Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Turbo gezündet – Boom gewinnt die Mini-Version von Paris–Roubaix als Solist



Netherland's Lars Boom celebrates as he crosses the finish line at the end of the 152,5 km fifth stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 9, 2014 between Ypres, northwestern Belgium, and Arenberg Porte du Hainaut in Wallers northern France.  AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Lars Boom holt sich den Sieg bei der 5. Etappe mit zwei Sekunden Vorsprung. Bild: AFP

Überschattet von der Aufgabe des Vorjahressiegers Chris Froome gewinnt der Holländer Lars Boom die wohl schwierigste Etappe der 101. Tour de France

Der Fahrer vom Team Belkin siegte in der 5. Etappe nach 155 Kilometern, davon gut 13 Kilometer über die berüchtigten Kopfsteinpflaster-Passagen, von Ypern nach Arenberg als Solist vor Jakob Fuglsang und Vincenzo Nibali.

Der 29-jährige Sizilianer bleibt damit im Maillot jaune führt mit zwei Sekunden Vorsprung vor seinem dänischen Astana-Teamkollegen Jakob Fuglsang. Als Dritter liegt der Slowake Peter Sagan bereits 44 Sekunden zurück. Fabian Cancellara liegt mit 1:17 Minuten Rückstand auf dem 5. Gesamtrang.

Der Spanier Alberto Contador büsste am Mittwoch mehr als zweieinhalb Minuten auf Nibali ein. Titelverteidiger Chris Froome musste die 101. Tour nach zwei Stürzen am Mittwoch verletzungsbedingt aufgeben. (dux/si)

Tour de France, 5. Etappe

1. Lars Boom (Ho)
2. Jakob Fuglsang (Dä)
3. Vincenzo Nibali (It)
4. Peter Sagan (Slk)
Fabian Cancellara (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chaos in Melbourne-Quali: Ami erhält mitten im Spiel positives Corona-Ergebnis und gewinnt

Wenn es einen trifft, dann manchmal doppelt: Der französisch-marokkanische Tennisprofi Elliot Benchetrit hätte beinahe ohne Satzgewinn die zweite Qualifikations-Runde der Australian Open erreicht, doch ein weiteres Kuriosum verhinderte dies. Sein Gegner beim in Doha ausgetragenen Turnier, der US-Amerikaner Dennis Kudla, war positiv auf Covid-19 getestet worden.

Das Ergebnis kam allerdings erst während des Matches. «Bei 5:3 im 2. Satz haben sie sein Resultat bekommen. Hätte ich das 4:5 …

Artikel lesen
Link zum Artikel