Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Ammann Super10kampf

Ein Bild und alle wissen, was gleich passieren wird. screenshot: srf

Unvergessen

Simon Ammann knallt beim Super10Kampf ungebremst in die Krankamera

11. November 2005: Skispringer Simon Ammann machte sich mit seinen zwei Doppel-Olympiasiegen unsterblich. Fast noch lieber erinnern sich seine Fans aber an sein vermutlich grösstes Missgeschick.



Simon Ammann hat sich 2005 längst etabliert in der Schweizer Sportwelt. Der überraschende Doppel-Olympiasieger von Salt Lake City geniesst eine ungebrochene Popularität – vor allem wegen seiner direkten, ehrlichen Art.

Zur Freude der Fans wird Ammann 2005 zum Super10Kampf eingeladen, dem grossen Sammelevent der Sporthilfe. Nach zwei Jahren Pause ist das Hallenstadion bei der 27. Austragung mit 12'000 Zuschauern endlich wieder rappelvoll.

Moderator Sascha Ruefer begrüsst die Sportler einzeln. Als er Simon Ammann ankündigt, tobt das Stadion. Der 24-Jährige zieht sich das Shirt über den Kopf und imitiert einen beliebten Fussball-Torjubel. Dumm nur: Die Krankamera hängt zu tief, verpasst den Einlauf Ammanns und der Wuschelkopf kracht blind und ungebremst in die Kamera! Der Skispringer knallt auf den Boden, das Publikum verstummt.

abspielen

Ammanns Rencontre mit der Krankamera. Video: YouTube/The Scrucialists

Moderator Ruefer erinnert sich Jahre später: «Da dachte ich, der Event sei gelaufen.» Doch Ammann hat Glück im Unglück: Er schüttelt sich kurz, realisiert wohl noch nicht ganz, was passiert ist, steht auf und springt Ruefer in die Arme. Nichts passiert.

Also nichts, ausser dass sich Ammann mit dieser Aktion definitiv für immer ins Gedächtnis der Sportfans gebrannt hat. Ammann erklärt am Tag danach: «Das war kein Gag, sondern ein Unfall, der im wahrsten Sinne des Wortes ein wenig ins Auge ging.» Doch das Auge ist in Ordnung, nur die Lippe blutet ein wenig.

Bild

Ammann schlägt sich die Lippe blutig. bild: screenshot youtube

Zum 40-jährigen Jubiläum 2010 erinnert sich der mittlerweile Doppel-Doppelolympiasieger erneut an sein Missgeschick: «Gerne erinnere ich mich zurück an den Crash», kann er jetzt lachend sagen, «das hätte ich nicht besser machen können.»

abspielen

Simon Ammann erinnert sich 2010 an seinen Crash. Video: YouTube/Super10Kampf

Mit der Kamera versöhnt sich Ammann übrigens in Vancouver 2010 auch. Vor der Flower Ceremony kommt ihm eine Schwenkkamera zu nahe, cool weicht er ihr lächelnd mit grossen Gesten aus.

2010 gewinnt Ammann übrigens mit Sängerin Melanie Oesch, Unihockey-Spieler Matthias Hofbauer und Wettbewerbsgewinner Andreas Bolinger bei seiner 4. Teilnahme den Super10Kampf erstmals. Er sagt danach: «Das war der letzte grosse Triumph, der mir im Palmarès noch fehlte.» Stimmt leider nicht ganz. Noch immer fehlt dem Toggenburger der Sieg bei der Vierschanzentournee.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Karriere von Simon Ammann

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel