Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04311127 Garmin Sharp procycling team rider Andrew Talansky (3-R) of US falls as he makes the sprint on the finish line of the 7th stage of the 101st Tour de France cycling race, over 234.5 km from Epernay to Nancy, in France, 11 July 2014.  EPA/NICOLAS BOUVY

Bild: NICOLAS BOUVY/EPA/KEYSTONE

Tour de France

Warum dieser Mann aufgibt? Nervenentzündung, Bronchitis, drei Stürze. Kein Witz! 



Froome ausgeschieden, Cavendish oder auch Andy Schleck; die Tour de France 2014 ist ein einziges Favoritensterben. Aber der wahre Held der laufenden Abwehrschlacht heisst – Andrew Talansky. Der US-Radprofi hat zur 12. Etappe hin Forfait gegeben. Wie hatte der Mann zuvor gelitten!

09.07.2014; Arenberg Porte du Hainaut; Radsport - Tour de France 2014 - 5. Etappe - Ypres - Arenberg Porte du Hainaut;
Sturz von Andrew Talansky (USA) (Tim De Waele/freshfocus)

Pechvogel Talansky: Sturz in der 5. Etappe zwischen Ypres und Arenberg Porte du Hainaut. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Bei der 11. Tour-Etappe am Mittwoch noch hatte sich der Captain des Teams Garmin-Sharp mit 32:05 Minuten Rückstand auf Etappensieger Tony Gallopin knapp vor dem Kontrollschluss ins Ziel geschleppt. Am Donnerstagmorgen aber ging für den Gewinner der Tour-Generalprobe, der Dauphiné-Rundfahrt, nichts mehr. Kein Wunder, dem 25-Jährigen setzten nicht nur drei (!) Stürze zu, sondern auch nachhaltige gesundheitliche Hürden.

Garmin-Sharp team rider Andrew Talansky of the U.S. crashes as Omega Pharma-Quick Step team rider Matteo Trentin of Italy (L,front) sprints to win the 234.5 km seventh stage of the Tour de France cycling race from Epernay to Nancy July 11, 2014.                   REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE  - Tags: SPORT CYCLING)

Wieder Pechvogel Talansky: Sturz im Sprint der 7. Etappe zwischen Epernay und Nancy. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

«Mir bricht es das Herz, die Tour aufzugeben. Ich hatte meine gesamte Saison darauf ausgerichtet, und das Team hat mich immer unterstützt», erklärte der 25-Jährige, der an einer Nervenentzündung im Rücken leidet. Dazu plagt ihn eine Bronchitis.

A spectators who wanted to encourage Andrew Talansky of the U.S. pats him on his aching back when riding alone distanced from the pack during the eleventh stage of the Tour de France cycling race over 187.5 kilometers (116.5 miles) with start in Besancon and finish in Oyonnax, France, Wednesday, July 16, 2014. Talansky crashed twice in the first week of the Tour. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Der Aufmunterungsversuch kam zu spät: Talansky schleppt sich bei der 11. Etappe mit über einer halben Stunde Rückstand auf die Spitze ins Ziel. Bild: Laurent Cipriani/AP/KEYSTONE

Mit Talansky hat die Tour nach dem Weltmeister Mark Cavendish, Vorjahressieger Chris Froome, Alberto Contador und Fabian Cancellara den fünften prominenten Fahrer verloren. Cancellara brach die Tour indes nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern mit Blick auf einen neuen Formaufbau für die WM von Ende September in Spanien ab. (tom/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zug lässt sich auch von Genf nicht stoppen – ZSC schlägt Fribourg in der Overtime

Leader EV Zug greift weiter nach dem Rekord des HC Lugano aus dem Jahr 1988. Nach dem 5:3-Heimsieg über Servette fehlen Zug noch vier weitere Spiele ohne eine Niederlage in der regulären Spielzeit zur historischen Bestmarke von 23 Partien hintereinander mit mindestens einem Punktgewinn.

Der souveräne Leader Zug setzt sich mit 5:3 auch gegen das ebenfalls formstarke Genève-Servette durch und feiert den sechsten Sieg in Serie.

In einer attraktiven und intensiven Partie gelang den Zugern sowohl im ersten als auch im zweiten Drittel in der letzten Minute ein Tor - das 2:1 und 4:3. Dafür verantwortlich zeichneten Sven Leuenberger und Jan Kovar. Die Genfer gingen zweimal durch einen Powerplay-Treffer in Führung; beim 1:0 (3.) lenkte der Zuger Livio Stadler einen Querpass von Tyler …

Artikel lesen
Link zum Artikel