Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08676596 Swiss cyclist Marcel Hirschi of Team Sunweb receive the most combative rider award after the 18th stage of the Tour de France over 175km from Meribel to La Roche-sur-Foron, France, 17 September 2020.  EPA/Stuart Franklin / Pool

Hirschi mit der Auszeichnung für den kämpferischsten Fahrer einer Etappe. Bild: keystone

Grosse Ehre – Hirschi zum kämpferischsten Fahrer der Tour gewählt



Marc Hirschi ist von den Organisatoren zum kämpferischsten Fahrer der morgen zu Ende gehenden Tour de France gewählt worden. Der junge Berner sicherte sich diese prestigeträchtige Auszeichnung als erst zweiter Schweizer nach Serge Demierre 1983. Hirschi erhält dafür ein Preisgeld von 25'000 Euro.

Der 22-Jährige vom Team Sunweb avancierte zu einer der Entdeckungen der Frankreich-Rundfahrt und machte auch auf internationaler Ebene auf sich aufmerksam. Hirschi feierte als Höhepunkt in der 12. Etappe in Sarran seinen ersten Profisieg.

Der U23-Weltmeister von 2018 stiess zudem immer wieder in Fluchtgruppen vor und klassierte sich zwei weitere Male auf dem Podest. In der 18. Etappe, als Hirschi versuchte, das Trikot des Bergkönigs zu erobern, verhinderte ein Sturz in einer Abfahrt eine weitere Spitzenklassierung.

Mehr über Marc Hirschi:

Der sogenannte «Super Combative» wird von einer vierköpfigen Jury um Rennleiter Thierry Gouvenou gewählt. Zur Auswahl standen auch die Franzosen Pierre Rolland und Julian Alaphilippe sowie der Ecuadorianer Richard Carapaz, der Deutsche Lennard Kämna und der Amerikaner Neilson Powless. Die Auszeichnung wird seit 1956 vergeben. Hirschi löst Alaphilippe als angriffslustigsten Fahrer der Tour ab. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Foo Fighters-Frontmann verliert Drum-Battle gegen 10-Jährige

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hirschi zeigt bärenstarke Soloflucht und sprintet auf Rang 3: «Glaubte an den Sieg»

Die 9. Etappe der Tour de France hat es in sich. Marc Hirschi fährt lange solo vorne weg und wird erst kurz vor dem Ziel gestellt. Tadej Pogacar gewinnt, Primoz Roglic ist neuer Gesamtführender.

Marc Hirschi setzte in der zweiten Pyrenäen-Etappe der diesjährigen Tour ein dickes Ausrufezeichen. Der 22-jährige Berner verpasste den ersten Schweizer Tagessieg an der Tour seit acht Jahren nach langer Solofahrt durch die Pyrenäen knapp. Er wurde erst 1,7 Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Auf den 153 km von Pau nach Laruns suchte Hirschi sein Glück früh im Alleingang. Am Ende fehlte wahrlich wenig und der Tour-Debütant vom Team Sunweb hätte die achtjährige Schweizer Durststrecke mit seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel