Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nick Kyrgios, of Australia, reacts against Andrey Rublev, of Russia, during the third round of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Aug. 31, 2019, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Kyrgios, der Bad-Boy des Tennis, ist am US-Open ausgeschieden. Bild: AP

Kyrgios am US-Open ausgeschieden – Monfils in fünf spektakulären Sätzen weiter



Nick Kyrgios gelingt der Durchbruch zu einem grossen Sieg auch am US Open nicht. Er verliert in drei Sätzen gegen den Russen Andrej Rublew.

Der «Bad Boy» Kyrgios trat in den ersten zwei Runden in New York für seine Verhältnisse äusserst konzentriert und ruhig auf - und auch gegen Rublew (ATP 43) leistete sich die Nummer 28 des Turniers keine Aussetzer. Er fand aber auch kein Mittel gegen den Aufschlag des äusserst talentierten Russen, der vor zweieinhalb Wochen in Cincinnati Roger Federer geschlagen hatte, und verlor 6:7 (5:7), 6:7 (5:7), 3:6.

Das einzige Break der Partie gelang Rublew, der nun auf den Italiener Matteo Berrettini (ATP 25) trifft, Mitte des dritten Satzes. Der Rotschopf aus Moskau stand vor zwei Jahren bereits einmal im Viertelfinal des US Open und erreichte in der Weltrangliste 31, ehe er von Verletzungen zurückgeworfen wurde.

In einer Tableauhälfte, in der ausser Rafael Nadal sämtliche Top-Ten-Spieler bereits gescheitert sind, ist Rublew ein heisser Kandidat auf die Halbfinal-Qualifikation. Das ist aber auch Gaël Monfils, auf den der Russe im Viertelfinal treffen könnte. Der als Nummer 13 gesetzte Franzose ist in seinem Viertel der am höchsten gesetzte verbleibende Spieler und setzte sich in fünf spektakulären Sätzen in fast vier Stunden gegen den kanadischen Linkshänder Denis Shapovalov durch.

Nadal bekommt es am Montag im Achtelfinal mit dem Kroaten Maric Cilic zu tun. Der US-Open Champion von 2014 gewann das Duell der grossen Aufschläger gegen John Isner in vier Sätzen, konnte in diesem Jahr aber noch nie an seine Form der letzten Jahre anschliessen.

Ebenfalls noch im Rennen ist der Masters-Champion Alexander Zverev. Der Deutsche konnte an den Grand-Slam-Turnieren noch nie überzeugen, steht aber immerhin zum fünften Mal im Achtelfinal, erstmals in New York. Sein nächster Gegner ist der nur 1.68 m grosse, aber ungemein zähe Argentinier Diego Schwartzman. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel