Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2. Runde, ausgewählte Partien:

epa08154242 Stan Wawrinka of Switzerland celebrates winning his men's singles second round match against Andreas Seppi of Italy at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 23 January 2020. EPA/LYNN BO BO

Stan Wawrinka hat in seinem 50. Fünfsatzmatch den 28. Sieg eingefahren. Bild: EPA

Marathon-Stan hat wieder zugeschlagen: «Ich habe einfach immer weiter gekämpft»



Nach Roger Federer und Belinda Bencic qualifiziert sich auch Stan Wawrinka am Australian Open in Melbourne für die 3. Runde. Der 34-jährige Waadtländer siegt nach einem harten Kampf gegen den Italiener Andreas Seppi (ATP 85) 4:6, 7:5, 6:3, 3:6, 6:4.

Seppi hatte im Entscheidungssatz bereits mit einem Break geführt, ehe Wawrinka den Kopf noch einmal aus der Schlinge zu ziehen vermochte und mit einem Rebreak zum 4:4 ausglich. Nach 3:38 Stunden verwertete der Champion von 2014 mit einem Vorhandwinner seinen ersten Matchball zum zehnten Sieg im 13. Duell mit dem Südtiroler.

Wawrinka hatte einen perfekten Start in die Partie hingelegt und lag nach zehn Minuten 3:0 in Führung. Dass die Angelegenheit danach aber komplizierter und der Abend etwas länger wurde, hatte er sich selbst zuzuschreiben. Eine knappe Stunde gelang dem Romand kaum noch etwas. Er schlug Fehler um Fehler und legte sich zwischenzeitlich mit der Schiedsrichterin an, die ihn verwarnte, nachdem er den Ball aus Frust ans Stadiondach geknallt hatte.

Wawrinka im Platzinterview:

«Es war eine grossartige Atmosphäre heute, ich liebe es auf diesem Platz zu spielen. Es war ein ganz hartes Match, es hätte auf beide Seiten kippen können. Er führte im fünften Satz mit Break, aber ich habe einfach immer weiter gekämpft und konnte die Partie noch drehen. Ich bin glücklich, wieder zurück zu sein und solche Matches bestreiten zu können.»

Als Seppi beim Stand von 5:4 zur 2:0-Satzführung servierte, fing sich Wawrinka wieder auf. Er senkte seine Fehlerquote massiv, schaffte dank zwei Breaks den Satzausgleich und übernahm die Kontrolle in den Ballwechseln - bis er diese im vierten Satz kurz vor der Ziellinie wieder aus der Hand gab. Am Ende feierte der Waadtländer in seinem 50. Best-of-Five-Spiel doch noch seinen 28. Sieg.

Erstmals seit seiner Knieoperation im Sommer 2017 steht Wawrinka damit im Melbourne Park wieder in der Runde der letzten 32. 2014 hatte er das Turnier gewonnen, 2015 und 2017 erreichte er die Halbfinals. Nun trennt ihn noch das Duell gegen John Isner (ATP 19) vom neuerlichen Einzug in die zweite Woche. Gegen den einen Monat jüngeren Amerikaner gewann Wawrinka nur eine von drei Partien. Isner schlug im bisherigen Verlauf des Turniers bereits 78 Asse. (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel