Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stefan Kueng from Switzerland of Groupama-FDJ leads the breakaway during the fifth stage, a 177 km race from Muenchenstein to Einsiedeln, Switzerland, at the 83rd Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, on Wednesday, June 19, 2019. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auf die Rad-Profis wartet ein intensiver Spätsommer. Bild: KEYSTONE

Giro, Vuelta und Paris-Roubaix an einem Tag – der neue Rad-Kalender wirft Frage auf

Die Radprofis stehen vor einem ereignisreichen Herbst - sofern die Corona-Pandemie einen Neustart der Saison überhaupt zulässt. Der überarbeitete Rennkalender des Weltverbandes UCI gleicht einem Mammutprogramm.

dominik moser / keystone-sda



Weil nur sechs World-Tour-Veranstaltungen, unter ihnen die Tour de Suisse und die Tour de Romandie, eine Absage einer Verschiebung vorgezogen haben, stand die UCI vor der Herkulesaufgabe, praktisch die gesamte Radsaison in drei Monate zu verpacken. Entstanden ist von August bis Anfang November ein dicht gedrängtes Programm, in dem die drei grossen Landesrundfahrten, die fünf wichtigsten Klassiker, die Strassen-WM und zahlreiche andere World-Tour-Rennen untergebracht wurden.

Es war deshalb unausweichlich, dass es zu Überschneidungen kommt. So überlappt sich das Ende des Giro d'Italia (3. bis 25. Oktober) mit dem Start der auf 18 Etappen verkürzten Spanien-Rundfahrt (20. Oktober bis 5. November). Ein besonderes Augenmerk gilt dem 25. Oktober. An diesem Sonntag finden gleichzeitig die Giro-Schlussetappe, ein Teilstück der Vuelta und der Pavé-Klassiker Paris-Roubaix statt. Ebenfalls im Oktober sind in Konkurrenz mit einer Grand Tour die Monumente Lüttich-Bastogne-Lüttich, Flandern-Rundfahrt und Lombardei-Rundfahrt eingeplant.

epa08301573 (FILE) - The riders pack in action on a  cobblestone section during the 117th Paris Roubaix cycling race, France, 14 April 2019 (reissued on 17 March 2020). On 17 March 2020 the organisers and the Union Cycliste Internationale (UCI) communicated that the 2020 Paris-Roubaix, as well as the Liege-Bastogne-Liege and Fleche Wallone cycling races will be postponed amid the COVID-19 coronavirus pandemic.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON *** Local Caption *** 55127097

Paris-Roubaix oder eine grosse Rundfahrt? Beides ist nicht möglich. Bild: EPA

Fortsetzung Anfang August

Der Neustart der World-Tour-Saison, die seit Mitte März unterbrochen ist, soll am 1. August mit dem italienischen Halbklassiker Strade Bianchi erfolgen. Als erstes grosser Höhepunkt nach der mehrmonatigen Pause ist am 8. August der Klassiker Mailand-Sanremo vorgesehen.

Die UCI bestätigte am Dienstag auch den Termin für die ursprünglich zwei Monate zuvor eingeplante Frankreich-Rundfahrt, die für die Radsport-Szene von existenzieller Bedeutung ist. Für einen planmässigen Start am 29. August in Nizza müssen allerdings noch einige Hürden aus dem Weg geräumt werden, sind in Frankreich doch bis Ende August keine Veranstaltungen mit über 5000 Personen erlaubt.

Am Termin der Strassen-Weltmeisterschaften in Aigle und Martigny (20. bis 27. September) hielt die UCI fest. Das bedeutet, dass sich das WM-Zeitfahren mit dem Ende der Tour de France überschneidet. Das wird vor allem für Fahrer wie Stefan Küng zum Problem.

Swiss cyclist Stefan Kueng of the Groupama FDJ cycling team rides his bicycle during a training camp before the beginning of the season, in Calpe, Valencia, eastern Spain, Wednesday, February 6, 2019.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stefan Küng wird sich zwischen Tour de France und WM entscheiden müssen. Bild: KEYSTONE

Verwirrung bei den Fahrern

Der letztjährige Bronzemedaillengewinner im WM-Strassenrennen spricht zwar von «Licht am Ende des Tunnels», wenn es endlich wieder losgehen sollte. Gleichwohl äussert er mit Blick auf den neuen Kalender aber auch seine Bedenken: «Für mich stellt sich die Frage: 'Kann das überhaupt alles so stattfinden? Und, ist es sinnvoll all diese Rennen nachzuholen?'» Küng ist sich sicher, dass es von allen Seiten Kompromisse braucht. «Wer das am besten unter einen Hut kriegt, der wird am Ende als Gewinner dastehen.»

Die zahlreichen Überschneidungen werden zweifelsohne dazu führen, dass nicht alle grossen Rennen auf ein gewohnt starkes Teilnehmerfeld zurückgreifen können. So liegen zwischen dem Anfang der ersten dreiwöchigen Rundfahrt (Tour de France) und dem Ende der dritten (Vuelta) beispielsweise nur 72 Tage.

Derzeit alles andere als sicher ist, dass in diesem Jahr überhaupt noch Rennen gefahren werden - zumal der Radsport sich im Gegensatz zu anderen Sportarten in einem viel grösseren Radius bewegt. Alleine während der Tour de France werden über 3000 km zurückgelegt. Hotels und Umfeld wechseln täglich. Da braucht es nicht viel, und das Konstrukt beginnt in sich zusammenzufallen, bevor der vollgepackte Herbst überhaupt erst ins Rollen gekommen ist. Vieles wird deshalb davon abhängen, wie sich die Pandemie in den kommenden Wochen entwickelt. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe

«oBikes sind der McDonalds der Velos!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Viel Pressing, viel Power» – so will die Nati gegen die Ukraine den Abstieg verhindern

Die Schweizer Fussball Nationalmannschaft absolviert morgen Dienstag um 20.45 Uhr ihr letztes Spiel in diesem Jahr. Es ist das Entscheidungsspiel um den Verbleib in der Liga A der Nations League gegen die Ukraine – die Schweiz muss unbedingt gewinnen, um den Abstieg noch verhindern zu können. Heute stellten sich Trainer Vladimir Petkovic, Xherdan Shaqiri und Yann Sommer den Fragen der Journalisten. Das sind die wichtigsten Aussagen.

Artikel lesen
Link zum Artikel