo war 1900 ein wilder Typ. Heute würde man ihn Stuntman nennen. Er «besiegte» mit seinem Velo zweimal einen 7,5 Meter hohen Looping. Das sah dann so aus:

Über 100 Jahre später versuchte Matt Macduff einen ähnlichen Stunt. Allerdings war der Looping 12 Meter hoch. Drei Jahre dauerte die Vorbereitung, am 19. März war es im Garden Route Trail Park in Südafrika soweit. Ein Testlauf mit einem 6-Meter-Looping klappte zuvor.

«Ich dachte, wenn Diavolo 1900 7,5 Meter schafft, sollten heute auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel