Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07958091 Belinda Bencic of Switzerland celebrates after defeating Petra Kvitova of Czech Republic in their group stage match at the WTA Finals 2019 tennis tournament in Shenzhen, China, 29 October 2019.  EPA/ALEX PLAVEVSKI

Belinda Bencic zieht fast kampflos in die Runde der letzten Vier ein. Bild: EPA

Bencic steht an den WTA Finals im Halbfinal: «Davon habe ich immer geträumt»



Belinda Bencic steht bei ihrer ersten Teilnahme an den WTA Finals im Halbfinal. Sie gewann das entscheidende Gruppenspiel gegen Kiki Bertens. Die Niederländerin musste beim Stand von 5:7, 0:1 aufgeben.

Nur etwas mehr als eine Stunde dauerte der entscheidende Match um den Vorstoss in den Halbfinal. Nachdem Bertens ihr fünftes Game in Folge verloren hatte, nahm sie ein «Medical Timeout» und beschloss nach einer kurzen Untersuchung nicht weiterzuspielen. Die Weltranglisten-Zehnte fühlte sich offensichtlich unwohl. In den letzten knapp zwei Monaten hat sie acht Turniere bestritten. Noch letzte Woche stand sie beim B-Masters in Zhuhai im Einsatz. In Shenzhen war die 27-Jährige am 2. Spieltag für die verletzte Naomi Osaka nachgerückt.

Belinda Bencic:

«Es tut mir natürlich sehr leid für Kiki, ich wünsche ihr nur das Beste. Ich bin sehr zufrieden, wie ich mich zurückgekämpft habe. Es war nicht einfach. Ich bin happy, dass ich im Halbfinal stehe. Es ist wirklich speziell, davon habe ich immer geträumt. Ich habe immer gehofft, einmal an diesem Turnier spielen zu können und jetzt stehe ich im Halbfinal.»

Auch Bencic hat mit den Folgen einer langen Saison zu kämpfen. Doch die 22-Jährige besitzt noch Ressourcen, wie sie auch gegen Bertens bewies. Sie lag 3:5 zurück, ehe sie einen Gang hoch schaltete und mit beeindruckendem Angriffstennis den Satz noch für sich entschied.

Weiter geht es für Bencic am Samstag gegen die Titelhalterin Jelina Switolina (WTA 8), gegen welche sie zwei der drei Begegnungen gewonnen hat. In diesem Jahr standen sich die beiden zweimal gegenüber: Bencic gewann im Februar auf dem Weg zum Turniersieg in Dubai, Switolina im Sommer in Toronto. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel