DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Cleveland Browns take a knee during the national anthem before an NFL football game against the Indianapolis Colts in Indianapolis, Sunday, Sept. 24, 2017. (AP Photo/Michael Conroy)

Selbst in den Teams ist man sich nicht einig. Bild: AP/AP

Die Football-Welt kniet sich hin gegen Trump – der US-Präsident schiesst zurück

Über 150 NFL-Stars protestierten am Sonntag gegen Trump. Seine Forderung, renitente Spieler zu entlassen, entwickelt sich für den US-Präsidenten immer mehr zum Bumerang. 



Es sind Bilder, wie sie die die Sport-Welt noch nie gesehen hat. Rund 150 Footballer protestierten vor den NFL-Spielen am Sonntag während Hymne entweder kniend oder stehend gegen Donald Trump – oder kamen gar nicht erst auf den Platz. 

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

Einer der grössten Proteste fand in Washington beim Spiel der Redskins gegen die Oakland Raiders statt, als fast die gesamte Mannschaft der Raiders sich hinkniete. In Foxborough knieten 15 Spieler der New England Patriots am Boden; andere, darunter Superstar Tom Brady, schlossen sich Arm in Arm stehend zusammen.

Die Oakland Raiders setzten sich bei der Hymne kollektiv auf die Bank.

Trump legt nach

Der Aufruf von Donald Trump an die Besitzer der NFL-Teams, Spieler zu entlassen, die während des Abspielens der Hymne protestieren, entwickelt sich zum Bumerang. 

Der US-Präsdient zeigte sich von den Protesten wenig beeindruckt. Nach den jüngsten Protesten legte er auf Twitter nochmals nach und kritisierte die Spieler erneut. «Sportfans sollten es niemals billigen, wenn die Spieler nicht für ihre Hymne oder ihr Land hinstehen.» Die NFL müsse ihre Grundsätze ändern. 

Inzwischen hat sich ein weiterer prominenter Trump-Unterstützer vom US-Präsidenten abgewendet. «Ich bin stocksauer über diese fürchterlichen Äusserungen von Trump», sagte Rex Ryan, früherer Coach der Buffalo Bills, der Trump bei Wahlkampf-Auftritten unter die Arme gegriffen hatte. 

Ähnlich tönt es bei den Spielern: «Unser Präsident benimmt sich wie ein Trottel, wenn er sich gegen friedlich protestierende Sportler stellt», sagte LeSean McCoy von den Buffalo Bills.

Die ganze Geschichte in Kürze:

Video: Angelina Graf

Enttäusche Vereinspräsidenten

Auch Vereinspräsidenten zeigten sich solidarisch. Der Chef der Patriots, Robert Kraft, äusserte sich «tief enttäuscht» vom Ton Trumps. Die Spieler seien «auf oder neben dem Platz» stets darum bemüht zu vereinen und die Gemeinschaft zu stärken. Der Eigentümer der Miami Dolphins, Stephen Ross, sagte, er kenne seine Spieler als «junge intelligente Männer mit Charakter», die «einen Dialog beginnen wollten».

epa06225206 The colors were presented to an empty bench as both teams stayed in the locker rooms during the singing of the national anthem and then some of the Tennessee Titans went to the end zone before their game at Nissan Stadium in Nashville, Tennessee, USA, on 24 September 2017 in protests to comments by US President Donald J. Trump calling for the firing of NFL players who don't stand for the national anthem before games.  EPA/RICK MUSACCHIO

Die Titans blieben während der Hymne in der Kabine. Vor dem Spiel knieten sich einige der Spieler dann in der Endzone hin. Bild: EPA/EPA

Die US-Hymne wird traditionell vor jedem Spiel in den USA gespielt; Spieler und Zuschauer stehen dabei normalerweise und halten die rechte Hand aufs Herz. Trump hatte die meist afroamerikanischen Football-Stars scharf attackiert, die aus Protest gegen Rassismus die US-Hymne boykottierten und sich weigerten, während des Abspielens vor dem Spiel aufzustehen. «Würdet ihr es nicht lieben, wenn jemand unsere Flagge verachtet und der Eigner darauf sagt, ‹nehmt den Hurensohn vom Feld. Er ist gefeuert›», sagte er vor jubelnden Anhängern am Freitag im US-Bundesstaat Alabama.

Die Fans hatte Trump aufgerufen, Spiele der Football-Liga so lange zu boykottieren, wie die Proteste anhielten. Aus Verärgerung über Kritik des Basketball-Superstars Stephen Curry zog Trump dann am Samstag die traditionelle Einladung an das Gewinner-Team der US-Basketball-Liga zu einem Besuch im Weissen Haus zurück. «Ein Besuch im Weissen Haus gilt als grosse Ehre für das Meisterschaftsteam», schrieb der US-Präsident. «Stephen Curry zögert, deswegen wird die Einladung zurückgezogen.» Curry spielt bei den Golden State Warriors aus Kalifornien, die dieses Jahr die Basketballmeisterschaft in den Vereinigten Staaten gewonnen haben.

Diese Tweets Trumps lösten die jüngste Protestaktion aus:

Initiiert wurde der Hymnen-Protest vor gut einem Jahr von Colin Kaepernick, dem Quarterback der San Francisco 49ers. Kaepernick fand auf diese Saison hin kein Team mehr – als Folge seines Protests. 

FILE - In this Dec. 18, 2016, file photo, San Francisco 49ers quarterback Colin Kaepernick (7) and outside linebacker Eli Harold (58) kneel during the playing of the national anthem before an NFL football game against the Atlanta Falcons in Atlanta. The blackballed quarterback was honored as Week 1 Community MVP by the players' union for his latest $100,000 donation and a back-to-school giveaway in New York City.  (AP Photo/John Bazemore, File)

Colin Kaepernick (7) löste die Knie-Protestaktion vor einem Jahr aus. Heute ist er vereinslos. Bild: AP/AP

Die Aktion blieb nicht nur in der NFL. Beim Laver Cup kniete sich beispielsweise auch Nick Kyrgios vor dem Spiel gegen Roger Federer nieder. 

Auch bei den Cheerleaders machte zumindest diese Dame mit

(amü/fox/sda)

Hitze-Rebellion: Männer tragen Röcke

Video: srf

Die 12 geilsten NFL-Stadien

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel