DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New England Patriots quarterback Tom Brady calls signals at the line of scrimmage in the first half of an NFL wild-card playoff football game against the Tennessee Titans, Saturday, Jan. 4, 2020, in Foxborough, Mass. (AP Photo/Elise Amendola)
Tom Brady

Tom Brady erteilt seine Anweisungen neu im warmen Florida. Bild: AP

Die Katze ist aus dem Sack – Brady wechselt zu den Buccaneers



Quarterback Tom Brady setzt seine Karriere im American Football gemäss übereinstimmenden Medienberichten bei den Tampa Bay Buccaneers fort. Offiziell wird der Wechsel des 42-Jährigen nach Florida frühestens am Mittwochabend, wenn die Teams der National Football League Verträge mit mit sogenannten Free Agents unterschreiben dürfen. Brady war zum ersten Mal in seiner Karriere auf dem freien Markt.

Der für viele Beobachter beste Quarterback der Geschichte spielte in den vergangenen 20 Jahren nur für die New England Patriots und holte in dieser Zeit sechs Mal den Titel im Super Bowl. Kein anderer Spieler hat die Meisterschaft in der NFL so oft gewonnen wie der Kalifornier. Zu seinen Erfolgen gehören neben den sechs Triumphen im Super Bowl (2001, 2003, 2004, 2014, 2016, 2018) drei weitere Finalteilnahmen und vier Auszeichnungen als wertvollster Spieler des Super Bowls. Am Dienstag gab er seinen Abschied von den Patriots bekannt.

Bei den Buccanneers verdient Brady den Angaben zufolge etwa 30 Millionen Dollar jährlich. Auf wie viel Jahre die Zusammenarbeit ausgelegt sein soll, war zunächst nicht bekannt. Das Team war in den vergangenen Tagen schon als zukünftiger Arbeitgeber Bradys gehandelt worden. Die beiden Receiver Mike Evans und Chris Godwin zählen zu den besten Passempfängern in der Liga. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 14 geilsten NFL-Stadien

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel