Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Belinda Bencic returns the ball to Czech Republic's Petra Kvitova during their final match of the Dubai Duty Free Tennis Championship in Dubai, United Arab Emirates, Saturday, Feb. 23, 2019. (AP Photo/Kamran Jebreili)

Bild: AP/AP

Es hat endlich wieder geklappt! Belinda Bencic gewinnt ihr erstes Turnier seit 2015

Belinda Bencic hat ihre herausragende Woche in Dubai mit dem Titel gekrönt. Die 21-jährige St. Gallerin setzte sich dank einer weiteren überzeugenden Leistung im Final gegen Petra Kvitova mit 6:1, 1:6, 6:2 durch.



Nach der Nummer 9 (Aryna Sabalenka), der Nummer 2 (Simona Halep) und der Nummer 6 (Jelina Switolina) war auch die Nummer 4 der Welt der ungesetzten Schweizerin nicht gewachsen. Mit Siegen gegen vier Top-10-Spielerinnen in Serie sicherte sich Bencic ihren dritten Titel auf der WTA-Tour. 2015 hatte sie in Toronto - einem ähnlich exzellent besetzten Event wie jener nun in Dubai – und in Eastbourne gewonnen.

Der Titel in Dubai, wo acht der zehn besten Spielerinnen der WTA-Tour am Start waren, bringt Bencic über 520'000 Dollar Preisgeld ein. In der Weltrangliste wird sie am Montag vom 45. auf den 23. Platz vorstossen und damit so gut klassiert sein wie seit August 2016 nicht mehr. Der Aufstieg der früheren Weltnummer 7 dürfte in den nächsten Wochen weiter gehen, wenn sie weiterhin so stark spielt wie in den letzten Tagen in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Im Final musste sich Bencic zwischenzeitlich dem Druck von Kvitova beugen. Im zweiten Satz spielte die zweifache Wimbledon-Siegerin gross auf und wenn sie das tut, ist ihr auf der Tour kaum jemand gewachsen. Doch die Schweizerin war die konstantere Spielerin. Sie nutzte die Schwächephasen der 28-jährigen Tschechin aus. Im ersten Satz leistete sich Kvitova zahlreiche Fehler und geriet rasch mit zwei Breaks entscheidend zurück, und im dritten Umgang wurde ihr ein Servicegame (zum 1:2) mit zwei Doppelfehlern zum Verhängnis.

Bencic gelang es in der entscheidenden Phase, Kvitova nicht ins Spiel zu lassen. Mit langen, präzisen Bällen zwang sie die 26-fache WTA-Turniersiegerin, viel Risiko einzugehen. Dass Kvitova immer wieder mal krasse Fehler, speziell mit der Vorhand, produzierte, spielte ihr in die Karten, etwa beim letzten Break des Matches zum 5:2. Etwas später nutzte Bencic bei eigenem Service ihren zweiten Matchball. (zap/sda)

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der erste Turniersieg von Belinda Bencic in Eastbourne 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel