Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fünf Tore gab es zu sehen zwischen Basel und Anorthosis Famagusta – aber nicht für alle. bild: shutterstock/watson

Fussballfans mussten für FCB-Spiel separat bezahlen – trotz Abo



Grosser Frust in mancher Schweizer Stube: Trotz gültigem Pay-TV-Abonnement mussten gestern Abend einige Fans für das Europa-League-Qualifikationsspiel zwischen dem FC Basel und Anorthosis Famagusta separat bezahlen. Die Swisscom erklärte auf Anfrage von watson, dass sie vom Problem wisse. «Wir bedauern es sehr, dass einzelne Kunden das Event nicht live schauen konnten», so ein Sprecher.

Die Vermutung liegt nahe, dass das Problem aufgrund einer grossen internen Umstellung bei der Swisscom passiert ist. Vor wenigen Tagen wurden verschiedene Marken unter der neuen Marke «Blue» zusammengeführt. Dazu gehört auch der Pay-TV-Sender, der bislang als Teleclub bekannt war.

Doch die Swisscom verneint: Der Vorfall vom Donnerstagabend habe nichts mit dieser Umstellung zu tun. «Das Problem tritt vor allem bei Kunden mit nicht UHD-fähigen TV-Geräten auf», teilt sie mit.

Einige dieser Kunden hätten sich deswegen gemeldet, weil sie die dramatische Partie, in welcher Basel einen 3:0-Vorsprung beinahe noch verspielte und schliesslich 3:2 siegte, nicht sehen konnten. Die Swisscom betont: «Der Grossteil der Kunden konnte das Spiel live mitverfolgen.»

«Das Problem wurde behoben»

Die Swisscom verspricht, dass Sportabo-Kunden, welche das Spiel separat buchen mussten, «selbstverständlich eine Gutschrift erhalten.» Da es für sie schwierig nachvollziehbar sei, wer davon betroffen war, rät sie betroffenen Kunden, sich zu melden. «Wir schauen dann den Fall individuell an.»

Mehr zum Thema:

Insgesamt sei die Umstellung auf Blue erfolgreich verlaufen. «Das geschilderte Problem steht nicht in direktem Zusammenhang mit Blue sondern mit den erwähnten, nicht UHD-fähigen TV-Geräten.»

Vor dem Wochenende, welches angesichts des prognostizierten schlechten Wetters wohl viele Fussballfans vor dem Fernseher verbringen werden, kann die Swisscom diese beruhigen: «Das Problem wurde behoben.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

So schön sieht ein «Blut-Blau-Super-Mond» aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel