Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 18. Etappe

1. Nairo Quintana (COL)
2. Romain Bardet (FRA) +1.35
3. Alexey Lutsenko (KAS) +2.28

8. Egan Bernal (COL) +4.46

10. Steven Kruijswijk (NED) +5.18

11. Emanuel Buchmann (GER) +5.18

12. Thibaut Pinot (FRA) +5.18

13. Geraint Thomas (GBR) +5.18

14. Julian Alaphilippe (FRA) +5.18

Bild

Nairo Quintana gewinnt die Königsetappe am Galibier solo. bild: screenshot

Quintana für wilden Ritt mit Solosieg belohnt – Bernal macht Zeit auf Alaphilippe gut

Julian Alaphilippe geriet am viertletzten Tour-Tag in arge Nöte. Doch der Franzose verteidigte das Maillot jaune dank seinen Abfahrtskünsten letztlich souverän. Solosieger der 18. Etappe wurde Nairo Quintana.



An Nairo Quintana war auf der 18. Etappe der Tour de France kein Vorbeikommen. Der Kolumbianer siegte auf der 208 Kilometer langen Königsetappe durch die Alpen mit klarem Vorsprung. Insgesamt machte der Captain vom Team Movistar knapp sechs Minuten auf den Gesamtführenden Julian Alaphilippe gut, allerdings war Quintana mit 9:30 Minuten Rückstand auf das Gelbe Trikot ins Rennen gegangen.

Die Attacke von Quintana aus der Fluchtgruppe:

Julian Alaphilippe geriet in arge Nöte. Am abschliessenden Hindernis, dem Anstieg hinauf zum 2622 m hohen Col du Galibier, verlor er den Kontakt zu seinen direkten Konkurrenten. Doch mit einer verwegenen Abfahrt fand der Franzose wieder Anschluss an die meisten Anwärter auf den Tour-Sieg.

Alaphilippe schliesst in der Abfahrt wieder auf:

Am Ende vermochte von den Favoriten einzig Egan Bernal in der ersten von drei schweren Alpen-Etappen Zeit auf den Leader gutzumachen. Der erst 22-jährige Kolumbianer holte auf Alaphilippe - und auch auf den britischen Vorjahressieger Geraint Thomas, den Niederländer Steven Kruijswijk, den Franzosen Thibaut Pinot und den Deutschen Emanuel Buchmann - 32 Sekunden heraus.

Alaphilippe führt im Gesamtklassement neu mit noch 1:30 Minuten Vorsprung auf Bernal, der in der Königsetappe um drei Positionen nach vorne stiess. Dritter ist nun dessen Ineos-Teamkollege Thomas (1:35 zurück). Kruijswijk, Pinot und Buchmann folgen in dieser Wertung ebenfalls mit weniger als 45 Sekunden Rückstand auf den zweitklassierten Bernal.

Das Gesamtklassement:

Bild

bild: screenshot srf

An den zwei kommenden Tagen gibt es je eine Bergankunft. Die 19. Etappe am Freitag führt über nur 126,5 km von Saint-Jean-de-Maurienne nach Tignes. Dabei steht auch der 2770 m hohe Col de L'Iséran auf dem Programm - das Dach der 106. Tour de France. Das 20. Teilstück endet am Samstag nach ebenfalls nur 130 km in Val Thorens. Der abschliessende Anstieg hinauf zur Savoyer Skistation auf 2363 m Höhe beginnt rund 35 km vor dem Ziel in Moûtiers. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Viel Pressing, viel Power» – so will die Nati gegen die Ukraine den Abstieg verhindern

Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft absolviert morgen Dienstag um 20.45 Uhr ihr letztes Spiel in diesem Jahr. Es ist das Entscheidungsspiel um den Verbleib in der Liga A der Nations League gegen die Ukraine – die Schweiz muss unbedingt gewinnen, um den Abstieg noch verhindern zu können. Heute stellten sich Trainer Vladimir Petkovic, Xherdan Shaqiri und Yann Sommer den Fragen der Journalisten. Das sind die wichtigsten Aussagen.

Artikel lesen
Link zum Artikel