Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tulio Humberto,  rechts, vom FC Sion, schiesst am Berner Hugo Streun vorbei ein Tor, aufgenommen am 23. August 1992 in Sion beim Meisterschaftsspiel der Nationalliga A FC Sion gegen den BSC Young Boys. Georges Bregy, YB, rechts, schaut machtlos zu. Das Spiel endet 3 zu 3 unentschieden. (KEYSTONE/Str)

Tulio Humberto «Maravilho» (das Wunder) Pereira da Costa spielte von 1992 bis 1994 für den FC Sion. Hier schiesst er an Hugo Streun vorbei. Hinten rechts schaut Georges Bregy zu. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Tulio kehrt von Sion in die Heimat zurück und macht sich mit diesem fiesen Tor unsterblich

26. März 1996: Tulio Maravilha (das Wunder) ist auf dem Höhepunkt seines Könnens. In der Seleção trifft er in 15 Partien 13 mal. Und jetzt packt der Stürmer in der Copa Libertadores gegen Universidad Catolica dieses freche Tor aus – es macht ihn unsterblich und startet seine Jagd nach 1000 Toren.



«Mein 1000. Tor wird eine ‹Tuleta› sein», posaunte Tulio einst. Die Tuleta kennt in Brasilien jeder. Es ist der Trick des Stürmers, mit welchem er sich unsterblich macht. Er geht so: Sich um 180 Grad drehen, Ball zwischen die Füsse, langsam hochziehen und mit der Hacke des einen Beines das Leder ins Tor schiessen.

Erfunden hat ihn Tulio an diesem 26. März 1996. «Es war eine Art kindlicher Einfall», sagt er später. Die Angelegenheit ist jedoch alles andere als «kindlich». Es laufen nämlich die Schlussminuten in der Copa Libertadores. In der Gruppenphase empfängt Botafogo das chilenische Team Universidad Catolica. Botafogo führt unter anderem dank einem Tor von Tulio 3:1. Dann springt dem Angreifer die Kugel vor die Füsse. Das Tor ist leer. Statt einzuschieben zeigt er die «Tuleta».

abspielen

Das legendäre Tor von Tulio mit seiner Tuleta. Video: YouTube/Pokemon Go RR

4:1 siegen die Brasilianer. Häme von wegen Gegner-Verhöhnung gibt es wenig. Heute hätte er dafür wohl die Gelbe Karte gesehen, damals bleibt sie ihm erspart. Trotzdem bleibt der Treffer nicht folgenlos: «Es war der Startschuss für meine Mission», behauptet der Stürmer Jahre später.

Der Traum von 1000 Toren

Er habe seinen Teamkollegen nach dem Schlusspfiff von seinem Traum erzählt: Tulio will 1000 Tore in seiner Karriere schiessen. Das schafften vor ihm nur drei Brasilianer: Arthur Friedenreich, Pelé und Romario. Die Tuleta war ca. Tulios 150. Treffer. Die Kollegen lachen ihn aus. Schon 26-jährig ist der Mann aus Goiania. Er gilt immerhin als Knipser. Tulio selbst beschreibt sich so: «Ich bin kein Mythos wie Pelé und kein Genie wie Garrincha, kein Jahrhunderttalent wie Maradona und auch kein Phänomen wie Ronaldo. Das Einzige, was ich wirklich kann, ist Tore schiessen.»

Damit hat er durchaus recht. Seine ersten Profijahre verbrachte er bei Goias, wo er es auf 94 Treffer in 165 Spielen bringt und zweimal in die «Seleção» berufen wird. Luis Felipe Scolari machte den damals 19-Jährigen zum Profi.

«Das Einzige, was ich wirklich kann, ist Tore schiessen.»

Tulio über sich selbst

1992 wechselt Tulio in die Schweiz zum FC Sion. Er soll den Klub in die Königsklasse ballern. Mit 19 Treffern in 35 Partien gehört er zwar zu den Leistungsträgern des frischgebackenen Meisters. In die Champions League kann er die Walliser gegen Porto aber auch nicht zum Sieg schiessen. Glücklich ist der Abstecher nach Europa ebensowenig, Tulio kehrt zwei Jahre später zurück. «Ich musste viel mehr laufen als in Brasilien. Das ist nicht meine Welt», sagt er später, nachdem auch sein zweiter Abstecher nach Europa (zu Ujpest Budapest) wenig erfreulich verläuft.

