Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sandra Studer und Rainer Maria Salzgeber führen am 9. Dezember durch die Sport-Gala. bild: srf

Wer wird Schweizer Sportler des Jahres? Fünf Olympia-Helden unter den 12 Nominierten



Am Sonntag, 9. Dezember, werden an den Credit Suisse Sports Awards die besten Schweizer Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2018 geehrt. Je sechs Finalistinnen und Finalisten kämpfen um die Nachfolge von Wendy Holdener und Roger Federer.

Die beiden Vorjahressieger stehen auch dieses Jahr wieder zur Wahl. Die Konkurrenz ist allerdings gross und breit gefächert. Die zwölf Nominierten kommen aus acht Sportarten und haben 2018 einen herausragenden Leistungsausweis vorzuweisen.

Bei den Männern tritt der Tennisstar Roger Federer, der den Award als Sportler des Jahres schon sieben Mal gewonnen hat, gegen den Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna, den Mountainbike-Weltmeister Nino Schurter, den Spitzenhandballer Andy Schmid sowie gegen die beiden Olympia-Medaillengewinner Beat Feuz und Ramon Zenhäusern von Swiss Ski an.

Die Nominierten (Männer):

epa07127040 Switzerland's Roger Federer during the victory ceremony after winning the final against Romania's Marius Copil at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 28, 2018.  EPA/Georgios Kefalas

Gegen Roger Federer dürfte es die Konkurrenz schwer haben. Bild: EPA/KEYSTONE

Wer soll Sportler des Jahres werden?

Bei den Frauen wird Skirennfahrerin Wendy Holdener von ihrer Teamkollegin Michelle Gisin, der Triathletin Daniela Ryf, den beiden Europameisterinnen Jeannine Gmelin (Rudern) und Lea Sprunger (Leichtathletik) sowie von Mujinga Kambundji, der schnellsten Sprinterin der Schweiz, herausgefordert.

Die Nominierten (Frauen):

Skifahrerin Wendy Holdener erhaelt den Preis als

Verteidigt Wendy Holdener ihren Titel? Bild: KEYSTONE

Wer soll Sportlerin des Jahres werden?

Die Auszeichnungen werden im Rahmen einer TV-Gala in den Studios von Schweizer Radio und Fernsehen in Zürich vergeben. In der Sendung (ab 20.10 Uhr auf SRF 1) können die Zuschauer die Gewinner per Televoting mitbestimmen. Die Vorauswahl der je sechs Nominierten haben die Schweizer Spitzensportlerinnen und -sportler sowie die Sportmedien getroffen.

Die Nominierten (Teams):

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 MAI, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Patrick Fischer, centre, head coach of Switzerland national ice hockey team,  between his look disappointed after losing against team Sweden, during the shootout of the IIHF 2018 World Championship Gold Medal game between Sweden and Switzerland, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Sunday, May 20, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wer wird zum Team des Jahres gewählt? Die Hockey-Nati, die Ski-Cracks oder doch Fussball-Meister YB? Bild: KEYSTONE

Wer soll Teams des Jahres werden?

Zur Auswahl standen Athletinnen und Athleten, die in der Wahlperiode zwischen dem 1. November 2017 und dem 31. Oktober 2018 herausragende Leistungen erbracht haben. Die Ergebnisse der Vorwahlen (Medien und Spitzensportler) zählen zu zwei Dritteln, jene des Televotings zu einem Drittel. Der Nettoerlös der TV-Abstimmung kommt der Stiftung Schweizer Sporthilfe zugute.

In der von Sandra Studer und Rainer-Maria Salzgeber moderierten Livesendung werden zusätzlich die Preisträger in den Kategorien Team, Behindertensportler, Trainer und Newcomer geehrt. Den Newcomer können Sportfans ebenfalls mitbestimmen. Noch bis am Dienstag, 4. Dezember kann unter www.credit-suisse-sports-awards.ch kostenlos abgestimmt werden. (pre/sda)

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel