Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Moto2 rider Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten celebrates his victory in the Moto2 race at the Czech Republic motorcycle Grand Prix at the Automotodrom Brno, in Brno, Czech Republic, Sunday, Aug. 6, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Tom Lüthi ist zurück im WM-Rennen. Bild: AP/AP

Tom Lüthi – reift ein mental zerbrechlicher Titan zum Champion?

So viel Zündstoff war im Schweizer Töffzirkus noch selten. Tom Lüthi (30) greift doch nach dem WM-Titel und bei Dominique Aegerter (26) ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es zum Eklat kommt.

klaus zaugg, brünn



Haben wir am Sonntag beim GP von Tschechien, verdichtet auf ein paar Minuten, den ganzen WM-Verlauf gesehen? Spektakulär wäre es. WM-Leader Franco Morbidelli (22) ist auf trockener Piste unantastbar. Er hält den dritten Platz und wahrscheinlich hätte er in der Schlussphase noch um den Sieg mitgemischt. Seinen Rivalen Tom Lüthi (30) weiss er hinter sich im Mittelfeld (7.). Chancenlos auf den Sieg. Er kann den Vorsprung (34 Punkte) ausbauen, eine WM-Vorentscheidung kann fallen.

Dann kommt der Regen. Neustart. Tom Lüthi mit dem wohl besten Start seiner Karriere bei nasser Piste aussen herum todesmutig an die Spitze, setzt sich ab und gewinnt souverän. So einen Start hat es in der ganzen Geschichte der Moto2-WM (seit 2010) nicht gegeben.

abspielen

Der Traumstart von Tom Lüthi (ganz rechts). Video: streamable

Franco Morbidelli schrumpft zum Nervenbündel, verkrampft sich und kann sich mit Mühe und Not gerade noch auf den 8. Platz retten. Hätte das Rennen zwei Runden länger gedauert, wäre er gar noch aus den «Top Ten» gefallen. Er verliert die Hälfte seines Vorsprungs und hat nur noch 17 Punkte Reserve auf den Schweizer.

WM-Stand nach 10 von 18 Rennen

1. Franco Morbidelli (Ita) 182 Punkte
2. Tom Lüthi (Sui) 165 Punkte
3. Miguel Oliveira (Por) 133 Punkte
4. Alex Marquez (Esp) 126 Punkte

Die WM entscheidet sich im Kopf

Hat die Wirklichkeit den sensiblen Italiener eingeholt? Spürt, ahnt er erst jetzt, was er zu verlieren hat? Zerbricht er unter dem Druck? Oder ist es einfach dumm gelaufen? Sicher ist: die Moto2-WM, die nach dem Sturz auf dem Sachsenring für Tom Lüthi verloren schien, beginnt wieder von vorne. Und sie wird im Kopf entschieden.

Second placed Spain's Alex Marquez of the EG 0,0 Marc VDS team applauds as Moto2 race winner Switzerland's Thomas Luthi of the CarXpert Interwetten celebrates after the Moto2 race at the Czech Republic motorcycle Grand Prix at the Automotodrom Brno, in Brno, Czech Republic, Sunday, Aug. 6, 2017. (AP Photo/Petr David Josek)

Grosse Freude bei Tom Lüthi. Bild: AP/AP

Tom Lüthis Cheftechniker und enger Vertrauter Gilles Bigot spricht von einem erstaunlichen Reifeprozess seines Schützlings. Die Enttäuschung sei zwar am Samstagabend gross gewesen (11. Platz/4. Startreihe). Aber Tom habe sich nicht verunsichern lassen. «Am Sonntagmorgen hat er gesagt, es werde wohl unter den schwierigen Bedingungen ein ganz besonderer Tag. Packen wir die Chance. Er sagte es mit einer erstaunlichen Ruhe und Entschlossenheit.» Tom Lüthi, der bisher mental so zerbrechliche Titan, ist in einer Extremsituation stärker geworden. Und es gibt noch ein gutes Zeichen. Er hat in seiner ganzen GP-Karriere (seit 2002) erst ein einziges Mal den GP von Tschechien gewonnen. 2005. Im Jahr seines 125er-Titelgewinns.

Wird Tom Lüthi Moto2-Weltmeister 2017?

Bei Aegerter läuft alles schief

Bei Dominique Aegerter (26) läuft hingegen alles schief. Im Abschlusstraining wird er von Simone Corsi «abgeschossen» und muss aus der 7. Reihe starten. Und dann bricht nach dem Start der Schalthebel ab. Nach dem Reparaturhalt in der Box fehlen ihm schliesslich zehn Sekunden um für den Neustart zugelassen zu werden.

Moto 2 rider Dominique Aegerter of Switzerland takes a curve during the German Motorcycle Grand Prix at the Sachsenring circuit in Hohenstein-Ernstthal, Germany, Sunday, July 2, 2017. (AP Photo/Jens Meyer)

Es will momentan nicht bei Dominique Aegerter. Bild: AP/AP

Noch können die Hauptdarsteller den Frieden wahren. Teamchef Jochen Kiefer lenkt die Frustration erst einmal nach aussen: «Wir haben bei der Rennleitung protestiert. Aber Reglement ist Reglement. Er hätte nur an den Start gehen dürfen, wenn er 75 Prozent der Distanz zurückgelegt hätte. Dazu fehlten ihm 10 Sekunden.»

Dritter Ausfall in den letzten vier Rennen

Aber die Luft wird immer dicker und bald wird es eine Drahtschere brauchen um sie zu durchschneiden. Brünn ist der dritte «Nuller» aus technischen Gründen in den letzten vier Rennen. Eine solche Defekt-Serie hat seit Einführung der Moto2-WM im Jahre 2010 noch kein seriöses Team erlebt. Erst eine völlig überhitzte Maschine in Barcelona, dann ein durchgescheuertes Kabel auf dem Sachsenring und jetzt der gebrochene Schalthebel. Alles Probleme, die nichts mit dem Einheitsmotor zu tun haben. Sondern mit den Zusatzteilen, die der Schweizer Techniker und Töffbauer Eskil Suter liefert.

War der gebrochene Schalthebel die Folge eines Materialfehlers? Jochen Kiefer lässt sich nicht auf die Äste hinaus: «Ich weiss es nicht. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass dieses Teil schon einmal gebrochen ist.» Eskil Suter mault: «Die hätten halt nach dem Trainingssturz am Samstag das Teil wechseln müssen.» Wo er recht hat, da hat er recht. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass nach einem solchen Sturz diese Teile ausgewechselt werden. Was natürlich mit Kosten verbunden ist.

Das wiederum lässt Jochen Kiefer nicht auf sich sitzen und sagt: «Wir haben alle Teile nach dem Sturz sorgfältig kontrolliert.» Da gilt wohl: Kontrolle ist gut und billig, Auswechseln ist besser und teuer.

Die Frage ist nicht ob, sondern nur noch wann es zum Eklat kommt.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Tödlicher Unfall auf der A9 in der Westschweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic und seine Pirouetten: «Manche sagen nun, ich sei ein Heuchler»

Drei Monate nach Gründung seiner Gewerkschaft steht Novak Djokovic vor der Rückkehr in den Spielerrat der ATP, auf Wunsch der Kollegen. Doch bei der Profi-Vereinigung will man die Rückkehr verhindern.

Manchmal fällt es schwer, einzuordnen, was Novak Djokovic mehr ist: Spieler oder Spielball der Interessen. Kaum ein grosser Spieler hat sich in den letzten Jahren dermassen leidenschaftlich für seine Visionen für die Zukunft des Tennis eingesetzt wie der 17-fache Grand-Slam-Sieger. Erst sass er lange im Spielerrat der ATP, den er bis Ende August präsidierte. Danach gründete er die PTPA (Professional Tennis Players Association), eine Gewerkschaft, die den Spielern mehr politisches Gewicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel