Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 5. Etappe

1. Fabio Aru (Ita)
2. Daniel Martin (Irl) +0:16
3. Chris Froome (Gb) +0:20

Gesamt:
1. Chris Froome (Gb)
2. Geraint Thomas (Gb) +0:12
3. Fabio Aru (Ita) +0:14

Italy's Fabio Aru celebrates as he crosses the finish line to win the fifth stage of the Tour de France cycling race over 160.5 kilometers (99.7 miles) with start in Vittel and finish in La Planche des Belles Filles, France, Wednesday, July 5, 2017. (AP Photo/Peter Dejong)

Jubelnder Etappensieger: Fabio Aru. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Aru feiert Solosieg – Froome schlüpft ins Maillot Jaune



Der italienische Meister Fabio Aru gewann die erste Bergankunft der diesjährigen Tour de France. Hinauf zur Planche des Belles Filles setzte er sich nach 161 km solo durch. Aru hatte rund zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel zur entscheidenden Attacke geblasen.

Die Kurzzusammenfassung der Etappe

Die Top 10 der Etappe

In der Gesamtwertung übernahm Vorjahressieger Chris Froome die Führung von seinem Sky-Teamkollegen Geraint Thomas. Froome hat zwölf Sekunden Vorsprung auf den Waliser und 14 Sekunden auf Etappensieger Aru.

Die als grössten Herausforderer geltenden Konkurrenten liegen bereits etwas weiter zurück. Richie Porte hat einen Rückstand von 39 Sekunden, Alberto Contador liegt 52 Sekunden zurück und Nairo Quintana 54 Sekunden.

Cavendish nimmt Sagans Entschuldigung an

Das grosse Gesprächsthema blieb vor und während der Etappe selbstredend der Ausschluss von Peter Sagan nach dem Sturz im Finale gestern. Der zu Fall gekommene Mark Cavendish sagte: «Es braucht grossen Mut, den Weltmeister von der Tour de France auszuschliessen.» Der Brite sah keine Schuld bei sich für den Sturz und nahm die Entschuldigung Sagans an: «Das zeigt unsere Beziehung und was er für ein Mensch ist. Das zählt für mich mehr als alles andere.»

Wie Sagan konnte auch Cavendish wegen eines Bruchs des Schulterblatts nicht weiterfahren. Im ersten Moment habe er sich mehr Sorgen um einen Finger an der rechten Hand gemacht, sagte der 32-jährige Ex-Weltmeister: «Da war eine Blutpfütze auf dem Boden. Ich dachte, ich werde hier verbluten.»

abspielen

Der Sturz im Finale der 4. Etappe. Video: streamable

Auch Sagan trat am Morgen vor die Medien, ehe er die Tour de France verliess. Er sei gegen die Entscheidung der Jury, akzeptiere sie aber. Er hoffe, dass Cavendish schnell wieder gesund werde. «Ich habe aber nichts falsch gemacht. Das war ein Sprint, wie es ihn früher gab und auch weiter geben wird.» (ram)

Video: watson

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Michelle Gisin und der unnötige Vergleich mit Vreni Schneider

Michelle Gisin fährt im Riesenslalom auf die Ränge zwei und drei. Damit stand sie nun in allen fünf alpinen Disziplinen mindestens einmal auf dem Podest. Und wird mit Vreni Schneider verglichen.

Als Kind hat sie Sonja Nef bewundert, jetzt wird sie mit Vreni Schneider verglichen. Michelle Gisin ist am Wochenende gleich beiden Ikonen etwas näher gekommen. Nef weckte in ihr einst die Liebe für den Riesenslalom. Nach einem dritten und zweiten Platz in Kranjska Gora am Samstag und Sonntag ist Gisin nun selbst eine Podestfahrerin in der Disziplin, die sie am meisten mag.

Die Erfolge in den Riesen­slaloms in Slowenien waren aber gleichzeitig das letzte Puzzleteil zum skifahrerischen Grand …

Artikel lesen
Link zum Artikel