DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Atlanta Thrashers' Patrik Stefan, right, of the Czech Republic, reaches for the puck over Carolina Hurricanes goalie Martin Gerber, of Switzerland, in front of the goal during the first period of an NHL hockey game Saturday, April 8, 2006, in Atlanta. (AP Photo/John Bazemore)

Eher halblegal: Patrik Stefan gegen den Schweizer Goalie Martin Gerber. Bild: AP

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.



Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

abspielen

Stefans unfassbares Missgeschick. Video: YouTube/HockeyWebCast

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten hat: Edmontons Ales Hemsky gleicht mit dem letzten Angriff des Spiels aus. 5:5, Verlängerung!

«Da konnte ich gar nichts machen»

«Das werden sie millionenfach zeigen in den nächsten Jahren», ahnt Stefan schon nach dem Spiel, als er sich den Reportern stellt. «Es war ja nicht so, dass ich am Tor vorbei geschossen habe. Das Eis war schlecht, weshalb ich mich entschied, den Puck bis vor die Linie zu führen. Doch als ich die Scheibe auf die Rückhand legen wollte, sprang sie über die Schaufel. Da konnte ich gar nichts machen.»

Das sieht einer seiner ehemaligen Mitspieler ein wenig anders. «Das war das lächerlichste, was ich je in meinem Leben gesehen habe!», lästert Kommentator Ray Ferraro. «Patrik Stefan, du solltest dich schämen. So etwas gehört nicht in die NHL, das ist einfach unglaublich.»

Bild

Niemand weit und breit, nur Stefan und der Puck. bild: hockeywebcast

Stefan selber nimmt das Missgeschick auf die leichtere Schulter: «Wir haben ja zwei Punkte gewonnen, darum kann ich jetzt darüber lachen.» Denn zu seinem Glück fällt in der Verlängerung kein Tor und die Dallas Stars gewinnen im Penaltyschiessen mit 6:5.

Neuanfang beim SC Bern

Das verpasste leere Tor ist der letzte Eindruck, den der tschechische Stürmer in der NHL hinterlässt. Denn nach dieser Szene bestreitet er gerade noch 13 Partien in der besten Liga der Welt, Verletzungen verhindern das Comeback des Nummer-1-Draftpicks von 1999 (Atlanta Thrashers).

Im Sommer 2007 ist die NHL-Karriere des Patrik Stefan nach 455 Einsätzen vorbei. Beim SC Bern versucht er einen Neuanfang, aber wegen chronischer Hüftbeschwerden kann er nur drei Spiele bestreiten. Mit erst 27 Jahren muss Patrik Stefan seine Laufbahn beenden.

Lugano's Romy Kevin, Mitte, im Kampf gegen die Berner Patrik Stefan, hinten, und Roman Josi, links, im Eishockeyspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Freitag, 21. September 2007 in Bern. (KEYSTONE/Photopress/ Edi Engeler)

Nummer-1-Draft Stefan (hinten) beobachtet einen Mitspieler, der später zum NHL-Star wird: Roman Josi (links, gegen Luganos Kevin Romy). Bild: PHOTOPRESS

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Phantom Joe» stellt einen Fabelrekord mit 7 Toren in einem NHL-Spiel auf

31. Januar 1920: Rekorde sind dazu da, um gebrochen zu werden. Aber manche Marken scheinen für die Ewigkeit bestimmt zu sein. Oder glaubt jemand, dass heute noch ein NHL-Spieler sieben Tore in einem einzigen Spiel schiesst, so wie das Joe Malone gelungen ist?

Als der einzigartige Wayne Gretzky 1999 seinen Rücktritt erklärte, machte er das als Inhaber von insgesamt 61 NHL-Rekorden. Aber diesen Rekord konnte nicht einmal «The Great One» knacken: Joe Malone schoss in einem einzigen NHL-Spiel sieben Tore. Gretzky schaffte «nur» vier Mal fünf Treffer.

Malone ist schon einige Jahre Eishockeyprofi in Quebec, als 1917 die NHL ihren Spielbetrieb aufnimmt. Der Stürmer mit zwei Stanley-Cup-Siegen (1912 und 1913) wechselt zu den Montreal Canadiens und wird der …

Artikel lesen
Link zum Artikel