Tulio Humberto,  rechts, vom FC Sion, versucht den Ball am St. Galler Goalie vorbeizuschiessen, aufgenommen am 29. November 1992 in Sion beim Meisterschaftsspiel der Nationalliga A FC Sion gegen den FC St. Gallen. (KEYSTONE/Rene Ritler)

Tulio in Europa: Glücklich wurde er nie. Bild: KEYSTONE

In Europa scheiterte Tulio, doch in seiner Heimat – insbesondere bei Botafogo – wird er verehrt. Nach dem beschaulichen Wallis läuft er in der lebendigen Metropole Rio de Janeiro wieder zur Hochform auf. Er wird Torschützenkönig Brasiliens, schiesst sein Team im Final gegen Santos zum Titel und wird vergöttert. Fans nennen ihn nur noch Tulio Maravilha (Tulio, das Wunder).

Die Seleção ruft ihn wieder. 1995 gehört Tulio zum Stamm der Nationalmannschaft. Bei der Copa America 1995 gelingt ihm dabei im Viertelfinal gegen Argentinien der 2:2-Ausgleich. Die «brasilianische Hand Gottes» wird der Treffer genannt:

abspielen

Tulios «Hand Gottes» gegen Argentinien. Video: YouTube/bfdmoura

Brasilien siegt im Penaltyschiessen – unter anderem nach einem erfolgreichen Versuch Tulios. «Natürlich war das Hand, aber das würde ich im Spiel niemals zugeben», gesteht Tulio danach. Morddrohungen aus Argentinien fluten seinen Briefkasten. Im Finale gegen Uruguay verlässt ihn dann das Glück: Tulio scheitert in der Kurzentscheidung, Uruguay holt den Titel.

abspielen

Tulio verschiesst im Final der Copa America – Uruguay holt den Titel. Video: YouTube/Roque Taurisano Nardone

37 Transfers, 24 Klubs

Die Karriere in der Nationalmannschaft endet ziemlich abrupt. Für die Olympischen Spiele 1996 ist Tulio zu alt, danach wird er nicht mehr berücksichtigt. Die Mission der 1000 Tore läuft jedoch weiter. 1997 beginnen die Wanderjahre des Kickers mit dem Wechsel zu den Corinthians. 37 Wechsel wird er vollziehen und bis zu seinem Rücktritt für 24 verschiedene Vereine spielen. Tulio wird als bisher einziger Spieler Torschützenkönig der drei höchsten Ligen Brasiliens und zählt fleissig seine Tore.

Tulio Maravilha

1000 Tore: Und immer wieder trug Tulio eine Rückennummer mit der aktuellen Anzahl seiner Treffer.

Immer wieder trägt er eine Rückennummer mit der Anzahl seiner Treffer. Beim Debüt für den Clube Sociedade Esportiva, in einer unteren Liga, trägt er die 975. Ein Hattrick später ist die Nummer Geschichte und der Traum noch etwas näher. Sein 1000. Tor soll nicht wie bei Pelé oder Romario per Elfmeter fallen, sondern per Tuleta. Ein Spektakel soll es sein mit Liveübertragung und vielen Fans. «Wenn noch sieben Tore fehlen, gehe ich zurück zu Botafogo. Ich will meine Mission bei meiner grossen Liebe beenden», sagte er noch 2012.

abspielen

Das 1000. Tor Tulios. Video: YouTube/Glorioso Botafogo

Es gäbe eine Vereinbarung mit seinem Herzensverein. Tatsächlich wechselt Tulio noch einmal zu Botafogo. Das 1000. Tor gelingt ihm dabei nicht. Er zieht weiter zu Vilavelhense und Araxa. Dort passiert es doch noch: Im Februar 2014 erzielt der mittlerweile 44-Jährige in der Campeonato Mineiro der 2. Division gegen Mamore seinen 1000. Treffer. Allerdings nicht per Tuleta, sondern wie Pelé und Romario mittels Elfmeter.

Tulio Maravilha

Am Ziel seiner Träume: Tulio wird nach dem 1000. Tor gefeiert.

Nicht offiziell 1000 Tore erzielt

Ob Tulio die Marke von 1000 Toren wirklich geknackt hat, weiss wohl nicht mal er selbst. In seiner Statistik war es der erwähnte Treffer für Araxa. Dabei zählte er auch Tore in Freundschaftsspielen. Offiziell anerkannt sind seine 1000 Treffer nicht, im Gegensatz zu denjenigen Romarios und Pelés.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alle Fussball-Weltmeister

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerLauch 26.03.2020 08:56
    Highlight Highlight Wow was für eine Marke! Egal ob mit oder ohne Testspiele.
    Die meisten meiner Kollegen inklusive mir, kommen nicht mal mit dem Einschiessen annähernd an 1000 Tore heran😅 und das trotz Offensiver Position und 20 Jahren im Verein. Dafür sind wir für anderes berühmt-berüchtigt🍻 hoch lebe der Amateursport😄
  • neutrino 26.03.2019 07:45
    Highlight Highlight Unvergesslich auch der erwähnte Hugo Streun: 100%-Job und Verteidiger in der NLA damals 😊

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel