Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, receives treatment from a trainer during his match against Juan Ignacio Londero, of Argentina, during the second round of the U.S. Open tennis tournament in New York, Wednesday, Aug. 28, 2019. (AP Photo/Charles Krupa)
Novak Djokovic

Was ist mit seiner linken Schulter? Novak Djokovic scheint nicht 100-prozentig fit zu sein. Bild: AP

Djokovic gewinnt gegen Londero – doch es bleibt ein Fragezeichen



Novak Djokovic erreicht mit einem 6:4, 7:6, 6:1-Sieg gegen den Argentinier Juan Ignacio Londero (ATP 56) die 3. Runde des US Open. Er muss sich aber mehrere Male an der Schulter pflegen lassen.

Der Titelverteidiger und Weltranglistenerste liess lange auf sich warten. Immer wieder verschob sich seine Pressekonferenz nach dem 6:4, 7:6, 6:1-Sieg gegen den Argentinier Juan Ignacio Londero (ATP 56) weiter nach hinten. Der Grund war klar: Die linke Schulter des Serben brauchte intensive Pflege.

Wawrinkas Spiel auf heute verschoben

In New York regnete es gestern immer wieder. Die Zweitrunden-Partie von Stan Wawrinka gegen Jérémy Chardy am US Open wurde deshalb auf heute verschoben. Auch das Spiel zwischen Lucas Pouille und Dan Evans, in dem Roger Federers Drittrunden-Gegner ermittelt wird, findet erst heute Donnerstag statt.

Bereits am Nachmittag beim Aufwärmen hatte sich der Djoker behandeln lassen müssen, und auch in der Night Session musste der Physiotherapeut mehrere Male auf den Platz kommen. Allzu viel wollte der Serbe danach nicht verraten.

«Es ist ein Problem, das ich seit einiger Zeit mir herumtrage», sagte er im Platzinterview. «Es hat mich beim Aufschlag und der Rückhand schon irritiert. Ich hatte es auch schon in der Vergangenheit, kann aber damit umgehen.»

Immerhin erhält Djokovic nun wie Roger Federer einen Tag Pause – im Gegensatz zu deren nächsten Gegnern. In der 3. Runde trifft Djokovic auf seinen als Nummer 27 gesetzten Landsmann Dusan Lajovic oder den Amerikaner Denis Kudla (ATP 111), die wegen des Regens am Mittwoch nicht spielen konnten.

Williams gewinnt Generationenduell

Zu diesen Glücklichen gehörte auch Serena Williams, die in der 2. Runde vom amerikanischen Teenager Caty McNally (WTA 121) wesentlich mehr gefordert wurde als zum Auftakt von Maria Scharapowa.

Die Bezwingerin von Timea Bacsinszky spielte eineinhalb Sätze lang auf Augenhöhe mit der 23-fachen Grand-Slam-Siegerin. Dann steigerte sich Williams deutlich und setzte sich schliesslich 5:7, 6:3, 6:1 durch. Als Serena Williams vor 20 Jahren am US Open ihren ersten Grand-Slam-Titel gewann, war McNally noch nicht mal geboren. (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel